• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Donnerstag, 29. Juni 2017 | 02:27

     

    TATORT (SWR) - Tödliche Häppchen (01.01.2012)

    30.12.2011

    Um Kopf und Kragen

    Rumba wurde uns vor längerer Zeit bei Ritter und Stark geboten (Berliner Bärchen, März 2001). Diese unsterbliche Tanz-Szene wird auch von Tödliche Häppchen nicht getoppt. Aber sonst beeindruckt manches an dieser Neujahrseröffnung. »Sie tun ja schon wieder, als wär ich krank!« Welch wunderschön durchgeistigtes Gesicht zeigt uns Herr Pallaske (Ulrich Cyran) in seinem Kurzauftritt, und bringt das Thema des Films auf den Punkt, indem er an Emile Zola erinnert: »Die Sache der Tiere steht höher für mich als die Sorge, mich lächerlich zu machen.« Schweineverwertung. Brandaktuell, meint WOLF SENFF.

     

    Die Aufnahmen in der Großschlachterei zeigen uns die voll durchautomatisierte Umwandlung von Lebendfleisch (Schwein) in portionsgerechte Verzehrscheiben (Schnitzel) nebst diversen anderen Produkten. Wir lernen, wie locker man gesetzliche Reinlichkeitsvorschriften umgeht, und dass sogar ein Kommissar gelegentlich in Gefahr gerät, verwurstet zu werden.

     

    Die Aufnahmetechnik ist ruhig, Spannung bildet sich aus der Handlung, ohne dass der Zuschauer diversen Schnickschnack enträtseln muss. Wir sehen das schöne Rita-Hayworth-Gesicht der Lena Odenthal (Ulrike Folkerts), das diese Spannung nachzeichnet; der Regisseur (Josh Broecker) baut auf das Können seiner Schauspieler - und er tut gut daran.

     

    Im Übrigen: viel Liebe zum Detail. Der Zuschauer ist sich zu guter Letzt sicher, dass Mario Kopper (Andreas Hoppe) nicht nur mit seinem Fiat 130, sondern auch schon mit seiner Schirmmütze auf die Welt kam. (Die Regie ist so einfühlsam, sie ihm während des Transports in der Fleischlore wieder aufzusetzen!)

     

    Und rechnete Mario Kopper sich selbst nicht einst der Generation Gel zu? Offenbar gilt das nicht mehr. Als Vertreter dieser Generation tritt Holger Hermanns (Johannes Zirner) auf, der Eigentümer und Betriebsleiter von Metropol, der schneidig vom Leder zieht, wie er den Familienbetrieb des Vaters zielstrebig und marktgerecht zu einer Großschlachterei ausgebaut hat.

     

    Das erfreut an diesem Film: Er gibt sich nicht neunmalklug, er kommentiert nicht. Stattdessen lässt er dem schwadronierenden Jungunternehmer hinreichend Zeit, auf dass jeder merke: Da schwatzt sich jemand um Kopf und Kragen. Ähnlich großsprecherisch tritt der Veterinärmediziner Rudolf (Ole Puppe) auf, und der Zuschauer fragt sich, wie solch eine Lachnummer sich den luxuriösen Lebensstandard finanziert. Doch das wäre wohl ein anderer Film ...

     

    Man kann Tödliche Häppchen sehen. Man kann ihn gut sehen, diesen ersten TATORT im neuen Jahr. 

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter