TITEL kulturmagazin
Freitag, 24. Februar 2017 | 18:12

Kennzeichen T - 17.11.2012

17.11.2012

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das Militär, zu den lustigsten: 99% Männer, die untereinander einen Umgang pflegen, den man eher im Tierreich ansiedeln würde, und dazu Kostüme tragen, welche sie optisch der Pflanzenwelt annähern sollen - kurz: Büffel, die aussehen wie Büsche.

 

Eine Kolumne von MATHIAS TRETTER

 

Dass die USA in diesem Bereich seit Jahrzehnten die Vormachtstellung innehaben, nimmt wenig Wunder, sind sie doch bekannt als Heimat gigantischer Büffelherden und ebenso großer Buschvorkommen. Aus zivilisatorischer Sicht wiederum werden die Vereinigten Staaten und ihre Army schon mindestens genauso lange als spätmoderne Nachfolger des Römischen Reichs gehandelt. Und nun hat sich eine Geschichte ereignet, die all das zusammen bringt: Ein brünstiges Alphatier mit einem römischen Namen, das sich in einem Busch verirrt hat. General Petraeus, ehemaliger Afghanistan-Kommandeur und inzwischen auch ehemaliger CIA-Direktor, hatte seinerzeit offenbar nicht nur die ISAF-Truppen unter sich. Um gelinde deutlicher zu werden: Er hat die Ehe gebrochen - und sich dabei ziemlich büffelig angestellt.

 

Mit seiner außerehelichen Geliebten hat er Schweinigeleien über Gmail ausgetauscht, aber immerhin, so doof war er auch nicht, unter Decknamen. Also die erste Lektion aus dem Yps-Heftchen zum Thema 'Geheimagent' hat er gelernt: Nie den eigenen Namen verwenden! Dass er das Ganze über das Mailprogramm von Google abgewickelt hat - naja, er war halt erst ein Jahr bei der CIA. David, you know, wenn man mit runtergelassener Hose durch die Fußgängerzone hüpft, kann man heißen, wie man will - man wird dadurch nicht viel geheimer.

 

Die Gespielin, über die Petraeus gestolpert ist, Paula Broadwell, war so etwas wie seine persönliche Evangelistin. Um seinen Wundertaten in einem Buch zu huldigen, ist sie Petrus 2010 sogar nach Afghanistan hinterher gepilgert; und wurde dort Teil seines engsten Umfelds. Sicher, ein guter General muss auch die Wünsche seines Stabs berücksichtigen, aber in die Hände einer Stalkerin sollte er nicht gerade fallen. Denn Ehebruch ist in der amerikanischen Armee tatsächlich strafbar - ja, Sie haben richtig gelesen, ich konnte es auch kaum fassen. Dieses Land hat eine Moral, wie soll man das ausdrücken? Was so durch amerikanische Puritanerbirnen wabert, da fühlt man sich der Parteiethik der chinesischen KP verwandter.  Ein US-Soldat, der in Afghanistan eine Hochzeit mit einer Rakete liquidiert, der hat in seiner Heimat nicht allzu viel befürchten; aber wehe, man schimpfiert das Sakrament der Ehe mit seinem Piepmatz!

 

Wie kommt das amerikanische Offizierskorps auf so einen Bananenkodex? Vielleicht waren sie doch zu lang in Deutschland stationiert. Wenn man hier in den Siebzigern Achtzigern, Neunzigern den Fernseher anstellte, gabs ja alle paar Minuten eine ethische Handreichung für hohe Militärs: »Der General. Denn nur was richtig sauber ist, kann richtig glänzen!«   

 

Aber jetzt hats auch noch Meister Proper erwischt! Der Nachfolger von Petraeus als ISAF-Primus, Vier-Sterne-Macker John Allen, hat sich mit der Konkurrentin von Frau Broadwell um die Gunst Petraeus', einer gewissen Jill Kelley, auch Emails geschickt - und zwar 30000 Seiten, und die, so dräuts aus FBI-Kreisen, auch noch »unangemessenen Inhalts«. Natürlich - auf 30000 Seiten hätte selbst Marcel Proust kein angemessenes Zeug mehr hingekriegt. Ich frage mich bei diesem Umfang nicht so sehr, wann der Mann überhaupt als General gearbeitet hat, sondern vor allem: Wann haben die beiden eigentlich ge... Sie wissen schon, das Gemailte in verschwitztes Tun übersetzt, also male und female. Aber vielleicht gehört Allen ja schon zur neuen der Generation US-Militärs. Drohnen statt Büffel. Bei denen kommen unbemannte Abschüsse immer mehr in Mode.

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Deutschland, Europa und die Welt

Ein offenkundiger Widerspruch treibt mehrere Autoren zurzeit um: der Widerspruch zwischen dem von maßgeblichen Politikern gewollten Europa und der zunehmenden Skepsis in großen Teilen ...

Auch Kevin kauft nur Vinyl

Gestern erschien das neue Album von ClickCLickDecker. Sein erstes Livealbum heißt Du Ich Wir Beide Zu Den Fliegenden Bauten. Bei Seinem zweiten Konzert ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter