• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 01. Mai 2017 | 06:26

    Niklas Holzberg: Horaz

    09.07.2009

    In medias res

    Das waren noch Zeiten, als mitten im Krieg der deutsche General Kreipe, vom Anblick des griechischen Berges Ida ergriffen, murmelte: „Vides ut alta stet nive candidum, Soracte…“, und sein Bewacher, Major Patrick Leigh Fermor den Satz beendete: „… nec iam sustineant o­nus silvae laborantes“. Von GEORG PATZER

     

    Horaz gehörte bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts noch zum fest verankerten Bildungsgut in ganz Europa, die Elite kannte seine Verse auswendig, seien es Engländer oder Deutsche, wie hier die Ode 1.9, die Fermor dann gleich bis zum Ende rezitierte.

    Das ist lange her...

    Nach dem Krieg fiel der Lateinunterricht mehr und mehr aus, humanistische Bildung wird immer kleiner geschrieben, bis sie jetzt fast völlig verschwunden ist. Und von der Begeisterung für „Flaccus’ Odenfeuer“, wie noch Seume schwärmte, der ihn auf seinem Spaziergang nach Syrakus mitnahm, ist nichts mehr übrig als ein paar Sentenzen und Zitate, wie das wohl berühmteste „carpe diem“. Dabei ist Horaz einer der wenigen lateinischen Dichter, dessen Werke vollständig überliefert wurden. Schon zu Lebzeiten wurde er sehr geschätzt, und jetzt versucht Niklas Holzberg, in einem schönen, gebildeten Buch ihn noch einmal für uns zu retten.

    In einer feinen, manchmal mit Selbstironie durchsetzten Gelehrtensprache bemüht er sich, dem heutigen Leser die stilistische Wunderwelt des Horaz nahezubringen. Nach einem recht kurzen Kapitel über das Leben des Quintus Horatius Flaccus, über den es nur wenige verbürgte Zeugnisse gibt, geht es gleich „in medias res“ (Horaz): nämlich in die detaillierte Darstellung und Deutung des Werks, von den Satiren über die Epoden zu den großen Oden und Episteln. Holzberg erläutert die einzelnen Werke sehr kenntnisreich und bettet sie vor allem in den historischen Zusammenhang.

    So lernt man bei Holzberg viel über die damaligen Herrscher, die Intrigen, Morde und Schlachten der nachcäsarischen Zeit, in der Horaz lebte, die erst mit Augustus etwas sicherer wurde. Wir erfahren viel über die philosophischen Auseinandersetzungen zwischen Stoikern, Epikureern und anderen Moralphilosophien und vor allem sehr viel über die Dichtkunst der römischen Zeit. Immer wieder referiert und erklärt Holzberg die rhythmischen Grundlagen von Horaz’ Poesie, demonstriert in metrischer Wiedergabe Distichen und Oden, bis er selbst einmal sagt:

    „Doch brechen wir vorläufig die Schulstunde über Metrik ab!“

    Dennoch: Notwendig sind solche Exkurse, da nur die wenigsten noch Latein lesen können. Umso bedauerlicher, dass die schöne Sprache nicht auch im Original zu lesen ist, sondern nur in Holzbergs eigener Übertragung.
    Sehr detailliert geht Holzberg auf die einzelnen Verse auch inhaltlich ein, zieht Querverbindungen, interpretiert vorsichtig und breitet ein überbordendes Material aus. Leider wird es dem Leser dann auf Dauer doch sehr mühsam, allen Verästelungen zu folgen, und ein wenig ermüdend. Die Lust am Lesen, die Lust am Horaz schwindet im Verlauf des Buches immer mehr, und man mag es am Schluss nur noch als Nachschlagewerk für Interpretationen zu benutzen. Und das ist denn doch ein bisschen zu wenig für so einen großen Aufwand.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter