TITEL kulturmagazin
Samstag, 25. März 2017 | 02:49

Terézia Mora wird 40

05.02.2011

Happy Birthday, Terézia Mora!

Keine Saison ohne eine literarische Sensation. Schließlich müssen der SPIEGEL und ähnliche Boulevardmagazine ihre Seiten füllen. Deshalb »entdecken« sie jedes Jahr zumindest ein »Wunder«. Der größte Teil dieser Entdeckungen ist nach wenigen Jahren oder sogar Monaten vergessen, ausgebrannt wie die schäbigen Feuerwerksraketen vom vergangenen Silvester. King or Queen for a Day. Von THOMAS ROTHSCHILD

 

Auch Terézia Mora wurde sehr schnell zum Superstar hochgelobt. Doch bei ihr dürfte es sich um mehr als eine Modeerscheinung handeln. Alles spricht dafür, dass von ihr auch noch die Rede sein wird, wenn sie keine »Entdeckung« mehr ist.

 

Terézia Mora wurde 1971 in Sopron, der Stadt an der ungarisch-österreichischen Grenze mit dem deutschen Namen Ödenburg, geboren. Sie lebt seit 1990 in Berlin, hat Theaterwissenschaft und Magyaristik studiert und mit einem Drehbuch-Diplom die Deutsche Film- und Fernsehakademie verlassen. 1999 erschienen unter dem Titel Seltsame Materie Erzählungen, 2004 der Roman Alle Tage, 2009 der zweite Roman Der einzige Mann auf dem Kontinent. Moras Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Sie hat zudem Drehbücher, ein Theaterstück, ein Hörspiel sowie Essays geschrieben.

 

Aber nicht nur als Schriftstellerin, auch als Übersetzerin leistet Terézia Mora Außerordentliches. Zu den von ihr ins Deutsche übertragenen Kollegen gehören so prominente Autoren wie István Örkény und Péter Esterházy, der vielleicht bedeutendste lebende ungarische Schriftsteller. Durch diese Übersetzertätigkeit bewahrt sich Mora die Zweisprachigkeit, die sie ihrer Biographie verdankt.

 

Terézia Mora hat zahlreiche Stipendien und Preise erhalten, unter anderem 1997 den Würth-Literaturpreis und 1999 den Ingeborg-Bachmann-Preis.

 

Klischees über die eigene Arbeit

In ihrem bislang letzten Roman Der einzige Mann auf dem Kontinent tragen die Kapitel als Überschrift die Namen der Wochentage von Freitag bis Freitag und täuschen so eine Chronologie vor, die sie nicht durchweg einhalten. Jedes Kapitel ist in eine erste Hälfte Der Tag und eine zweite Hälfte Die Nacht unterteilt. Im letzten Kapitel steht noch die Überschrift Die Nacht da, aber darauf folgt nichts mehr. Über Strecken des Romans hinweg erzählt Terézia Mora chronologisch, dann durchbricht sie die chronologische Folge, dann wiederum stoßen Absätze unmittelbar auf einander, die scheinbar nichts mit einander zu tun haben. Das gleicht jener Technik, die man im Film »harter Schnitt« nennt, und in der Tat lesen sich Passagen des Romans wie ein Treatment für einen Film. Wenn bei Terézia Mora direkte Rede vorkommt, setzt sie sie nicht unter Anführungszeichen. Dadurch sind die Dialoge stärker als üblich in den Erzählfluss eingebettet. Das könnte etwas mit der Arbeit am Film zu tun haben.

 

In den zahlreichen Interviews, die Mora seit Erscheinen ihres jüngsten Romans gegeben hat, wird sie immer wieder nach dem Motiv der »ökonomischen Blase« gefragt, die in dem Roman eine wichtige Rolle spielt. Sie hat darauf hingewiesen, dass sie an dem Roman bereits gearbeitet habe, als die aktuelle Finanzkrise noch nicht in Sicht war. Die Realität hat ihren Roman sozusagen eingeholt. Das mag daran liegen, dass sich gesellschaftliche Entwicklungen doch längerfristig ankündigen und Schriftsteller oft ein besonderes Sensorium dafür haben.

 

Der Protagonist Darius Kopp hat mit drahtlosen Netzwerksystemen zu tun. Das wird gerne damit begründet, dass Terézia Mora mit einem Systemanalytiker, der noch dazu wie Kopp aus der DDR stammt, verheiratet ist. Aber so eng sind Leben und Literatur wohl nicht mit einander verbunden. Sowohl Darius Kopp, wie auch Abel Nema, der Held von Moras erstem Roman Alle Tage, sind, so verschieden sie sind, antriebsschwache Kleinbürger, die mit den Anforderungen des Lebens nicht zurechtkommen. Sie erinnern, Kopp mehr als Nema, ein wenig an die Protagonisten der frühen Romane Martin Walsers. Mit ihm teilt Mora auch die Mischung aus Sympathie und ironischer Distanz zu den eigenen Figuren. Verkürzend könnte man formulieren, dass Terézia Mora ein Milieu, das Walser für die Nachkriegszeit und die Jahre des Wirtschaftswunders beschrieben hat, für die Zeit nach der sogenannten Wende literarisch gestaltet hat.

 

Von Moras jüngstem Roman heißt es bei einem Kritiker, in dem Roman gebe es keinen Erzähler, während andere Kritiker ausführlich über die Besonderheiten des Erzählers in diesem Roman schreiben. Mehrfach wird der Schriftstellerin eine »glasklare Sprache« attestiert, und es stellt sich die Frage, was das für eine Sprache ist, in der man eine Sprache »glasklar« nennt. Immer wieder wird ein Satz aus dem Roman zitiert, in dem Darius Kopp Radio hört und der Satz vom Präteritum ins Präsens und wieder zurück ins Präteritum changiert, was eigentlich in dem Kontext absolut zwingend erscheint. Ob es für eine Autorin, so sehr sich sich darüber freuen mag, dass alle Rezensionen begeistert, ja euphorisch ausgefallen sind, nicht frustrierend ist, wenn sie so viele Klischees über ihre eigene Arbeit lesen muss?

 

Sie werden, wie die Dinge liegen, bei Terézia Moras nächsten Büchern wiederkehren. Heute wird die Schriftstellerin 40 Jahre alt.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter