• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 18. August 2017 | 03:12

    Festival Puccini plus an der Opéra de Lyon

    09.02.2012

    Kein bisschen Staub angesetzt

    Für ihr kleines Puccini-Festival hat sich die Lyoner Oper etwas Schönes einfallen lassen. An drei Abenden kombiniert sie jeweils einen der Opern-Einakter, die der Komponist 1918 unter dem Titel Das Triptychon zu einem Abend für die Metropolitan Opera zusammengefasst hat, mit einem Einakter eines anderen Komponisten. Das Unternehmen ist deshalb so reizvoll und erhellend, weil die drei Ergänzungen ungefähr zur gleichen Zeit entstanden wie Puccinis Kurzopern. Sie machen mit ihrer Modernität den Anachronismus von Puccinis Musik deutlich. Von THOMAS ROTHSCHILD

     

    Zugleich ermöglichen sie einen Vergleich zwischen der italienischen und der deutschen Tradition. Der Mantel wird zusammen mit Arnold Schönbergs Von heute auf morgen aufgeführt. Es folgen Schwester Angelica mit Paul Hindemiths Sancta Susanna und schließlich, nicht ganz unüblich, Gianni Schicchi mit Alexander von Zemlinskys Eine florentinische Tragödie.

     

    Sängerisch war gleich der erste Abend überzeugend, für den Schönberg hätte man sich allerdings eine weniger schrille Regie gewünscht. John Fulljames wollte wohl nicht auf den Dialog vertrauen. So zitiert er ganz unnötig Andy Warhol herbei. Es ist auch unhistorisch gedacht, denn der Typus der »modernen Frau«, gegen den Schönberg polemisierte, ist an die zwanziger Jahre gebunden. Zu Warhols Zeiten sah er anders aus.

     

    Puccinis Schwester Angelica und Hindemiths Sancta Susanna spielen beide im Kloster und kommen ohne männliche Sänger aus. In beiden Einaktern geht es um den Gegensatz zwischen kirchlicher Strenge und lebenszugewandter Sexualität, zwischen Körperfeindlichkeit und Erotik. Während aber Puccini den Konflikt, ganz in der christlichen Tradition, durch ein Wunder, durch einen himmlischen Gnadenakt auflöst, geht Hindemiths Susanna an ihrer Sinnlichkeit zugrunde. Hier wird die Religion als repressiv vermittelt, Freud und nicht die Bibel liefert den Deutungsrahmen. Hindemiths Komposition, eine einzige 25minütige Klimax, hat keinen Staub angesetzt. Der expressionistische Text von August Stramm hingegen wirkt – nicht inhaltlich, aber sprachlich – erstaunlich überholt. Nicht weniger erstaunlich: Puccinis hochdramatische Kurzoper, stets die Grenze zum Kitsch streifend, funktioniert immer noch, was nicht zuletzt der fast heiteren Regie von David Pountney zu danken ist. Sängerisch bewiesen in erster Linie Csilla Boross und Natascha Petrinsky, dass die Lyoner Oper in dem interessanten, 1993 errichteten Gebäude von Jean Nouvel keineswegs provinziell ist.

     

    Der dritte Abend des Lyoner Puccini-Festivals vereint zwei Komödien. Sowohl Gianni Schicchi nach einer Episode aus Dantes Göttlicher Komödie, wie auch Zemlinskys Florentinische Tragödie, die auf einem Einakter von Oscar Wilde beruht, spielen im Florenz des Mittelalters beziehungsweise der frühen Neuzeit. Beide folgen dem Modell des betrogenen Betrügers. Warum ein Regisseur – Georges Lavaudant –, der offenbar mit der »dekadenten« Ironie des homosexuellen Dandys Oscar Wilde nichts anfangen kann und dessen Pointe in ihr Gegenteil verkehrt, just sein Stück von der erotischen Faszination durch die Stärke eines Mörders inszeniert, bleibt ein Rätsel. Die grandiose Musik Zemlinskys freilich, die Bernhard Kontarsky, wie schon an den Vorabenden Schönberg und Hindemith, konturiert dirigierte und bei der sich Hollywood drei Jahre lang bedienen könnte, entschädigt für alles. Und Gianni Schicchi ist in jeder Beziehung ein Opernspaß der besten Sorte, zumal Laurettas berühmte Arie »O mio babbino caro« den einzigen sentimentalen Gegensatz liefert, und der geht unweigerlich zu Herzen.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Nachgereichtes Wunder

    Dank eines Deals der Künstlerin mit Domino Records bekommen nun auch hiesige Fans die Möglichkeit, dieses im Frühjahr erschienene ...

    Heiße Ausgrabungen

    Lassen sie sich entführen in die Zeit des frivolen Chansons und des Schurken-Schlagers oder heben sie ab mit Space-Age-Psych-Beat. Mit Major TOM ASAM.

    Kühle braune Zwerge und Würzpaste

    Der Mann wird in wenigen Wochen 70, seine Arbeit entzieht sich immer mehr irgendwelchen Kategorien – und die Kritiker überschlagen sich. TOM ASAM über das ...

    Glam, Mathe und Lethargie

    Glam-Rock-Epigonen, verfrickelte Post-Punks und Im-Bett-Gebliebene: Hauptsache interessant! Findet KRISTOFFER CORNILS – und nimmt im vierten Teil seiner ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter