• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 26. April 2017 | 17:44

     

    Alphabet & Zeichenstift: Die Bilderwelt von R. S. Berner

    13.11.2008


    Eine mehr in der Gratulantenschlange

    Glückwünsche sind etwas Schönes. Was aber sollte man einer Laudatio hinzufügen, bei der schon alles gesagt wurde. Der Versuch, das Lob einer der ganz besonderen Künstlerin zu singen. Von Andrea Wanner

     

    Rotraut Susanne Berner feiert ihren 60. Geburtstag. Ich kann mich genau daran erinnern, als ich das erste Mal bewusst ihre Illustrationen wahrnahm. Es war 1987 in einer für Kinder bearbeiteten Version Italo Calvinos phantastisch-philosophischem Roman „Der Baron auf den Bäumen“, die ich selbst leider nicht besitze. Stattdessen steht eine unbebilderte Ausgabe für Erwachsene in meinem Bücherregal, die mich zurückträumen lässt zu diesen Bildern, die so genau den Kern dieser herrlich abstrusen Geschichte trafen.

    Ein Bücherhighlight, unzählige Male verschenkt, wurden die beiden Kinderbücher von Sylvia Plath, „Das Bett-Buch“ und „Max Nix“, von dem ich auch die englische Ausgabe „The It-Doesn’t-Matter-Suit“ besitze. Hat je jemand schönere Betten zu Papier gebracht als Rotraud Susanne Berner? Wo wollte man lieber schlafen als in dem mit Leckerbissen aller Art garnierten Fressbett, wo würde das Toben mehr Spaß machen als in dem eh schon total versauten fleckfleckigen Bett? Wo wäre man der Natur näher als in dem Schaukel-dich-Bett? In diese Bilder, in ihre unendlichen Details, ihren originellen Humor, ihre überaus liebenswerte Art habe ich mich verguckt. Seither halte ich gezielt nach ihnen Ausschau, werde Jahr um Jahr fündig und bin aufs Neue entzückt. Das kann nur eine. Und die wird jetzt – unglaublich - 60.

    Das verblüfft auch andere und in „Alphabet und Zeichenstift“, dem offiziellen Geburtstagsglückwunschbuch, geben sich Schriftsteller, Kritiker, Kollegen und Verlegen ein Stelldichein und gratulieren mit Texten, Gedichten, Wortspielereien, Geschichtchen und Anekdoten zu Bildern des Geburtstagskinds. Neben Buchcovern und Fundstücken häufen sich Lobeshymnen. Vielleicht sollte man die von Paul Maar zitieren:

    Der Schwabe steigert „gern“ zu „gerner“,
    die Steigerung von „fern“ ist „ferner“,
    die von „perfekt“ ist „R.S.Berner“.

    Auf knapp 200 Seiten findet sich ein Querschnitt ihres Schaffens von frivol-aufmüpfigen Cartoonszenen bis zu den unvergleichlichen Wimmelbildern. Apropos Wimmelbilder. Alle ihre Jahreszeitenbücher sind wunderbar, erzählen ganz ohne Worte unzählige Geschichten. Aber der größte Coup ist ihr mit dem jüngsten Wimmelbilderbuch gelungen: dem „Nachtwimmelbuch“. Auf tintenblauen, doppelseitigen Kunstwerken zeigt das Pappbilderbuch eine nächtliche Welt voller Zauber, Geheimnisse, Ruhe und Gefahren. Nichts, was es nicht gibt: das schlafende Kind, das von der Mutter noch mal zugedeckt wird; die maulende Nachbarin, die sich über eine nächtliche Dusche des über ihr wohnenden Mieters beschwert; Fledermäuse; Einbrecher; eine Lesenacht in der Bibliothek; eine Party mit Lampions; nachts arbeitende Menschen wie Zugbegleiter und Polizisten und und und.

    Und noch einen Geheimtipp möchte ich loswerden: Der bereits 1937 von Wolfheinrich von der Mülbe veröffentlichte Roman Die Zauberlaterne, eine Parodie der Ritterabenteuer voll schräger Einfälle, heute nennen wir es Fantasy, und jetzt mit ebenso erhellenden wie rätselhaften Bildern versehen von – Raten Sie mal?!

    Es gilt sie zu entdecken, die Bildwelten der Rotraut Susanne Berner, die voll fröhlicher Naivität, genialer Einfachheit, frischem Charme und manchmal auch versteckter Doppelbödigkeit sind. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

    Was auf jedem Fall in meinem Kalender steht: die Ausstellung „Alphabet und Zeichenstift“, die vom 8. November 2008 bis zum 1. Februar 2009 in der Galerie der Stadt Fellbach bei Stuttgart zu sehen ist (und für die, die sie dort verpassen vom 19. April bis zum 12. Juli 2009 im Wilhelm-Busch-Museum Hannover). Augen auf! So viel wie bei Berner gibt es selten zu sehen.

    Andrea Wanner


    Alphabet & Zeichenstift.
    Die Bilderwelt von Rotraut Susanne Berner
    Herausgegeben von Armin Abmeier
    Carl Hanser Verlag 2008
    Gebunden. 196 Seiten. 16,90 Euro.
    ISBN 978-3-446-23113-9

    Rotraut Susanne Berner: Das Nachtwimmelbuch (ab 2 Jahren)
    Gerstenberg 2008
    Pappband, 16 Seiten. 12,90 Euro.
    ISBN 978-3-8369-5199-9

    Wolfheinrich von der Mülbe: Die Zauberlaterne (ab 10 Jahren)
    oder Ritter Kuniberts Suche nach dem Glück.
    Roman mit Bildern von Rotraut Susanne Berner
    Boje 2008
    Gebunden. 475 Seiten. 29,90 Euro.
    ISBN 978-3-414-82174-4


    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter