• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 26. Juni 2017 | 21:05

     

    100. Geburtstag von James Michener

    04.02.2007

    Ich hatte einfach Glück

    Zum 100. Geburtstag von Pulitzer-Preisträger James Michener am 3. Februar*

     

    „Durch blanken Zufall stolperte mein Buch 1947 in den Pulitzer-Wettbewerb, dem einzigen Jahr, in dem es eine Siegchance besaß. Ich hatte einfach Glück“, so James Michener über seinen preisgekrönten Erstling Tales of the South Pacific (dt. Die Südsee). Später wurde daraus das erfolgreiche Broadway-Musical „South Pacific“.

    Zufälle spielten im Leben des Autors eine ganz entscheidende Rolle. Als Waisenkind wuchs er in Doylestown (Pennsylvania) auf, von einer mittellosen Witwe liebevoll umhegt. Zu seinem 80. Geburtstag erfuhr Michener, dass sein Vater ein wohlhabender Unternehmer war. In seinen fünf Jahre später erschienenen Lebenserinnerungen kommentierte er diese späte Erkenntnis lapidar mit den Worten: „Seis drum. Er hatte mir einen wachen Geist mitgegeben – und mehr kann sich ein Sohn eigentlich nicht wünschen.“

    Ehe James Michener, der heute* vor 100 Jahren in New York geboren wurde, den Durchbruch als Schriftsteller schaffte, hatte er ausgedehnte Europareisen unternommen, als Lehrer und Englisch-Professor am Colorado State College gearbeitet und als Navy-Freiwilliger im Südpazifik am Zweiten Weltkrieg teilgenommen. Auch ein Zufall, dass aus diesen zu Papier gebrachten Erlebnissen sein mit dem Pulitzerpreis gekröntes Debütwerk entstand.
    Es folgten mehr als vierzig Bücher – zumeist Romane und Erzählungen, aber auch Kunstbücher und Reiseessays. Michener verstand es, mit seinem immer wieder zum Ausdruck gebrachten Fernweh ein breites Publikum anzusprechen. Seine erfolgreichsten Romane waren Texas und Die Kinder von Torremolinos, weltweit erreichten seine Werke eine Auflage von 75 Millionen Exemplaren.
    Ein wenig Cowboy-Mentalität und eine große Begabung als Reiseschriftsteller (Michener bereiste in seinem langen Leben mehr als 150 Länder) machten seinen großen Publikumserfolg aus. Viele seiner Werke (u. a. Hawaii und Die Colorado-Saga) wurden mit Weltstars wie Marlon Brando, Grace Kelly, James Garner, Charlton Heston, Julie Andrews, Max von Sydow, Richard Chamberlain, Timothy Dalton und Glenn Close verfilmt. Die Drehbücher schrieb er selbst.
    Nach zwei gescheiterten Ehen und dem Tod seiner dritten Frau verschaffte sich Michener selbst einen dramatischen Abgang. Der Autor, der in seinen letzten Lebensjahren regelmäßig zur Dialyse musste, verweigerte die weitere Behandlung und starb am 16. Oktober 1997 im Alter von 90 Jahren in Austin (Texas) an Nierenversagen.

    Seinem letzten Wohnort hat der wohlhabende Autor eine Vielzahl von Kunstwerken überlassen. In der Universität von Austin ist die Michener Art Collection, eine wertvolle Sammlung zeitgenössischer Kunst, der Öffentlichkeit zugänglich.
    Die Romane Die Quelle, Mazurka, Verheißene Erde sind in deutscher Übersetzung als Taschenbücher bei Droemer Knaur und Die Kinder von Torremolinos bei Goldmann erhältlich.

    Peter Mohr

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter