• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 23. August 2017 | 02:45

    Milo Manara

    10.06.2010

    Auf den Leib gemalt

    Obwohl er längst einer der großen europäischen Comic-Zeichner ist, besuchte der Italiener Milo Manara dieses Jahr zum ersten Mal den Comic-Salon. Im öffentlichen Künstlergespräch stand er dem Moderator Harald Havas über sein früheres Schaffen und zukünftige Projekte Rede und Antwort. DANIEL WÜLLNER saß im Publikum.

     

    Die Zusammenarbeit mit seinem Freund und Landsmann Hugo Pratt muss sehr erfüllt und freudig gewesen sein; das erkannte man an Manaras Lächeln, wenn er von ihren gemeinsamen Autofahrten erzählte. Da Pratt keinen Führerschein hatte, musste stets Manara fahren. Ebenso stolz wie er auf die Zusammenarbeit bei Ein indianischer Sommer und El Gaucho war, ebenso betrübt war Manara 1995 über den Tod des Freundes, den er als großen Bruder bezeichnete. Eine dritte Kollaboration der beiden, in der es um einen römischen Gladiator und wieder um ein Zusammentreffen von zwei einander fremden Kulturen gehen sollte, kam leider nicht mehr zustande.

     

    Ein Hut als Aufhänger

    Die Zusammenarbeit mit Fellini dagegen verlief nicht immer so reibungslos. Obwohl er schon lange ein begeisterter Fan des italienischen Filmemachers war und dessen Filme als „geistige Nahrung“ bezeichnet, kam es erst im Zuge eines Geburtstages von Fellini zu einem ersten Zusammentreffen. Als Überraschung für Fellini, der in seiner Jugend selbst viel gezeichnet hatte, lud man mehrere italienische Comic-Künstler ein, unter anderen auch Manara. Obwohl auch Fellini an dessen Arbeit interessiert war und dieser einige Plakate für Fellinis Filme zeichnete, war er über Manaras Vorschlag, sein unvollendetes Skript zu Reise nach Tulum als Comic umzusetzen, zunächst nicht begeistert. Manara überzeugte den Regisseur mit einem Trick. Er zeichnete den Hut, den der Schauspieler Marcello Mastroianni in mehreren Filmen Fellinis trägt und der ihn zum Alter Ego des Regisseurs macht. Diesem Aufhänger konnte Fellini nicht widerstehen.

     

    X-Women

    Momentan arbeitet Manara mit dem Argentinier Alejandro Jodorowsky an dem vierten Band von Die Borgia. Gerade abgeschlossen ist X-Women, entstanden in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Autor Chris Claremont. Während Manara zuvor bereits von Neil Gaiman eingeladen wurde, um an einem Projekt zu 9/11 und an einer Geschichte für Sandman mitzuarbeiten, ist X-Women seine erste Superheldengeschichte. Sie soll im August erscheinen. Claremont schrieb Manara eine Geschichte auf den Leib, in der die Superheldinnen ihre Kräfte verlieren und sich auf sich selbst verlassen müssen. Auf die Nachfrage, ob es Probleme mit dem eher prüden Amerika gegeben habe, meinte Manara nur, dass die Superheldinnen in Amerika ja eh immer nackt wären und ihre Kleidung nur aufgemalt sei. Genauso machte er es dann einfach auch, obwohl er zugeben musste, dass Claremont ihm an ein paar Stellen darauf hingewiesen habe, vielleicht doch das eine oder andere Detail zu ändern. Viel schwieriger war es dagegen für Manara, sich in die amerikanische Mythologie der Superhelden einzudenken. Der Amerikaner, so Manara, glaube an diese Helden, die einen festen Bestandteil seines Selbstverständnisses bilden.

     

    Weite Reisen, schöne Frauen

    Das Publikum war begierig zu wissen, unter welchen Bedingungen der italienische Comic-Künstler arbeite. Kostendeckend und überall, wo man zeichnen könne, war die Antwort. So fuhr er vor ein paar Jahren mit seinem Wohnwagen voll mit erotischen Zeichnungen über die indisch-pakistanische Grenze, stets in der Angst, angehalten und vermutlich geköpft zu werden. Ein anderes Mal machte er mit einem Frachtschiff eine Reise, die Pratt vor ihm bereits gemacht hatte. Finanzieren ließen sich diese Reisen von Nachdrucken seiner Werke, von denen Manara als alleiniger Schöpfer 10% und als reiner Zeichner 5% bekommt. Dabei verwies er freudestrahlend auf die neue Werkausgabe von Panini, die vor ihm lag.  

     

    Eine Fragerunde, welche die Darstellung von Frauen und Sexualität fast komplett ausklammerte, wurde von Havas dann doch auf den Punkt gebracht. Warum Manara scheinbar nur ein und dieselben Frauentyp zeichne und nur den Kopf und die Frisur verändere, wollte er wissen. Ebenso wie die großen Meister, so Manara, habe auch er stets einen Archetyp, ein Modell vor Augen. Wenn er hübsche Frauen auf der Straße sehe und versuche diese zu zeichnen, so müsse er zugeben, dass am Ende immer eine ähnliche Figur entstehe. Ein bisschen entschuldigend meinte der italienische Meister, dass dies sicher auch daran liege, dass die Kunst des Comics eine bestimmte Sprache besitzt, die auch von der Spannung des einzelnen Bildes lebe. Diese Spannung verkörpere für ihn dieser gewisse Typus Frau. Sowohl Zeichner als auch Publikum zeigten sich sichtlich erfreut, dass Manara es endlich nach Erlangen geschafft hatte und die Lust auf seine Comics so neu geweckt werden konnte.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter