• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 01. Mai 2017 | 08:10

     

    Herbert Achternbuschs »Susn« im Eggenfeldener Theater an der Rott

    12.12.2011

    Beklemmend, fesselnd, sehenswert

    Im einzigen Landkreistheater Deutschlands in der niederbayerischen Provinz wurde ein echtes Theatererlebnis auf die Bühne gebracht: Herbert Achternbuschs Susn. Die Inszenierung unter Regie von Sebastian Goller gerät zu einem eindringlichen Bühnenerlebnis, das im Gedächtnis bleibt. Von JÖRG ESCHENFELDER

     

    Susn beleuchtet in vier Schlaglichtern das Leben einer Frau im Alter von 16, 26, 36 und 46. Immer steht Susn (Susanne Muhr) am Scheideweg ihres Lebens, sie ist verzweifelt, verwirrt, sucht Rat, Hilfe und Verständnis bei den Männern (verkörpert von Boris Schumm) und bleibt doch in ihren Wünschen und Ängsten ungehört und unverstanden. Bis sie mit 46 am Weihnachtsabend betrunken auf der Toilette sitzt, nur noch mit sich selber spricht und darüber einschläft. 

    Susn ist eigentlich ein Monolog. Ein Monolog, den Susanne Muhr kraftvoll mit Leben füllt. Sie lotet die Tiefen, Schwankungen, Unsicherheiten und Ängste der Figur aus und spannt im Schlussmonolog einen dramatischen Bogen. Susanne Muhr reichen dabei kleine Gesten und Nuancen, um die gesamte Spannweite von hintersinnigem Witz bis hin zu tiefster Verzweiflung darzustellen. 

    Ihr zur Seite steht Boris Schumm. Er hat eigentlich eine Nicht-Rolle inne, ist nur stummer Begleiter und Stichwortgeber. Doch aus dieser Figurenreduktion entwickelt er eine derartige Präsenz, das er zu einem gleichberechtigten Partner wird, der die Figur der Susn erst richtig zum Auflodern bringt. 

    Das Ergebnis ist beklemmend. Am Ende bleibt nur die innerlich zerstörte Susn zurück, ohne dass es wirklich einen Schuldigen gibt. Susn hat ihr ganzes Leben gekämpft, wollte entfliehen und ist am Ende alleine auf der Toilette. »Ich bin ein Instrument, auf dem ewig falsch gespielt worden ist und dann mit Füßen zusammengetreten.«

     

    Susanne Muhr, Boris Schumm und Regisseur Sebastian Goller ist eine atmosphärisch dichte Inszenierung gelungen. Eine Inszenierung, die sich interpretatorisch zurücknimmt, die ebenso wie die Vorlage ohne Larmoyanz auskommt, die die Sprache wirken lässt und mit wenigen Versatzstücken vollkommen unterschiedliche Räume, Situationen und Stimmungen erschafft. Eine fesselnde Inszenierung, in der zwei glänzende Schauspieler, alle Stimmungs- und Gemütslagen gekonnt ausloten und ausspielen, in der sie zwischen laut und leise, zwischen Tempo und Pause geschickt balancieren, und in der sie auch hintersinnige, bitter-komische Momente nicht vernachlässigen und so dem Kammerspiel noch mehr Tiefe verleihen.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter