TITEL kulturmagazin
Freitag, 24. März 2017 | 13:11

 

Nachruf auf Alain Robbe-Grillet

18.02.2008

Papst des nouveau roman

Zum Tod des Schriftstellers Alain Robbe-Grillet

Von Peter Mohr

 

Als Alain Robbe-Grillet 1955 den Roman "Der Augenzeuge" veröffentlichte, schien die praktische Umsetzung des "nouveau roman" erstmals meisterhaft geglückt. "Ich habe das Schreiben begonnen, um die Gespenster zu vertreiben", versuchte Robbe-Grillet seine künstlerischen Motive zu erklären.
Im Mittelpunkt stand ein beinahe emotions- und charakterloser Protagonist, Fiktion und Wirklichkeit wurden - auf diversen Zeitebenen alternierend - bunt miteinander vermischt, und eine im konventionellen Sinne stringente Handlung gab es nicht mehr. Vielmehr stand die Beschreibung einer "Gedächtnislücke" im Mittelpunkt, in der die männliche Hauptfigur vermutlich einen Sexualmord begangen hat.
Wurde Robbe-Grillet auch gemeinhin als einer der Wegbereiter des "nouveau roman" bezeichnet, so ist doch augenfällig, dass viele seiner Frühwerke deutliche Parallelen zu Albert Camus zeigen - nicht zuletzt auch der bahnbrechende "Augenzeuge", dessen nüchterne Beschreibung eines Verbrechens an Camus' "Fall" erinnert.In seinem 1997 erschienenen autobiographischen Werk "Corinthes letzte Tage" gab Alain Robbe-Grillet, der am 18. August 1922 in Brest geboren wurde und nach dem Studium zunächst als Agraringenieur arbeitete, Auskunft über den "nouveau roman" und dessen renommierteste Vertreter.

"Fragen Sie Butor, Pinget, Duras, Ollier, ja Sarraute, ob ihre Bücher zum nouveau roman gehören. Keiner wird es ohne Zögern zugeben, fast alle werden sogleich ihre Vorbehalte verdeutlichen wollen, mehrere von ihnen werden dieser Einordnung heftige Ablehnung entgegenbringen." Doch der glänzende Essayist lüftete das von ihm selbst aufgebaute Geheimnis einige Seiten später, indem er die ihm am nächsten stehende Natalie Sarraute in eine Proustsche Tradition einreiht; Claude Simon und Michel Butor, denen er distanziert gegenüberstand, als gelehrige Schüler Kafkas und Faulkners bezeichnet und sich selbst Franz Kafka als literarischen Ahnherrn auswählte. Wo nur - fragte man sich damals verwundert - bleibt Albert Camus in dieser Aufzählung?

Robbe-Grillets frühe Romane ["Les Gommes" ("Ein Tag zuviel"), "Le Voyeur" ("Der Augenzeuge") und La Jalousie ("Die Eifersucht") ] - so euphorisch sie auch von der Fachwelt gefeiert wurden - verkauften sich nur recht schleppend. Sie waren geprägt von formaler Kompromisslosigkeit; die Sprache selbst rückte immer mehr in den Mittelpunkt. In seinen Essays nahm Robbe-Grillet viele negative Kritiken zum Anlass, den nouveau roman nicht nur als Bruch mit dem Bestehenden darzustellen, sondern auch als einzig mögliche Rettung des Genres Roman, der nach seinem Gusto nicht Zeitdokument, sondern ein poetisches Kunstwerk sein muss. Mit leidenschaftlichem Impetus stritt Robbe-Grillet auch gegen die Vereinnahmung der Literatur durch die schnelllebige Konsumgesellschaft. "Unglaublich! Als ob die Leserschaft gelernt hätte, mich zu lesen! Ich bin davon überzeugt, dass wirkliche Künstler in der Lage sind, selber ein Publikum für ihre Werke zu schaffen", kommentierte Robbe-Grillet den überraschenden Verkaufserfolg seines letzten Romans "Die Wiederholung" (2001).

An Person und Werk des eigensinnigen Bretonen werden sich immer die Geister scheiden. "Der nouveau roman ist nie eine Schule und noch weniger eine umfassende literarische Theorie gewesen", schrieb er in "Corinthes letzte Tage". Das war entweder kokett untertrieben oder aber ein Indiz für Robbe-Grillets Realitätsferne. Unstrittig ist, dass sich heute viele französische und auch amerikanische Autoren der Nachkriegsgeneration auf seine literarischen Experimente beziehen. Gestern ist Alain Robbe-Grillet - einer der großen Nonkonformisten der europäischen Gegenwartsliteratur - im Alter von 85 Jahren in einem Krankenhaus in Caen gestorben.

Peter Mohr

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter