• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 23. April 2017 | 14:01

    Rainer Metzger: Swinging London

    15.06.2012

    Sachkundiger Schmöker

    Für die »roaring sixties« – die für den Autor Rainer Metzger bereits im Jahr 1956 beginnen – spielte London als popkultureller Schrittmacher eine besondere Rolle. Wer modisch up to date sein wollte, kaufte in der Carnaby Street. Ob mit James Bond im Kino oder in TV-Produktionen wie Avengers, die englische Hauptstadt spielte stets eine tragende Rolle. Mit Swinging London taucht man ein in eine Ära, als Minirock und Minicooper über eine maximale Ausstrahlungskraft verfügten. Dabei werden die Aspekte Musik, Mode, Design, Film, TV, Fotographie, Architektur, Theater und Literatur berücksichtigt. Mehr als ein reiner Nostalgietrip ist dieses gelungene Portrait einer intensiven Zeit in der Metropole an der Themse geworden. Von TOM ASAM

     

    Der Kunsthistoriker Metzger, der auch schon das Kulturleben Münchens um 1900 und das Berlins in den wilden 20er Jahren kompetent in Buchform bearbeitet hat, verfügt über einen Schreibstil, der informativ und gut verständlich zugleich ist. Aufgrund der enormen Bandbreite des Themas und der üppigen Gestaltung mit vielen, teils raren Fotos, kann selbstverständlich nicht auf jeden Teilaspekt des Phänomens gleichermaßen tief eingegangen werden.

     

    Neben den Themen Film, und Fotographie wird und auch der Musik besondere Aufmerksamkeit zuteil. Die Londoner Musikszene war schließlich nicht nur für einheimische Bands von enormer Bedeutung, sondern auch für die Liverpooler Beatles oder damals aufstrebende Musiker aus den Vereinigten Staaten, wie etwa Jimi Hendrix. 

     

     

    Nützlich und wertig

    Gegliedert ist das Buch in die drei Hauptkapitel Sonderangebote: 1956-63, Sophistication für alle: 1963-66 und Software: 1966-70, sowie eine Einleitung und ein kurzes Schlusskapitel. Jüngeren Lesern mag der Text ohne etwas zusätzliche Recherche nicht immer gleich voll verständlich sein, vor allem aufgrund der hervorragenden Bildzusammenstellung kann sich aber jeder umgehend auf eine spannende Zeitreise einlassen.

     

    Zudem schließt sich dem Text neben einem Literatur- und Quellenverzeichnis inklusive Bildnachweis auch eine nützliche Listung von Kurzbiografien mit Personenregister an. Swinging London vermittelt das intensive Lebensgefühl der beschriebenen Epoche letztlich vorzüglich. Statt sich über eventuell vermisste Aspekte und Daten zu grämen, sollte es dem Leser bzw. Betrachter ein Leichtes sein, die sachkundigen Ausführungen und die wertige Aufmachung des schweren Schmökers zu genießen. 

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter