TITEL kulturmagazin
Mittwoch, 29. März 2017 | 21:00

The Fabulous Rock Philharmonic Orchestra plays Pink Floyd

04.03.2010

Sinfonie, die rockt

Es war ein Abend, der Pink Floyd stolz machen würde – das Classic meets Rock Spektakel „The Fabulous Rock Philharmonic Orchestra plays Pink Floyd“ verknüpfte auf eindrucksvolle Weise sinfonische Orchesterklänge mit legendärer Rockmusik der britischen Kultband Pink Floyd. Am 24. Februar 2010 rockte die Düsseldorfer Tonhalle nach Philharmonietönen. Von CHRISTIANE MIETH

 

Schon das erste Projekt Michel Machees schlug ein: Deep Purple Classic. Nun folgen Pink Floyd und in den kommenden Jahren Queen, The Rolling Stones und The Beatles. In den größten Konzertsälen Deutschlands soll den Rockikonen der Musikgeschichte ein ehrwürdiges Denkmal gesetzt werden. Pink Floyd muss nicht vorgestellt werden – eine der erfolgreichsten Bands aller Zeiten, die durch einen ganz eigenen Stil binnen kürzester Zeit auf internationalen Chartlisten von null auf eins stiegen und Millionen Platten an den Mann brachte.

 

Die größten Songs der Rockband leben in diesem Event noch einmal auf. Nun ja, das ist womöglich sogar noch untertrieben. Songs wie "Wish You Were Here" oder "Shine On You Crazy Diamond" leben nicht nur auf, sie berauschen, sie reißen mit, sie müssen gefühlt, gelebt werden. Und sie wurden gelebt, an diesem Abend.

 

Aller Anfang ist schwer

Das Ganze begann ziemlich bescheiden: hübsche Interpretationen, nett gespielt. Doch die große Wende kam mit dem Kassenschlager "Another Brick In The Wall" vor der Pause. Auf einmal lebte das Orchester auf, die Solisten schienen wie erleuchtet, und selbst die vier Sänger in übrigens sehr fancy Smokings holten ihre Stimmen aus der Westentasche hervor. Keiner wusste, was passiert war, aber alle waren von den Socken. Danach lief die Show bombastisch: Die Vielfalt der Pink Floydschen Musik konnte besser nicht dargestellt werden – von Jazz durch den Saxophonisten Anton Mühlhans, über klassischen Gesang des Vocalquartetts Q Vox (manchmal womöglich eine Spur zu klassisch) bis hin zu Blues und Rock der E-Gitarre Jerry Sovas war alles dabei.

 

Eine eigens für diesen Abend kreierte Lightshow deutete die für Pink Floyd Konzerte so typischen Lichteffekte an (gut, ein echtes Livekonzert von Pink Floyd ist um einiges besser) und untermalte die Musik gekonnt. Der Abschlusssong "Us And Them" badete das Publikum in ein unglaubliches Lichtermeer. Alles in allem doch noch ein toller Abend. Wer kann, sollte hingehen; Konzerte finden noch bis August statt. Für echte Pink-Floyd-Fans durchaus ein Muss.

 

Weitere Termine:

 

05.03.2010 Berlin, Friedrichstadtpalast
29.03.2010 Leipzig, Gewandhaus
13.04.2010 München, Gasteig
14.04.2010 Nürnberg, Meistersingerhalle
16.04.2010 Dresden Kulturpalast
18.04.2010 Stuttgart, Liederhalle

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Nachgereichtes Wunder

Dank eines Deals der Künstlerin mit Domino Records bekommen nun auch hiesige Fans die Möglichkeit, dieses im Frühjahr erschienene ...

Heiße Ausgrabungen

Lassen sie sich entführen in die Zeit des frivolen Chansons und des Schurken-Schlagers oder heben sie ab mit Space-Age-Psych-Beat. Mit Major TOM ASAM.

Kühle braune Zwerge und Würzpaste

Der Mann wird in wenigen Wochen 70, seine Arbeit entzieht sich immer mehr irgendwelchen Kategorien – und die Kritiker überschlagen sich. TOM ASAM über das ...

Glam, Mathe und Lethargie

Glam-Rock-Epigonen, verfrickelte Post-Punks und Im-Bett-Gebliebene: Hauptsache interessant! Findet KRISTOFFER CORNILS – und nimmt im vierten Teil seiner ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter