• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 29. Mai 2017 | 17:05

    Drewes / Reinecke: Waschbär erster Klasse

    27.05.2011

    Nicht immer »Ssssänk ju for trävelling«

    »Humorvoll« und »kurzweilig« – das sind nicht unbedingt die beiden Adjektive, mit denen man die Deutsche Bahn zuvörderst in Verbindung bringen würde. Waschbär erster Klasse zeigt den Grube-Verein jedoch aus einer anderen Perspektive – und ANNETTE CHRISTINE HOCH hatte tatsächlich eine humorvolle, kurzweilige Bahnfahrt.

     

    Es gibt sie noch, die guten Dinge: den Verstoß gegen die Dienstvorschrift, das klimaanlagenbedingte Freibier im Bordbistro, den Gutschein für eine überbezahlte Bahncard. Ihnen setzt dieses Büchlein ein Denkmal. Und all den guten Menschen, die man bei der Bahn nicht unbedingt vermutet: dem Schalterbeamten, der sich als umgänglicher Zeitgenosse und nicht wie eine fleischgewordene Büroklammer geriert, der Zugführerin, die charmante Durchsagen in allgemeinverständlichen Worten durch den Lautsprecher schickt und sich dabei auch das »ssssänk ju for trävelling wiss Deutsche Bahn« verkneift.

     

    »Waschbär erster Klasse« ist kein Bahn-Bashing – das gab’s schließlich schon, und das mehrfach. Die beiden Herausgeber Mirco Drewes und Jochen Reinecke wollten vielmehr ein Geschichtenbuch zusammenstellen, das den Mikrokosmos Bahn in all’ seinen Facetten darstellt: »als räumlich und zeitlich begrenztes Biotop, als Brennglas, unter dem soziale Unterschiede und menschliche Eigenarten auf ganz besondere Art und Weise hervortreten.«

     

    Geschichten aus dem Bahnfahreralltag - Ssssänk ju!
Foto: Deutsche Bahn Geschichten aus dem Bahnfahreralltag - Ssssänk ju!
    Foto: Deutsche Bahn

    Eine Fundgrube!

    Und das tun sie, die Eigenarten: Sehr deutlich treten sie auf den 165 Seiten, die den Kosmos umschließen, hervor. Das Buch ist aus einer Masse von Einsendungen entstanden, die nach Aufrufen bei der Welt, Welt am Sonntag und Welt kompakt eingegangen waren. Herausgekommen sind 73 »skurrile, komische, ärgerliche oder sonst wie bemerkenswerte, stets aber wahre Geschichten aus dem Bahnfahreralltag«. Reisende aus ganz Deutschland haben sie zusammengetragen, die Handlung spielt meist in Deutschland, aber auch Zugfahrten in Indien, Frankreich, der ehemaligen Sowjetunion, Italien, Polen und Bayern werden festgehalten.

     

    Rührende Geschichten vom Finden der großen Liebe beschreibt das Büchlein, unglaubliche Mittel, einem Viel-und-Laut-Telefonierer die Freude am Wichtigtun zu verderben oder auch die Findigkeit von Bahnangestellten, entlaufene Fracht-Tiere zu ersetzen. Dabei stammen die

    meisten Texte nicht von Profi-, sondern von Normalschreibern. Doch das tut der Sache keinen Abbruch: denkwürdig und lustig sind die Geschichten allemal. Vieles von dem, was berichtet wird, kennt der Bahnreisende aus eigener Erfahrung, bei manchen Erlebnissen fragt man sich, ob es so etwas wirklich geben kann. Eine Fundgrube! Mit quasi meditativem Charakter – inspiriert sie doch zur Demut bei jeder künftigen Bahnfahrt. Frei nach dem Motto: »Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen.« Ssssänk ju!

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter