TITEL kulturmagazin
Mittwoch, 29. März 2017 | 20:58

Martin Grubinger und Camerata Salzburg live

09.06.2012

Grubinger mischt auf

Ein All American Concert: so ein Programm wird einem in der Regel nur angeboten, wenn ein Orchester aus den USA oder wenigstens ein amerikanischer Dirigent gastiert. Aber hier, in der Stuttgarter Liederhalle, machte die Camerata Salzburg unter der Leitung des israelischen Dirigenten Ariel Zuckermann auf ihrer Europatournee Halt. Die Camerata zählt längst zu den angesehenen und von prominenten Dirigenten gerne besuchten Kammerorchestern. Wie das Mozarteumorchester, hat sich die Camerata, die in den frühen fünfziger Jahren aus Schülern und Lehrern des Mozarteums gebildet wurde, längst vom Image der bloßen Pflege des in der Stadt allgegenwärtigen Wunderkinds entfernt. So muss es zunächst nicht verwundern, dass sie ein Programm mit Werken anbietet, die allesamt nach 1900 entstanden sind. Von THOMAS ROTHSCHILD

 

Das modernste ist pardoxerweise das älteste unter den aufgeführten Stücken: „The Unanswered Question“ von Charles Ives, 1906 komponiert und später für größere Besetzung bearbeitet. Der Titel lässt an Samuel Beckett denken, und minimalistisch, auf das Nötigste verknappt wie dessen Literatur ist auch Ives' Komposition für Trompete, vier Flöten und Streicher. Die anderen drei Kompositionen des Abends haben gemeinsam, dass sie sich der Filmmusik annähern, visuelle Assoziationen beschwören. Vielleicht ist dies das Charakteristikum neuerer nordamerikanischer Musik diesseits der Avantgarde, die mit Namen wie John Cage, Morton Feldman oder Steve Reich verknüpft ist, obwohl auch deren Musik gelegentlich für Filme ausgebeutet wird.

 

Vor Aaron Coplands tonmalerischer „Appalachian Spring“-Suite und einer Suite von Melodien aus Leonard Bernsteins „West Side Story“ bekam der Star des Abends, der Ausnahmeschlagzeuger Martin Grubinger, mit einem gerade fünf Jahre alten Werk Gelegenheit, seine Virtuosität vorzuführen, mit der seine Musikalität – die Differenzierung der dynamischen Nuancen, die Auskostung der Klangfarben von diversen Perkussionsinstrumenten – absolut Schritt halten kann. Das erst macht ihn zu mehr als einem Zirkusartisten. John Corigliano, 1938 in New York geboren, ist bei uns so gut wie unbekannt. „The Conjurer“ für Schlagzeug und Kammerorchester, geschrieben für die taube Perkussionistin Evelyn Glennie, ist ein faszinierender Dialog zwischen Solist und Orchester, der das Repertoire erobern sollte – so sich neben Glennie und Grubinger Schlagzeuger finden, die den Ansprüchen dieses durchaus effektbewussten Stücks entsprechen.

 

Effektbewusst ist auch Martin Grubinger, aber er ist dabei so sympathisch, so locker, dass man ihm das nicht negativ ankreiden muss. Er ist, paradox formuliert, ein ernsthafter Entertainer. Ernsthaft, weil er vor der Musik unüberhörbar und unübersehbar Ehrfurcht empfindet. Und Entertainer, weil er die längst veralteten Regeln eines bürgerlichen Konzertbetriebs auf geniale Weise missachtet. So spricht er das Publikum direkt an, erzählt Geschichten, vermeidet jede falsche Feierlichkeit. Dem entsprach auch die zwanzigminütige und natürlich eingeplante Zugabe beim Stuttgarter Konzert: eine Bearbeitung von Jazz-Standards, mit denen durch die Jazzgeschichte vom Blues „Trouble in Mind“ über die New Orleans Street Parades, den Big Band Swing, den Bebop bis zum Latin Jazz geführt wird. Die Musiker haben offensichtlich ihren Heidenspaß daran, und wenn Martin Grubingers Vater, selbst auch Schlagzeuger, am Ende das Publikum zum Mitsingen einlädt, ist der Jubel vorprogrammiert. Perkussionisten bewegen sich in der Regel im Jazz wie auf gewohntem Terrain. Dass die meisten Musiker der Camerata bei einem Corigliano oder einem Copland eine bessere Figur machen als beim Jazz, für das einfach das „feeling“ fehlt (wie denn die meisten Jazzer bei Copland kläglich versagten) – sei's drum. Was im Theater en vogue ist – die Animation des Publikums, die Aufforderung zum Mitmachen – warum sollte es im Konzert verboten sein? Gönnen wir doch den Geigern und Cellisten, den Fagottisten und Hornisten jenes befreite Lachen in den Applaus hinein, wo sie ansonsten mit starrem Blick von der Bühne schauen und hoffen, dass sie die nächste S-Bahn erreichen.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Nachgereichtes Wunder

Dank eines Deals der Künstlerin mit Domino Records bekommen nun auch hiesige Fans die Möglichkeit, dieses im Frühjahr erschienene ...

Heiße Ausgrabungen

Lassen sie sich entführen in die Zeit des frivolen Chansons und des Schurken-Schlagers oder heben sie ab mit Space-Age-Psych-Beat. Mit Major TOM ASAM.

Kühle braune Zwerge und Würzpaste

Der Mann wird in wenigen Wochen 70, seine Arbeit entzieht sich immer mehr irgendwelchen Kategorien – und die Kritiker überschlagen sich. TOM ASAM über das ...

Glam, Mathe und Lethargie

Glam-Rock-Epigonen, verfrickelte Post-Punks und Im-Bett-Gebliebene: Hauptsache interessant! Findet KRISTOFFER CORNILS – und nimmt im vierten Teil seiner ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter