TITEL kulturmagazin
Montag, 27. März 2017 | 06:51

 

TATORT (BR) - Ein ganz normaler Fall (27.11.2011)

25.11.2011

Normal nun wirklich nicht

Und auch kein Langweiler. Oder doch? Jedenfalls ein Versuch, sich auf sensiblem Terrain auch sensibel zu bewegen: Todesfälle in der Jüdischen Gemeinde Münchens. Hektik und Aufgeregtheit sind außen vor: ein ruhiger Film. Man sollte schätzen, dass die Marke TATORT den Eindruck vermeiden will, schablonenhafte Spannungsmuster anzubieten. Und wirklich nie fühlen wir uns an Derrick erinnert ... Von WOLF SENFF

 

Der getragene Duktus der Handlung nährt sich aus dem gutbürgerlich jüdischen Milieu, das uns behutsam und mit viel Liebe zu den Figuren nahegebracht wird: wie einfühlsam doch Batic mit Aaron, dem leicht spastischen Schützling von Rabbi Grünberg umgeht! (Dass IWO, sofern man nur den Zettel dreht, sich wie OMI liest, ist ein Kommentar für Genießer.)

 

Das komplizierte Geflecht unserer Haltungen zu jüdischen Mitbürgern wird mit kurzen Spitzen beleuchtet: »Bayrische Beamte haben von der jüdischen Weltverschwörung selbstverständlich nichts zu befürchten«, so stichelt ironisch die jüdische Gemeinde an die Adresse eines übereifrigen Staatsanwalts, der Leitmayr und Batic wegen Verstoßes gegen die religiöse Etikette aufs Amt zitiert und dabei selbst tief blicken lässt: »Sie wissen doch, wie die sind.«

 

Weshalb trotz allem ein Unbehagen bleibt? Das Drehbuch dieses TATORTS ist überambitioniert. Leitmayrs altväterlicher Ratschlag – »Einen Rabbi ohne Gottvertrauen braucht kein Mensch!« – ist so ein Beispiel dafür, dass hier thematisch überfrachtet wurde. Überflüssig auch, dass ausgerechnet noch mit Politik draufgesattelt wird: Scud-Raketen, Selbstmordattentate.

 

Ein boshafter Rezensent würde hinzufügen, dass diesem TATORT – anders als dem vom vergangenen Sonntag – die jugendliche Frische fehle, das schwungvolle Flair des Lebendigen, das wir so schmerzlich an allen Ecken und Enden vermissen. Die Handlung, würde er sagen, schleppe sich betulich voran, ein wenig verschnarcht. Und die Sticheleien machten die Kommissare nicht jünger, im Gegenteil: die jugendliche Attitude wirke mittlerweile durchaus aufgesetzt.

 

In Ein ganz normaler Fall wird uns übrigens eine ganz neue Variante des Hinterherlaufens präsentiert, und Batic/Leitmayr stecken damit mühelos ihre gesamte TATORT-Konkurrenz in die Tasche. Diesbezüglich – so vermutet der Verschwörungstheoretiker – gibt es einen hoch dotierten Wettbewerb der Sender untereinander.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Angst und Begehren

Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

 

„Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter