• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Donnerstag, 29. Juni 2017 | 04:06

     

    Wilhelm Genazino wird 65!

    22.01.2008

    Der Erfinder der Liebesblödigkeit
    Wilhelm Genazino passt eigentlich überhaupt nicht in den immer schnelllebigeren Literaturbetrieb – er selber, als zurückhaltender, den leisen Tönen zugewandter Zeitgenosse ebenso wenig wie seine unkonventionellen, allen literarischen Moden zuwider laufenden fragilen Romane. - Zum 65. Geburtstag des Georg-Büchner-Preisträgers Wilhelm Genazino am 22. Januar

     

    "Ich weiß selber keinen richtigen Grund dafür, warum ich jetzt auf einmal Erfolg habe", bekannte Wilhelm Genazino in einem Interview im Sommer 2004. Er schreibt seit fast dreißig Jahren konstant auf hohem Niveau, erntete stets anerkennende Kritiken, doch bis vor wenigen Jahren wurden die Restauflagen seiner Bücher nicht selten auf den Wühltischen verramscht. Dieses finanzielle Risiko wollte der Rowohlt Verlag, der 20 Jahre lang Genazinos Bücher publizierte, nicht länger tragen und ließ den Autor zum Carl Hanser Verlag ziehen. "

    Man kann alles Mögliche vermuten, etwa, dass das Fernsehen dafür verantwortlich ist", liegt Genazino mit seinem Erklärungsversuch für den plötzlichen Erfolg wohl nicht falsch. 2001 hatte das "Literarische Quartett" im ZDF seinen Roman "Ein Regenschirm für einen Tag" hoch gelobt, und danach ging es mit der öffentlichen Anerkennung und den Verkaufszahlen steil bergauf. 2003 erhielt er den Berliner Fontane-Preis, ein Jahr später die wichtigste literarische Auszeichnung im deutschsprachigen Raum, den Georg-Büchner-Preis, und im letzten Jahr wurde er mit dem Kleist-Preis geehrt."

    Es ist wie ein konventioneller, langsamer bürgerlicher Aufstieg", erklärt der am 22. Januar 1943 in Mannheim geborene Autor die wundersame Wandlung. Nach dem Abitur und einem Volontariat bei der Rhein-Neckar-Zeitung studierte Genazino Germanistik, Philosophie und Soziologie in Frankfurt, war einige Jahre als Redakteur für die Satirezeitschrift "Pardon" tätig, ehe er sich ganz der Literatur widmete und zunächst als Hörspielautor reüssierte.

    Ich vereinsame gerade"


    Seine Geburtsstadt Mannheim mit ihren beinahe geometrisch angelegten Innenstadtstraßen, die statt Namen Nummern tragen, hat ihn nachhaltig geprägt, den Blick auf das bisweilen trostlose Leben in den Stadtzentren geschärft. Flaneure mit besonders gut geschultem Auge sind häufig die Protagonisten in Genazinos stillen, aber sprachlich ausgefeilten Werken mit ihrem charakteristischen Hang zur leichten Melancholie. Von seiner Ende der 70er Jahre erschienenen Trilogie um den spießigen und untertänigen Angestellten Abschaffel bis hin zum 2007 erschienenen Roman "Mittelmäßiges Heimweh" stehen kauzige Figuren im Mittelpunkt, liebenswerte Verlierer, deren Lebensträume wie Seifenblasen zerplatzten und die sich dennoch mit ihren öden Verhältnissen arrangierten.

    Mit Hilfe von Alltagsbanalitäten, die einen leicht absurden Touch tragen (ein Fleck, eine Wimper, ein paar Schuhbänder, ein verlorenes Ohr), zeichnet Genazino mit beinahe fotografischer Präzision Veränderungen nach. Diese subtile "Prosa des Auges" nimmt in ihren Auswüchsen nicht selten kafkaeske Züge an. Genazino, der selbst als Journalist und Hörfunkautor viele Jahre ums materielle Überleben kämpfen musste, hat bei seinen erzählerischen Spagaten zwischen Schmerz, Ironie und Melacholie allerdings nie seine "Looser"-Figuren der Lächerlichkeit preisgegeben."

    Man muss sich erst einmal ohnmächtig fühlen, ehe man komisch wirken kann. Man muss in der vollkommenen Totenstarre der Probleme gelebt haben, ehe man über sie lachen kann", hat Genazino selbst einmal die Lebensverhältnisse seines Romanpersonals beschrieben.Immer wieder blitzt zwischen den Zeilen auch der unterschätzte Humorist Genazino auf, dem wir auch die herrlich-komische Wortschöpfung "Liebesblödigkeit" (so der Romantitel aus dem Jahr 2005) zu verdanken haben. In eben diesem ominösen Zustand befinden sich fast alle Genazino-Figuren - so auch der von seiner Ehefrau verlassene Dieter Rotmund im jüngsten Roman "Mittelmäßiges Heimweh." Auf eine Frage nach seinem Wohlbefinden antwortet er: "Ich vereinsame gerade." Nur drei simple Worte, doch präziser kann man die Atmosphäre in den Genazino-Büchern kaum beschreiben.

    Peter Mohr


    Lesetipp: Wilhelm Genazino, Mittelmäßiges Heimweh. Roman. Carl Hanser Verlag 2007. 189 Seiten. 17,90 Euro.

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter