TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 23. März 2017 | 03:17

Markus Reiter / Tim Schleider: Kultur für Banausen

04.02.2011

Kulturratgeber ohne Gähnfaktor

Man steht vor einem Bild in der neuen Kunstausstellung und fragt sich: Was zum Teufel soll daran so toll sein? Oder: Man sitzt in einem Sinfoniekonzert und hört nichts als Gedudel. Oder: Man liest einen Klassiker und denkt: Der war doch auf Crack. Wem diese Situationen bekannt vorkommen, der sollte es mal mit Kultur für Banausen versuchen – ein Kulturratgeber ohne Gähnfaktor. Von CHRISTIANE MIETH

 

Markus Reiter und Tim Schleider, beides Stuttgarter Journalisten, haben sich der großen Masse angenommen, die mit Kultur nichts anfangen kann, und versuchen in Kultur für Banausen, das große Fragezeichen von deren Stirn zu wischen. Ob Architektur und Musik oder Philosophie und Religion – nichts bleibt dem Banausen erspart. Nach diesem kleinen Basiskurs können Sie definitiv mitreden, wenn es das nächste Mal heißt: Was denken Sie eigentlich darüber?

 

Kultur für Banausen schafft es, nicht nur eine Kulturgebrauchsanweisung zu sein, sondern gleichzeitig interessante Nebenbei-Infos zu geben – so erfährt man, was »Jazz« eigentlich übersetzt bedeutet, warum bei Wagner nie, bei Mozart schon zwischendurch geklatscht wird oder, dass Hitchcock ein großer Angsthase war. Ganz behutsam setzt man einen Schritt nach dem anderen in das große Kulturlabyrinth, ohne überfordert zu sein von schwerer Kost. Der spritzige Ton des Autorenduos vertreibt alle Scheu und trifft dabei mehr als einmal genau auf den Punkt.

 

Wer mehr weiß, der sieht auch mehr

Reiter und Schleider schreiben ihre Kapitel immer nach dem gleichen Schema: Auf einen allgemeinen Teil folgt kurz und bündig die Geschichte des Genres und schließlich die Top Ten der Kategorie. So kann man jederzeit spicken, wenn man mal mit seinem neu erworbenen Wissen prahlen will, aber doch noch nicht ganz sicher ist. Oft versucht das Buch, Tipps für einen Besuch im Museum etc. zu geben – manchmal sind es brauchbare Hinweise, manchmal eher nicht.

 

Macht aber nichts, denn es ist insgesamt ein rundum stimmiger Ratgeber. Wäre doch schade, wenn das Spannende an Kultur für die großen Masse verschlossen bleibt – noch etwas, das beim Lesen als Quintessenz herauskommt: Kunst ist überall um uns herum, doch wer sie nicht versteht, kann sie nicht sehen. Ein Jammer!

 

Kultur für Banausen – ein charmanter Rettungsring für Kulturbanausen in Not.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter