• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Donnerstag, 22. Juni 2017 | 14:02

    Goetheplakette für Hans-Klaus Jungheinrich

    28.01.2011

    Der Musikschriftsteller

    THOMAS ROTHSCHILD gratuliert Hans-Klaus Jungheinrich zur heutigen Verleihung der Goetheplakette im Frankfurter Römer.

     

    Die guten Sitten, an die sich niemand mehr hält, verbieten es, dass man ein öffentliches Lob anstimmt auf jemanden, von dessen Gunst man profitiert. Drei Jahrzehnte lang habe ich für die Schallplattenseite der Frankfurter Rundschau geschrieben, für die als Redakteur Hans-Klaus Jungheinrich zuständig war. 1970, als ich mich, auf Empfehlung von Yaak Karsunke, eigentlich beim Literaturredakteur Wolfram Schütte vorstellte, weil ich Bücher rezensieren wollte, suchte Jungheinrich gerade einen Mitarbeiter, der über die bis dahin eher vernachlässigte Rockmusik, auch über Jazz, Folk und Liedermacher schreiben mochte, und vertraute mir. Daraus ergab sich eine regelmäßige Zusammenarbeit, die mir zunächst wöchentlich auf einer Viertelseite, danach alle vier Wochen auf einer ganzen Seite der Wochenendausgabe große Freiheiten ließ.

     

    Doch dann, im Jahr 2000, schaffte die Chefredaktion die Schallplattenseite ab und Jungheinrich ließ es geschehen. Ich habe ihm übel genommen, dass er sich nicht für seine Mitarbeiter einsetzte, dass er die Entscheidung widerspruchslos hinnahm und die Agenda einem jüngeren Kollegen überließ, der, schon um sich zu profilieren, all jene Rezensenten überging, die zu Jungheinrichs »Stamm« gehörte hatten. Das war das Ende meiner Tätigkeit für die FR.

     

    Heute muss ich, was mich damals wurmte, aus zwei Gründen als Glück ansehen. Erstens ist die FR schon lange nicht mehr jene linksliberale, gewerkschafts- und studentenbewegungsfreundliche Qualitätszeitung, mit der ich mich weitgehend indentifizieren konnte und für die ich gerne schrieb. Und zweitens gibt mir der Streit von 2000 Gelegenheit, Hans-Klaus Jungheinrich jetzt unbefangen zu der Auszeichnung zu gratulieren, die er heute erhält: die Goetheplakette der Stadt Frankfurt, die vor ihm solchen Persönlichkeiten wie Theodor W. Adorno, Erich Fromm, Albert Mangelsdorff, Heiner Goebbels und eben auch Wolfram Schütte verliehen wurde. Denn dass Hans-Klaus Jungheinrich einer der bedeutendsten und kompetentesten Musikkritiker Deutschlands ist – daran habe ich, jenseits persönlicher Differenzen, niemals auch nur einen Moment gezweifelt.

     

    Entdeckungslust und Verständnishilfe

    Was zeichnet Jungheinrich gegenüber einem großen Teil seiner Berufskollegen aus? Zunächst seine Neugier, seine Aufgeschlossenheit. Ihm war der Einsatz für zeitgenössische Musik, die Förderung lebender Komponisten stets wichtiger als die minutiöse Auseinandersetzung mit der vierhundertsiebenundsechzigsten Aufführung oder Aufnahme eines Repertoirestücks. Ähnlich wie sein Kollege Wolfram Schütte gegenüber dem Film, hatte Jungheinrich gegenüber der Musik keine Scheu vor kulturpolitischer Einmischung. Eine esoterische Stilkritik war seine Sache nicht, obwohl er die Partituren – das konnte man seinen Rezensionen ablesen – genau studiert hatte und dafür durchaus das Zeug gehabt hätte.

     

    Aber ein guter Musikkritiker muss nicht nur von Musik und – mit einem Wort Hanns Eislers – von sehr viel mehr etwas verstehen, er muss auch schreiben können. Das klingt selbstverständlich, ist es aber nicht. Die sprachliche Armseligkeit des Musikjournalismus, die Unfähigkeit, für die Beschreibung von Kompositionen und Interpretationen mehr als nur vage Adjektive zu finden, die bloße Auskunft über Befindlichkeiten, die sich vom Rockjournalismus mehr und mehr in die gesamte Musikkritik verbreitet hat, ist erschreckend.

     

    Hans-Klaus Jungheinrich vermag nicht nur plastisch und nachvollziehbar zu beschreiben und zu analysieren, er verfügt auch über einen Stil, der das Lesen zum Vergnügen macht, zu einem Vergnügen der Erkenntnis und zu einem ästhetischen Vergnügen. Der Begriff »Feuilleton« wird, insbesondere von Universitätslehrern, gerne abschätzig verwendet. Sie verwechseln die Unlesbarkeit ihrer Texte mit Wissenschaftlichkeit. Dem gegenüber schreibt Jungheinrich feuilletonistisch im besten Sinn des Wortes. Die Eleganz seines Stils geht nie auf Kosten der Genauigkeit, der Überprüfbarkeit. Wenn er mit Wörtern spielt, dann niemals nur um einer Pointe willen, sondern um Einsichten zu befördern.

     

    Jungheinrich, der 1938 geboren wurde, ist seit ein paar Jahren »im Ruhestand«, aber er schreibt nach wie vor für die Frankfurter Rundschau, die sich bei aller interner Konkurrenz gerne mit ihm schmückt. Redaktionelle Arbeit war sowieso nicht die besondere Leidenschaft Jungheinrichs. Lieber reiste er den Uraufführungen von neuen Musikstücken und Opern nach. Im Übrigen waren auch seine seltenen Theaterkritiken nichts weniger als amateurhaft. Seine Analyse von Regiekonzeptionen im Musiktheater kann so manchen Kollegen aus dem Schauspielressort beschämen.

     

    Die Covertexte, die Jungheinrich etwa für das Plattenlabel ECM schrieb, gehören zum Gescheitesten, was in diesem Genre verfasst wurde, und haben dank der Offenheit Manfred Eichers nichts mit jenen unappetitlichen PR-Texten gemeinsam, für die sich manche Journalisten prostituieren. Wenn man Jungheinrich etwas »vorwerfen« kann, das ist es seine Freundlichkeit, nicht erst bei Covertexten, sondern mehr noch als Kritiker. Verrisse machen ihm offenbar keine Freude. Das dürfte nicht an mangelnder Konfliktfähigkeit liegen, sondern eher an der Auffassung, dass der Kritiker Kunst zu ermöglichen, nicht zu verhindern, dass er sich als Partner der Künstler zu verstehen habe. Jungheinrich hat offenbar Respekt vor der schöpferischen Arbeit. Man sollte das nicht verwechseln mit jener Verbandelung von Kritikern und Künstlern, die sich auf Premierenfeiern spreizt. Jungheinrich ist kein Snob. Er sucht nicht den öffentlichen Auftritt. Eher schon wirkt er scheu.

     

    Von Hans-Klaus Jungheinrich liegen mehrere Bücher vor. Zuletzt ist im Salzburger Verlag Jung und Jung Hohes C und tiefe Liebe: 33 Versuche, (k)einen Opernführer zu schreiben erschienen. Jungheinrich kann hier einmal mehr für Komponisten und Werke werben, die er liebt und die im üblichen Kanon zum Teil eher marginalisiert werden. Er macht Lust auf Entdeckungen und hilft nach bei deren Verständnis.

     

    Nun also ehrt ihn die Stadt Frankfurt. Wir wissen es besser. Sie ehrt sich selbst.


    Flattr this

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter