• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 29. Mai 2017 | 17:10

    Thilo Mischke: In 80 Frauen um die Welt

    13.05.2011

    Beflügelndes Balzverhalten

    Ja, zugegeben: In 80 Frauen um die Welt klingt wie ein gut abgehangenes Filetstückchen aus der Chauvinistenküche. Frauen à la carte, appetitlich präsentiert und in achtzig mehr oder weniger klischeehaften Geschmacksvarianten von gutbürgerlich über feurig bis exotisch mundgerecht serviert. Muss man das goutieren? Geschmackssache. ANNETTE CHRISTINE HOCH hat den Erstling von Thilo Mischke vernascht.

     

    Wer hat den Mann eigentlich bei der Titelauswahl beraten? Wer sein Debut freiwillig so nennt, muss entweder völlig abgebrüht, komplett naiv oder ein großer Fan von Jules Verne sein. Klar ist nur eines: Der Titel provoziert. Zum Lesen oder zum Mit-Verachtung-Strafen, je nach Gusto.

     

    Bei mir hat die Neugier gesiegt. Ich habe gelesen – und ein erstaunlich zartes Buch entdeckt, in dem der Autor einmal um die Welt reist und seinen Rucksack voller Erfahrungen vor dem Leser – vielleicht auch vor der Leserin – ausbreitet. »Ich habe mich getrennt, zumindest erzähle ich das meinen Freunden, denn es kommt immer besser, wenn der Mann sich getrennt hat. Eigentlich hat sie sich von mir getrennt. Aber andersherum ist es eben besser für das Ego.«

     

    Nummern von der Abreißrolle

    Liebeskummer also ist es, der Thilo Mischke in seinen Berliner Stammclub treibt. Trostsuche mit seinen Freunden - deprimiert, gelangweilt und müde. Und schon auf Seite 13 bekommt der so platt klingende Buchtitel Tiefgang: »Ich habe keine Angst vor fremden Ländern, aber ich habe das Gefühl, ich habe Angst vor Frauen. Und ich reise wegen fremder Frauen. Schwierig.« Da reist also einer, um sich einer Herausforderung zu stellen. Und die besteht nicht, wie man annehmen könnte, im Reisen, sondern in der Annäherung an das andere Geschlecht.

     

    Über 270 Seiten spannt sich der Bogen um die Welt, Thilo Mischke reist von Berlin über Polen und die Ukraine, Israel, Dubai, über Indien nach Thailand und Hongkong. Er reist durch Japan und Australien, Fidschi, durch Neuseeland, Brasilien und Island, und er beschreibt die Frauen, die er trifft: Cannelle, Patrycia, Joana, Neema, Rosa. Er verteilt Nummern von einer Abreißrolle, die er in Berlin eingesteckt hat. Da trifft er Laura – und der Erzählmodus ändert sich. Sie »ist warm und ich will diese Wärme, weil ich das Gefühl habe, schon seit Monaten zu frieren. Ich zweifle an mir selbst, muss aber zugeben, dass Laura wohl die bedeutendste Frau ist, die ich auf meiner bisherigen Reise kennengelernt habe. Weil sie die erste ist, die mir ein Gefühl gibt.« Der Autor wird sie wiedertreffen, die Frau mit dem Gefühl, und die Abreißnummern werden irgendwann unwichtig werden.

     

    Bis dahin reist der Autor weiter, er lernt das Spiel zwischen Mann und Frau aus unterschiedlichen Blickwinkeln kennen und beobachtet detailfein die länderspezifischen Spielregeln. Und er beobachtet sich selbst – und bemerkt in Hongkong, dass das Reisepflaster, das er sich auf die Berliner Ex-Freundinnen-Wunde geklebt hat, Wirkung zeigt: »Ich habe die Schnauze voll von Clubs, von der Oberflächlichkeit, die nicht nur in Berlin Hindernis für ernsthafte Verhältnisse ist, sondern auch im Rest der Welt. Für die meisten Frauen ist auch die flüchtigste Begegnung emotional aufgeladen. Und im selben Augenblick stelle ich fest: auch für mich. Keine der Frauen war ein harmloser Fick. Niemand.« 

     

    80 Frauen: eine Bereicherung

    Der Neon-Autor hat eine unterhaltsame, manchmal naive, zeitweise derbe, zugleich oft erstaunlich zarte Reportage geschrieben, die immer dann besonders fesselt, wenn er nicht über Frauen schreibt. Etwa in Dubai, als ihn der arabische Polizist wegen seines »hebräischen Tattoos« (der Stempel aus Israel) über mehrere Stunden verhört. Oder in Buenos Aires, als ihn ein Urologe wegen eines schmerzhaften Mitbringsels kurzfristig aus dem Verkehr zieht. »Während ich zu Hause, in Berlin, ein Kind, eine Frau, Ruhe und Langeweile wollte, habe ich auf dieser Reise gelernt, nichts mehr zu wollen, sondern nur noch zu suchen. Wo schlafe ich heute Nacht, wie viel ist die Abhebegebühr, was kostet ein Essen. Essenzielle Sorgen auf einer Reise, die immer ruhiger wird. Und etwas Neues ist dazugekommen. Aber es fühlt sich an wie eine Bereicherung.«

     

    Auch das Buch ist eine Bereicherung. Das weltweite Balzverhalten studieren zu können, ohne den 80-Frauen-Trip selbst unternehmen zu müssen – das ist beflügelnd. Auch für den Autor. Der scheint so auf den Geschmack gekommen zu sein, dass er vor kurzem das Folgebuch vorgelegt hat. Da geht er noch ein bisschen tiefer – das Buch heißt: Wir, intim. Das Sexbuch.


    Flattr this

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter