• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Donnerstag, 27. Juli 2017 | 16:11

    Mahler und Eggert bei den Münchner Philharmonikern

    21.11.2011

    »Das Lied von der Erde« und der Klang des Körpers

    München ist eine, vielleicht sogar DIE Mahler-Stadt. Die Philharmoniker jedenfalls lieben ihren Gustav Mahler, der hier 1897 zum ersten Mal dirigierte und dessen 4. Symphonie und Lied von der Erde hier uraufgeführt worden sind. Letzteres geschah vor ziemlich genau 100 Jahren, am 20. November 1911, weshalb die Philharmoniker dieses Jubiläum nun mit einer Wiederaufführung des Stückes am 17., 18., 20. und 21. November feiern. Dafür haben sie sich einen anderen Liebling des Orchesters eingeladen, Zubin Mehta, den das Orchester 2004 zum Ehrendirigenten ernannte. Von BJÖRN VEDDER

     

    Diese allgemeine Sympathie war beim Konzert gut zu spüren. Mehta und das Orchester verschmolzen schon beim Eröffnungsstück des Konzertabends, Schuberts Ouvertüre zu Rosamunde, Fürstin von Zypern, zu einer Einheit und der Dirigent verschwand in seinem Orchester wie die Unruh in einem Uhrwerk.

     

    Auch beim Publikum erweckte Mehta den Eindruck, ein liebenswerter Gentleman zu sein. Die Art, wie er auf die Bühne kam (und beim zahlreichen Applaus heraus- und wieder hereinging), hatte zwar auch etwas Drolliges, vor allem strahlte Mehta jedoch die Würde und Ruhe, aber auch die Bescheidenheit eines großen Dirigenten aus, die man in München lange vermisst hatte.

     

    Die sechs Lieder in Mahlers Orchesterstück wurden abwechselnd vom Tenor Peter Seiffert und vom Bariton Thomas Hampson gesungen, wobei Letztere seine große Vertrautheit mit dem Werk schon dadurch zeigte, dass er seinen Text auswendig konnte. Das ist für einen Mahler-Spezialisten wohl nichts Außergewöhnliches und darf dem hier eventuell weniger versierten Seiffert nicht angekreidet werden. Hampsons Einfühlung in die Musik stach aber doch hervor.

     

    Der eigentliche Star des Abends war jedoch Moritz Eggert, dessen Stück Puls am Donnerstagabend uraufgeführt wurde. Das von den Münchner Philharmonikern in Auftrag gegebene Werk besticht durch Witz und Eleganz und bewegte das Publikum durch seine große rhythmische Kraft, die an elektronische Tanzmusik erinnert und auch manches Bein auf der Bühne und in den Reihen wippen ließ.

     

    Dem Orchester verlangte die  Komposition einiges ab, was die Philharmoniker jedoch bravourös meisterten. Es schien sogar, als habe das Stück eine besondere Spielfreude geweckt. So konnten die Bravo-Rufe und der große Applaus nicht überraschen, wenngleich Eggerts Komposition alles andere als gefällig zu nennen ist.

     

    Der Konzertabend erreichte mit dem Beifall für Eggert, Mehta und die Münchner Philharmoniker zur Halbzeitpause seinen Höhepunkt. Das in der zweiten Hälfte gefeierte Lied der Erde wirkte hingegen weniger stark.

     

    Bleibt zuletzt die Frage, was beide Stücke miteinander verbindet. Eggert sagt selbst, sein Stück sei »einzig und allein auf einem durchgehenden Puls aufgebaut wie auf einem Herzschlag«. In Korrespondenz zu Mahlers Lied von der Erde könnte hier also, wenn auch nicht von einem Lied, vielleicht von einem Klang des Körpers gesprochen werden. Immerhin verzichtet die Komposition »auf jegliche konventionelle Gliederung oder traditionelle Kompositionstechniken [und] bleibt […] bewusst in einem Klangraum«. Mehr als diese abstrakte Verbindung erscheint jedoch schwierig auszumachen.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Nachgereichtes Wunder

    Dank eines Deals der Künstlerin mit Domino Records bekommen nun auch hiesige Fans die Möglichkeit, dieses im Frühjahr erschienene ...

    Heiße Ausgrabungen

    Lassen sie sich entführen in die Zeit des frivolen Chansons und des Schurken-Schlagers oder heben sie ab mit Space-Age-Psych-Beat. Mit Major TOM ASAM.

    Kühle braune Zwerge und Würzpaste

    Der Mann wird in wenigen Wochen 70, seine Arbeit entzieht sich immer mehr irgendwelchen Kategorien – und die Kritiker überschlagen sich. TOM ASAM über das ...

    Glam, Mathe und Lethargie

    Glam-Rock-Epigonen, verfrickelte Post-Punks und Im-Bett-Gebliebene: Hauptsache interessant! Findet KRISTOFFER CORNILS – und nimmt im vierten Teil seiner ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter