TITEL kulturmagazin
Mittwoch, 29. März 2017 | 21:00

 

Am 13. Januar 1968 wird das Live-Album "At Folsom Prison" aufgenommen

13.01.2011

Cash im Gefängnis oder gar kein Cash

Er ist eine Legende der Country Musik und in seiner Heimat, den USA, wird er als einer der größten Amerikaner aller Zeiten gehandelt. Die Rede ist von Johnny Cash. Heute vor 43 Jahren spielte »The Man in Black« sein wohl berühmtestes Konzert. Er spielte im Folsom State Prison in Kalifornien. JULIAN SCHRAVEN erinnert daran.

 

Die Idee im Gefängnis zu spielen hat der damals 36-jährige schon im Jahr 1950. Er sieht den Film Inside the Walls of Folsom Prison. Daraufhin schreibt er den Folsom Prison Blues. Zwischen diesem ersten Song und dem legendären Konzert sollten aber noch 18 harte Jahre auf Cash zukommen.

Nachdem er die erste Erfolge bei seiner Plattenfirma verbucht und in ganz Amerika auf Tour ist, kommen mit dem Ruhm auch Drogen, Alkohol und Affären in sein Leben. Vor allem eine große Abhängigkeit von Tabletten machen dem Sänger schwer zu schaffen. Es kommt zu den ersten Skandalen. Shows von Cash müssen abgesagt werden, er bricht auf der Bühne zusammen und er wird später sogar zum ersten mal verhaftet. Kurz darauf lässt er sich von seiner ersten Frau Vivian Liberto scheiden.


Im Jahr 1967 gibt Johnny Cash auf und zieht sich in die Nickajack-Höhle bei Chattanooga zurück um zu sterben. Später wird er in seinen Biografien schreiben: »Ich würde sterben, wenn Gott die Zeit für gekommen hielt, und nicht, wenn ich es wollte.«

 

Plattencover von "At Folsom Prison" Plattencover von "At Folsom Prison"

Mit dem Rücken zur Wand

Seine Familie und seine spätere Frau June Carter sind es, die ihn von nun an von seinen früheren Drogen abhalten und ihm durch den harten Entzug helfen. Cash macht sich aber auch schon Gedanken über sein Comeback. Es soll etwas Außergewöhnliches sein – etwas, dass es vorher noch nie gab. Er will in einem Gefängnis spielen!


Die Plattenfirma ist gar nicht froh über die Pläne des Man in Black. Dieser steht aber mit dem Rücken zur Wand und stellt die Produzenten vor die Wahl. Cash im Gefängnis oder gar kein Cash.

Am 13. Januar 1968 stampfen, johlen und schreien rund 200 Häftlinge des Folsom State Prison zu Johnny Cash. Das Sicherheitspersonal muss Warnschüsse abfeuern, so berichtet CNN. Johnny Cash spielt an diesem Tag direkt 2 Shows für die Insassen. Auf dem im selben Jahr erscheinenden Album At Folsom Prison wird man nur eine zusammgeschnittene Version hören. Das Album belegt, genau wie Single Folsom Prison Blues sofort Platz eins der Country Charts. Johnny Cash ist sein Comeback und die Show seines Lebens gelungen.


Flattr this



 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Nachgereichtes Wunder

Dank eines Deals der Künstlerin mit Domino Records bekommen nun auch hiesige Fans die Möglichkeit, dieses im Frühjahr erschienene ...

Heiße Ausgrabungen

Lassen sie sich entführen in die Zeit des frivolen Chansons und des Schurken-Schlagers oder heben sie ab mit Space-Age-Psych-Beat. Mit Major TOM ASAM.

Kühle braune Zwerge und Würzpaste

Der Mann wird in wenigen Wochen 70, seine Arbeit entzieht sich immer mehr irgendwelchen Kategorien – und die Kritiker überschlagen sich. TOM ASAM über das ...

Glam, Mathe und Lethargie

Glam-Rock-Epigonen, verfrickelte Post-Punks und Im-Bett-Gebliebene: Hauptsache interessant! Findet KRISTOFFER CORNILS – und nimmt im vierten Teil seiner ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter