• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Samstag, 19. August 2017 | 13:04

    Nigel Rodgers & Mel Thompson: Philosophen wie wir

    10.09.2007

    Von der Luftigkeit der Unterhose

    Philosophen, eine seltsame Spezies. Meistens verändern sie gar nichts, manchmal die ganze Welt. Von einigen verlacht, von anderen bewundert ist ihr Handwerk das kritische Denkwerk. Gelesen werden sie zumeist nur von Professoren und Studenten. Gut, es gibt Ausnahmen: Marx, Sartre, Nietzsche. Aber im Grunde genommen bleiben diese Wesen doch mirakulös und nicht von dieser Welt... Von CHRISTOPH POLLMANN

     

    Diesem Umstand wollten zwei Engländer abhelfen und zerrten aus Wolkenkuckucksheim acht große Philosophen in die Entengrütze namens Alltag herunter. Aber Moment mal, das kennt man doch? Richtig! Wilhelm Weischedels „Die philosophische Hintertreppe“, erschienen 1966. Ein Geschenk, dass Philosophiestudenten in den ersten Semestern gerne zum Geburtstag überreicht bekommen haben. (Hoppla, da hat sich der Autor dieses Beitrags wohl etwas entblößt...) Bei Professor Weischedel wurden auf genau 300 Seiten 32 Philosophen über die Hintertür ausspioniert. Sechs von ihnen finden sich auch bei Rodgers und Thompsons wieder, einzig Foucault und Sartre hatte der Professor, der bereits 1970 verstarb, nicht bearbeitet, was aber nicht weiter verwundert, da bis 1970 noch nicht recht abzusehen war, zu welcher Größe sich Foucault im Denkbetrieb noch auswachsen würde. Dass Sartre fehlt ist schon eher verwunderlich. Vielleicht findet dies seinen Grund aber darin, dass Weischedel neben Philosophie auch Theologie studiert hat, evangelische – und da ist so ein französischer Lotter-Existenzialist nicht gerade eine geistige Gallionsfigur.

    Die Lust an der Erniedrigung

    Doch was unterscheidet unseren Berliner Professor Doktor Weischedel von den beiden englischen Windbeuteln? Ganz einfach: Weischedel kommt zwar durch die kalte Küche gerauscht, er begibt sich aber alsbald in die philosophische gute Stube. Rodgers und Thompson hingegen kommen gar nicht mehr raus aus Schlafzimmer und Toilette.
    „Philosophen wie wir“ (Originaltitel: „Philosophers Behaving Badly“, angelehnt an die überaus erfolgreiche Sitcom „Men Behaving Badly“) ist natürlich nichts für Philosophen, da mögen die beiden Schmieren-Insulaner noch so wild mit klugen Aufsatztiteln wedeln oder mit Termini um sich werfen - jeder Zweitsemester durchschaut dieses Manöver sofort: Es ist das übliche Pfauengebaren.
    Aber alle, denen Philosophen schon immer irgendwie suspekt waren, bekommen auch das verabreicht, was sie sich erhofften: Genies präsentiert als Drecksschweine. Es ist nichts anderes als simpelster Voyeurismus, was Rodgers und Thompson da abgeliefert haben, komisch nur für den, der mit Philosophie nichts am Hut hat. Für alle anderen stecken da zwei Reporternasen so tief in exklusiven Exkrementen, dass es seine Peinlichkeit hat. Man braucht wirklich keine 20 ¤ auszugeben und zwei, drei Stunden zu vergeuden, um darauf zu kommen, dass auch Genies menschlichen Leidenschaften und Eitelkeiten unterworfen sind.

    Präzision contra Tratsch

    Weischedel ist strukturiert, er ergeht sich nicht im Zotigen, sondern berührt die menschliche, zumeist schwache Seite eines jeden, um damit die Quelle seiner Schöpfungskraft zu öffnen, dann deutet er auf das Grunddilemma hin, ordnet dies in den zeitlichen Kontext ein, zeigt den Arbeitsweg des Philosophen auf und wohin er gelangt ist damit, seine geistesgeschichtliche Bedeutung. Rodgers und Thompson bleiben stets in der denkerischen Unterhose stecken und finden – obzwar dies ein recht luftiges Ding – gar nicht mehr dort hinaus. Und wenn, dann durch den Pipischlitz. Weischedels Stil ist elegant knapp, präzise. Rodgers und Thompson sind verquatscht, spekulativ, tratschig. Und Weischedel braucht immer nur ein Drittel der Seiten! Was die Lektüre aber vollends unerträglich macht, ist das ununterbrochene Moralisieren, und das in einer Anmaßung, die kaum entschuldbar ist. Solcherart wird jeglicher Blick auf die Philosophie völlig verkleistert.
    Es sind übrigens erstaunlich wenig Suchmaschinenergebnisse für „Philosophen wie wir“ zu verzeichnen, und das gilt auch für die Autoren. Gut so. Wer aber noch weniger Privates als bei Weischedel und noch mehr Gedachtes will, und das trotzdem noch auf dem Niveau einer gut verständlichen Einführung, dem sei hier als Aufbaulektüre Karl Jaspers „Die großen Philosophen“ ans Herz, äh... Hirn gelegt.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter