TITEL kulturmagazin
Freitag, 24. März 2017 | 13:04

 

Vor 150 Jahren wird Abraham Lincoln zum 16. Präsidenten der USA gewählt

06.11.2010

Der Anfang vom Ende

In den Geschichtsbüchern steht, er habe die Sklaverei abgeschafft. Das stimmt. Zumindest auf dem Papier. Tatsächlich markiert seine Amtszeit nicht viel mehr als den Anfang vom Ende der Sklaverei. Aber auch nicht viel weniger. Von JOSEF BORDAT

 

Es gibt Institutionen der Menschheit, die sind sehr alt. Prostitution etwa, der Krieg oder auch die Sklaverei. Lange, sehr lange, viel zu lange galt Sklaverei als etwas Selbstverständliches, auch und gerade in der vormodernen Demokratie des Athener Stadtstaats unter Solon im sechsten vorchristlichen Jahrhundert. Aristoteles prägte später die Vorstellung, es gäbe Menschen, die als „Sklaven von Natur“ gelten können. Als nicht-vernunftbegabter und damit zu echter produktiver Leistung innerhalb der Gemeinschaft unfähiger Mensch ist der Sklave demnach nicht mehr als ein „beseeltes Werkzeug“ in den Händen seines Herrn. Sklaverei ist damit eine ganz „natürliche“ Sache. Zudem: Irgendjemand muss schließlich arbeiten, während sich die Herren der Philosophie und der Politik widmen.

 

Diese antike Auffassung blieb gut 2000 Jahre wirkmächtig. Thomas von Aquin bezieht sich auf Aristoteles, wenn er zu bedenken gibt, dass die Natur bisweilen Menschen hervorbringe, die aufgrund ihrer „geistigen Unterlegenheit“ und ihres „robusten Körpers“ für das Sklavendasein prädestiniert seien. Unter anderem darauf stützte sich die Versklavung der indigenen Bevölkerung des 1492 entdeckten und in den folgenden Jahrzehnten eroberten Amerika. Dort gab es plötzlich ganze „Sklavenvölker von Natur“, was Bartolomé de Las Casas veranlasste, die Frage aufzuwerfen, ob Gott wohl bei der Schöpfung ein systematischer Fehler unterlaufen sei, wenn ganze Völker nur aus „Dummen“ bestünden! Mit der Aufklärung ist der Spuk keineswegs vorbei.

 

Zunächst sich selbst befreien

In den Geschichtsbüchern steht, er habe die Sklaverei abgeschafft. Das stimmt. Zumindest auf dem Papier. Tatsächlich markiert seine Amtszeit nicht viel mehr als den Anfang vom Ende der Sklaverei. Aber auch nicht viel weniger. Von JOSEF BORDAT

 

Uneingeschränkte Verfügungsgewalt

Die Abschaffung der Sklaverei ist angesichts der langen Geschichte ihrer Rechtfertigung ein besonderer Erfolg, der in den USA sehr umstritten war. Nicht nur, dass viele Farmer in den ländlichen Regionen der Südstaaten meinten, auf Sklaven „angewiesen“ zu sein (Wir erinnern uns: „Irgendjemand muss ja schließlich arbeiten!“), auch der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten verkündete noch 1857 in einer Grundsatzentscheidung, dass jede Beschränkung und jedes Verbot der Sklavenhaltung durch den Kongress verfassungswidrig sei, da die Sklavenhalter damit ohne ordentliches Gerichtsverfahren enteignet würden. Die ehemalige Kolonie fiel damit weit hinter das progressive Mutterland Großbritannien zurück.

 

Es zeigt sich daran auch, wie sich die bewusste Fehlinterpretation des Begriffs „Eigentum“ in dramatischer Weise auf die Sklavenhaltergesellschaft der jungen USA ausgewirkt hat. Der englische Philosoph John Locke, von dem die Trias „life, liberty, property“ stammt, die als „life, liberty, pursuit of happiness“ Eingang in Thomas Jeffersons Declaration of Independence von 1776 fand, hatte mit „property“ zunächst und vor allem das Eigentum am eigenen Körper gemeint. Die uneingeschränkte Verfügungsgewalt des Menschen über seinen Körper liegt ausschließlich beim betreffenden Menschen selbst. Dies stellt nicht mehr und nicht weniger als eine Verstärkung der beiden ersten Menschenrechte dar, des Rechts auf „Leben“ und des Rechts auf „Freiheit“. Daraus wurde im Zuge des fortschreitenden Kapitalismus nach und nach ein Vorrang des Eigentums an einer Sache vor dem Interesse des Menschen. Dies zeigt sich in der Urteilsbegründung des Obersten Gerichtshofs deutlich.

 

Lincolns Vermächtnis

Lincoln gebührt das große Verdienst, ein Zeichen gesetzt zu haben, das wieder in die Richtung der ursprünglichen Bedeutung von „Eigentum“ bei Locke verweist, auch wenn sich de facto an der Lage der Schwarzen auch in den nächsten 100 Jahren nicht viel ändern sollte. Versklaven kann man Menschen nämlich nicht nur auf Baumwollplantagen, sondern auch in Autofabriken. Und auch heute gibt es Menschen, die kein Eigentum, keine uneingeschränkte Verfügungsgewalt über ihren eigenen Körper haben, weil er anderen Menschen dazu dienen muss, deren Sach-Eigentum zu mehren. Minderjährige Minenarbeiter in Lateinamerika, Näherinnen in Süd-Ost-Asien, Zwangsprostituierte aus Osteuropa und Nachwuchs-Kicker aus Afrika müssen – freilich in unterschiedlichem Grad – als Sklaven der Gegenwart angesehen werden. Sie alle leben immer noch in einem System, das von der perversen Logik der Antike, von der verqueren Sicht des Urteils von 1857 geformt wird, trotz vielfältiger anders lautender Beteuerungen auf höchster völkerrechtlicher Ebene.

Abraham Lincoln machte den Anfang. Und formal, also: juristisch, ist die Sklaverei längst überall abgeschafft. Kein Mensch, der sie nicht ächten würde. Doch das Vermächtnis Lincolns lautet, am tatsächlichen Ende der Sklaverei weiter unermüdlich mitzuwirken. Dazu braucht man nicht US-Präsident zu sein. Das kann jeder. Das Ende der Sklaverei beginnt im Alltag – im Café, im Supermarkt, im Sportgeschäft. Es beginnt damit, dass man sich die Frage stellt: „Wer muss eigentlich unter welchen Bedingungen für mich arbeiten?“


Flattr this

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter