TITEL kulturmagazin
Freitag, 24. März 2017 | 13:03

 

Sven Michaelsen: Starschnitte

18.01.2007


Hundekuchen und andere Schwierigkeiten

“Als Fahrradkurier hätte ich die gleichen Probleme.” Robbie Williams

 

Man mag es nicht recht glauben, was Robbie Williams da bekennt. Oder Thomas Gottschalk, der vorgibt, beim Kartoffelnschälen nicht anders als im Fernsehen zu sein. Dazu die Masse der Segelohren und Pickel bei den heute so reichen und schönen Berühmtheiten.
Ottilie und Otto Normalverbraucher sind fassungslos, so sieht sie also aus, die vielgerühmte Welt der Stars. Im Grunde nicht viel anders als bei Normalos, vielleicht wird weniger gefuttert und ferngesehen, dafür hat man dann mehr Zeit für Sex. Da ist gar mancher schlimm vom Trieb besessen und leidet daran, nicht nur der geständige Rolf Zacher. Doch kaum schaut man hinter die Kulissen, ist man doch wieder versöhnt.

So schön, wie man sich das Leben mit all diesen Starletts und Models vorstellen mag, ist es gar nicht. Ob Schauspieler oder Schriftsteller, alle müssen sich viel quälen, sind von beengenden Auren umgeben (Josef Bierbichler) oder fürchten sich vor einer Liebesszene mit Miss Marple (Michael Caine). Und dann diese ständigen Sorgen der Celebrities um den jeweiligen Coolheitsgrad. Ja, es scheint schon eine ziemliche Maloche sein, in Deutschland den Star zu geben (Til Schweiger).

“Starschnitte” sind die zusammengefaßten Antworten von Interviews, die der Journalist Sven Michaelsen mit den “Leit- und Streitfiguren” unserer Zeit für Neon, Biografie, Park Avenue und den Stern führte. Alles was Rang und Namen hat im Kultur- und Showbetrieb, buntgemischt von Minetti bis Miller, von Schwarzenegger bis Schlingensief, gibt Auskunft über Hirnwut und Größenwahn, Schreibblockaden und andere Nebeneffekte des Berühmtseins. Saftige Selbstananalysen “Na ja, ich hatte vielleicht mit 200 oder 300 Frauen Sex”(Hans Moser), wechseln sich ab mit dramatischen Ansichten “Ich kam mir wie ein Heiligtum vor, viel zu schade für Nachkriegsdeutschland” (Karl Lagerfeld) und klugen Einsichten, wie “Man ist Mensch und macht vieles falsch”(Herbert Grönemeyer).
“Das Prinzip Prominenz”, hochgekocht von den Medien, umgerührt von einem erwartungsvollen Publikum, wirft immer neue Blasen. Was kann man daraus lernen, wie sich die Menschen des öffentlichen Interesses die Welt erklären? Was ist so spannend an ihrer Weltsicht, vor allem für die, die vielleicht eher im Schatten stehen? Salman Rushdie, der seine Popularität neben der Schriftstellerei, auch dem bizarren Urteil der Fatwa verdankt, bringt es auf den Punkt: “Wir verehren Celebrities nicht trotz, sonder wegen ihrer Schwächen. Je mehr Niederlagen sie gestehen, desto stärker lieben wir sie.” So wird einerseits der Ruhm und andererseits die eigene kleine Welt wieder aushaltbarer. Und nicht zuletzt wird der den meisten innewohnende Voyeur bedient. Schafft man es die egokonzentrischen Kreisen der Außenwirkung zu durchqueren, wird es spannend. Höhepunkte sind Berichte über die künstlerische Arbeit, z.B. wenn Robert Gernhardt das erhebende Gefühl beim Dichten gesteht, aber auch Perlen wie das Bekenntnis der Hella von Sinnen: “Ich bin hundekuchengut”.

Maggie Thieme


Sven Michaelsen: Starschnitte,
Dumont, 2006,
300 Seiten, 19,90 EUR,
ISBN - 10: 3-8321-7991-7

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter