TITEL kulturmagazin
Freitag, 24. März 2017 | 13:02

 

In eigener Sache

19.05.2008

Anselm Brakhage - Thomas Rothschild über den Gründer des TITEL-Magazins.

Für den Leser dieses Internetmagazins nicht erkennbar, hat eine Veränderung stattgefunden. Anselm Brakhage, der langjährige Herausgeber und Redakteur des
TITEL-Magazins, der maßgeblich dafür verantwortlich ist, dass kürzlich sogar die ehrwürdige ZEIT dieses Organ der Literaturkritik lobend erwähnte, hat beschlossen, sich in seinen Beruf als Lehrer und ins Privatleben zurückzuziehen.

 

Das ist ihm gegönnt, auch wenn seine Mitarbeiter es bedauern mögen. Es ist bezeichnend für Brakhage, dass er die Übergabe der Stafette an das neue Team leise und ohne Aufsehen vollzogen hat. Ich habe in den Jahren, seit ich für das titel-magazin schreibe, den „Kopf“ dahinter nur ein einziges Mal gesehen. Im Geiste nannte ich ihn stets „Breckedsch“. Als älterer Cinéast und Liebhaber des New American Cinema musste ich bei dem ungewöhnlichen Namen unwillkürlich an seinen Namensvetter Stan denken, dessen Experimentalfilme wir in den sechziger Jahren bewundert haben. Anselm Brakhage machte seine Arbeit für das titel-magazin zuverlässig und so unauffällig, wie er jetzt seinen Abgang inszenierte. Es ist ihm dafür zu danken, dass es in einer immer enger und restriktiver werdenden Öffentlichkeit einen Freiraum gibt, in dem noch unzensiert und ungekürzt publiziert werden kann. Anselm Brakhage, aber auch die kleine Crew um ihn herum, aus der sich die neue Redaktion rekrutiert, repräsentieren einen Idealismus und eine Liebe zur Literatur, die selten geworden sind.

Es ist nicht üblich, dass ein Mitarbeiter seinen Redakteur lobt. Das klingt leicht nach Speichelleckerei. Aber nun, da Brakhage geht, sind diese Worte des Danks angebracht. Zur moralischen Entlastung sei den Lesern mitgeteilt, dass Geld beim titel-magazin nicht im Spiel ist. Wer hier mitmacht, kann sich nicht bereichern. Es „zahlt sich“ also nicht aus, wenn man schmeichelt. Wer es auf Vorteile oder gar eine Karriere absieht, kann es bleiben lassen. Aber wo jeder mäßig begabte Redakteur einer auflagenstarken Zeitschrift Schlagzeilen macht, wenn er den Job wechselt, sollen für einen Bescheidenen wenigstens diese paar Sätze der Anerkennung gesagt sein.

Menschen sind, so traurig das sein mag, ersetzbar. Das titel-magazin wird, so ist zu hoffen, in der bisherigen Qualität weiterleben. Anselm Brakhage ist der Erste, diese Hoffnung zu teilen. Aber ehe wir zur Tagesordnung übergehen, soll daran erinnert werden, wer, statt nur über Pläne und Entwürfe zu schwadronieren, sie zehn Jahre lang verwirklicht und ermöglicht hat. Nekrologe sollten zu Lebzeiten verfasst werden. Zumal, wenn sie nicht geheuchelt sind. Für üble Nachreden gibt es anderswo immer noch genug Anlass.

Thomas Rothschild

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter