• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Donnerstag, 27. April 2017 | 20:47

    Vor 25 Jahren: Putsch auf den Philippinen

    25.02.2011

    Ferdinand Marcos - von Armee und Volk aus Amt und Land gejagt

    Wir erleben momentan, wie sich in der arabischen Welt die Völker gegen ihre Diktatoren erheben. Vor 25 Jahren, am 25. Februar 1986, wurde in einem anderen Teil der Weil ein Diktator gestürzt: auf den Philippinen.

    Von JOSEF BORDAT

     

    Der Aufstand der Philippinos war zunächst eine Angelegenheit des Militärs. Als Diktator Ferdinand Marcos aber den Befehl gab, eine Kaserne mit revoltierenden Soldaten anzugreifen, solidarisierte sich das Volk mit den Aufständischen. 100.000 Menschen versammelten sich um die Kaserne und brachten die anrollenden Panzern zum Halten. Die Armee verweigerte angesichts der Proteste den Befehl des Diktators und schloss sich dem Putsch an, was Marcos, der seit 1965 das Land regierte, erheblich unter Druck setzte.

     

    Weiterer Druck kam aus dem Ausland. Schließlich entzogen auch die USA unter dem damaligen Präsidenten Ronald Reagan dem Marcos-Regime ihre Unterstützung. Marcos floh in die USA (genauer: nach Hawaii), die Philippinen waren frei. Neues Staatsoberhaupt wurde Corazon Aquino, die Witwe des 1983 ermordeten Oppositionsführers Benigno Aquino. Bis 1992 hatte Corazon Aquino das höchste Staatsamt auf den Philippinen inne; sie starb 2009. Seit 30. Juni 2010 regiert ihr Sohn, Benigno Aquino III.

     

    Diktator Marcos wird unterdessen noch einen schönen Lebensabend auf Hawaii verbracht haben, ehe er dort 1989 starb. Bis heute ist sein Leichnam nicht bestattet, sondern wird in einem gekühlten Glassarg in einem Mausoleum auf dem philippinischen Familiengrundstück aufgebahrt. Seine Frau Imelda will mit dieser bizarren Aktion ein Begräbnis ihres Mannes auf dem National Heroes Cemetery in Manila durchsetzen, dort, wo die anderen Präsidenten des Landes auch ihre letzte Ruhe gefunden haben. Doch ihr Mann war ein blutiger Diktator und kein ehrenwerter Präsident. Erst recht kein »National Heroe«.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter