• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 23. April 2017 | 21:34

     

    Simone de Beauvoir wäre am 9. Januar 100 geworden

    09.01.2008

    "Man wird nicht als Frau geboren"

    Keine andere Frau hat das Denken im Nachkriegseuropa so nachhaltig beeinflusst, ja geradezu revolutioniert, wie die Schriftstellerin und Philosophin Simone de Beauvoir - als feministische Vorreiterin, die sie nie sein wollte, als am Existenzialismus geschulte Schriftstellerin und Philosophin, als leidenschaftliche Kämpferin gegen jede Form der Unterdrückung und nicht zuletzt als langjährige Lebensgefährtin von Jean-Paul Sartre.

     

    "Man wird nicht als Frau geboren, sondern dazu gemacht." Dieser zentrale, auf die soziale Stellung bezogene Satz aus ihrem 1949 in Frankreich erschienenen Werk "Das andere Geschlecht" löste damals erregte Diskussionen aus, die weit über Frankreich hinaus reichten. Simone de Beauvoir prangerte die tradierte Frauenrolle innerhalb der Familie (als Hausfrau und Mutter) und die schlechteren Berufschancen für Frauen an. Der Vatikan setzte das Buch auf den Index, Spaniens Diktator Franco und die kommunistische Führung der Sowjet-Union verboten es. Sie engagierte sich später für die Autonomiebestrebungen Algeriens, gründete 1970 die Frauenrechtsbewegung und sympathisierte im Alter mit der sozialistischen Regierung. Sie mischte sich weitaus häufiger als ihr Partner Sartre in die aktuelle Politik ein.

    Ihre eigene ökonomische Unabhängigkeit hatte sich die am 9. Januar 1908 im Pariser Stadtteil Montparnasse als Tochter eines streng katholischen Anwalts geborene Autorin Ende der 20er Jahre durch die erfolgreiche Rekrutierungsprüfung für das höhere Lehramt im Fach Philosophie gesichert. Simone de Beauvoir schloss die Prüfung als Zweitbeste hinter Jean-Paul Sartre ab, mit dem sie bis zu dessen Tod ein halbes Jahrhundert lang eine wohl einmalige und äußerst unkonventionelle Liaison unterhielt.

    Eine Beziehung mit vielen Höhen und Tiefen, in der die geistige Treue stärker war als die körperliche. Sie räumten einander sexuelle Freiheiten ein, die beide auch ausnutzten, unter denen Simone de Beauvoir (wie posthum veröffentliche Briefe dokumentierten) aber dennoch litt. Sartres diversen Liebschaften standen Beauvoirs Romanzen mit dem Schriftstellerkollegen Nelson Algren (Ende der 40er Jahre) und mit dem siebzehn Jahre jüngeren Regisseur Claude Lanzmann (Mitte der 50er Jahre) gegenüber.

    “Ich will vom Leben alles“

    Schon vor dem großen Erfolg des "anderen Geschlechts" hatte Simone de Beauvoir, die von Sartre zeitlebens "Castor" (dt. Biber) genannt wurde, mit den Romanen "Sie kam und blieb" (1943) und "Das Blut der anderen" (1945) auf sich aufmerksam gemacht. Den literarischen Ritterschlag erhielt sie für ihren in der Pariser Intellektuellenszene angesiedelten Roman "Die Mandarins von Paris"(1955). Für dieses stark autobiografische Buch wurde die Schriftstellerin 1954 mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet.

    "Ich will vom Leben alles. Ich möchte eine Frau, aber auch ein Mann sein, viele Freunde haben und allein sein, viel arbeiten und gute Bücher schreiben, aber auch reisen und mich vergnügen, egoistisch und nicht egoistisch sein", schrieb Simone de Beauvoir in den 50er Jahren in einem Brief - Ausdruck ihrer persönlichen inneren Zerrissenheit, die sich auch in ihrem Denken als Gratwanderin zwischen Existenzialismus, Psychoanalyse, Marxismus und Feminismus widerspiegelte.

    Mit ihrem dritten Memoirenband "Das Alter" (1970) und dem autobiografischen Bekenntnisbuch "Die Zeremonie des Abschieds" (1981), in dem sie sich mit dem Tod von Jean-Paul Sartre auseinandersetzte, legte Simone de Beauvoir zwei erzählerisch ausgereifte Alterswerke vor.

    "Hingerissen bin ich von der Klarheit ihres Denkens, der Unteilbarkeit ihres Gerechtigkeitssinns und der Kühnheit ihrer Visionen. Gerührt bin ich von ihrer Leidenschaft und Verletzlichkeit", erklärte die Publizistin Alice Schwarzer, die Simone de Beauvoir 1970 kennengelernt hatte und die mehrere Bücher über diese Begegnungen veröffentlichte. Jüngst erschien im Rowohlt Verlag eine mit zahlreichen Fotos versehene, überarbeitete Biografie.
    Nach Sartres Tod adoptierte Simone de Beauvoir Sylvie le Bon, mit der ihr ein homoerotisches Verhältnis nachgesagt wurde, und bestimmte die mehr als dreißig Jahre jüngere Lehrerin zur Nachlassverwalterin. Am 14. April 1986 ist Simone de Beauvoir, eine der schillerndsten Intellektuellen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, in Paris gestorben. Ihre letzte Ruhestätte fand sie auf dem Friedhof Montparnasse - an der Seite des 1980 verstorbenen Jean-Paul Sartre.

    Peter Mohr

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter