• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Samstag, 27. Mai 2017 | 02:28

    Michaela Vieser / Irmela Schautz: Von Kaffeeriechern, Abtrittanbietern und Fischbeinreißern

    14.01.2011

    Reise in verschwundene Berufswelten

    Zu allen Zeiten mussten Menschen ihren Lebensunterhalt bestreiten, und das auf nicht immer sehr angenehme Art und Weise. In Von Kaffeeriechern, Abtrittanbietern und Fischbeinreißern präsentieren Michaela Vieser und Irmela Schautz jene Berufe, die längst verschwunden und meist vergessen sind - kurzweilig erzählt, schön illustriert und nachdenklich stimmend. Von FRANK KAUFMANN

     

    Ebenfalls längst Geschichte, aber für viele noch erinnerungsfähig, mag Robert Lembkes Was bin ich?, das heitere Beruferaten sein. Eine gemütliche Abendsendung, in der Berufe - mitunter auch seltene, komische und kuriose - erraten werden mussten, die dann zur allgemeinen Erheiterung, aber auch zum Verständnis der Tätigkeitsfelder beitrugen. Dies gilt auch und im besonderen Maße für die nun von Vieser und Schautz (Illustration) vorgestelltenBerufe aus vergangener Zeit, die aber bereits so vergessen und abseitig sind, dass man sie meistens nicht mehr kennt, geschweige denn erraten könnte.

     

    Oder wer weiß, um ein Beispiel aus diesem kuriosen Berufskabinett zu geben, was ein Zeidler den lieben langen Arbeitstag so machte? Dabei ist gerade der Zeidler - ein Bienenzüchter, der Honig und Wachs im Wald verarbeitete - einer der Berufe, der immerhin noch eine gewisse Idylle vermittelt, die uns Heutigen manchmal so fehlt. Den ganzen Tag verträumt im Wald herumzusitzen, erscheint vielen angesichts eines hektischen Büroalltags als beinahe paradiesisch. Das ist aber schon bei den Köhlern ganz anders. Trotz allerlei romantischer Verklärungen, hausten sie doch ebenfalls abgelegen aber mit geschwärztem Gesicht im Wald und betrieben Kohlenmeiler, mit denen sie Holzkohle herstellten. Um es klar zu sagen: Ihr Leben war von Dreck und Unsauberkeit geprägt: »Zog einer mal seinen Strumpf aus, so soll er aufrecht gestanden haben – der Strumpf.«

     

    Noch ein bisschen unangenehmer war wohl die Tätigkeit des Abtrittanbieters, der in windelfreien Zeiten und lange vor Erfindung des Dixi-Klos mit mobilen Aborten reüssierte. Dem Notdurft verrichtenden Kunden wurde ein Umhang umgelegt, unter dem er dann öffentlich sein Geschäft verrichten konnte oder musste. Olfaktorisch weniger belastend dürfte da schon die Arbeit des Kaffeeriechers gewesen sein, ein Beruf, der nur dadurch entstanden war, dass strenge Einfuhrbestimmungen und hohe Zölle den Kaffeeschmuggel attraktiv gemacht hatten. Als sich der Gesetzgeber eines besseren besann, verschwand dieser Beruf genauso schnell wie er entstanden war.

     

    Michaela Vieser und Irmela Schautz
Foto: Caroline Otteni Michaela Vieser und Irmela Schautz
    Foto: Caroline Otteni

    Vom nachdenklichen Blick dahinter

    Viele andere der einsichtig erläuterten Berufe, sorgfältig recherchiert und aufbereitet, überdauerten dagegen Jahrhunderte, wie etwa der Urinwäscher - auch Follone genannt - den es schon im Altertum gegeben hatte, oder die Amme, auf deren Dienste die feinen Damen nicht verzichten konnten oder wollten. Und obwohl der Unterhaltungswert zunächst enorm ist, mischen sich mehr und mehr nachdenkliche Töne in die Beschreibung der fernen Berufswelten, die Einblick in die elenden, teils tragischen Lebenswelten, geben. Besonders etwa das Schicksal der Sandmänner und ihrer Kinder, die für die Reinigung der guten Stube Sand abgruben, verarbeiteten und verkauften, ist in diesem Zusammenhang erwähnenswert. »So wie der Sand die Dielenböden sauber scheuerte, so rieb er auch die Haut der Tagelöhner wund. Er rieselte in ihre Augen, die sich davon entzündeten und rot anliefen, und er sammelte sich langsam, aber unaufhaltsam in ihren Lungen«, wodurch viele früh und elend starben. Überhaupt fällt auf, dass die meisten der stets anschaulich und lebendig vorgestellten Berufe kaum je einer Zunft angehörten, einem Zusammenschluss von Menschen, die als Einheit hätte auftreten können.

     

    So ist also neben einem unterhaltsamen Buch, das neben den Berufen auch immer einen guten Einblick in die Lebenswelten der damaligen Zeit bietet, auch ein Buch über das Schicksal so vieler Menschen und ein Stück Sozialgeschichte entstanden. Dank der ansprechenden Illustrationen gelingt eine Anschaulichkeit, die die einzelnen Berufe und Tätigkeitsfelder wieder lebendig werden lässt. Ein schönes, unterhaltsames und dennoch nachdenkliches Buch liegt hier vor, das zu einer Reise in verschwundene Berufswelten einlädt - nach dem Motto: was man damals hätte werden können und leider - oder zum Glück - nicht mehr werden kann oder muss.


    Flattr this

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter