• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 23. April 2017 | 14:01

    Hackenschmidt / Engelhorn: Möbel als Medien

    08.06.2012

    Die Magie der alltäglichen Dinge

    Wo entstehen Bücher? Warum bettet man sich? Was macht ein Chefzimmer so bedrohlich und imposant? Sebastian Hackenschmidt u.a. ist es gelungen, unseren Blick auf die Dinge zu lenken, die uns seit je umgeben und die mehr sind als nur praktische Alltagsgegenstände oder schickes Design. Endlich sehen wir Möbel als Medien. VIOLA STOCKER hat einiges gelernt.

     

    Hackenschmidt und Engelhorn haben eine interessante Aufsatzsammlung herausgegeben, die verschiedene Perspektiven unserer Kultur umfasst. Von Kunstgeschichte, Literaturwissenschaft und Philosophie bis zur Psychologie widmen sich die Autoren einer Kulturgeschichte der Möbel. Entsprechend vielfältig und unterschiedlich sind die Herangehensweisen an die Thematik, eines jedoch verbindet: Alle Autoren haben sich auf je ein Objekt konzentriert, an dem sie die mediale Funktion verdeutlichen.

     

    Eine Ontologie der Möbel

    Walter Seitter widmet sich in seinem Aufsatz dem Thema alter Medien im Gegensatz zu uns allseits bekannten Neuen Medien. Möbel stellen für ihn solche alten Medien dar. Ausgehend vom lateinischen Grundbegriff versucht er eine Theorie der alten Medien aufzustellen, was ihm nur teilweise gelingt. Der Aufsatz ist entsprechend schwer zu lesen und lässt den Leser etwas hoffnungslos auf weiter Flur stehen. War doch bisher ein Tisch immer noch ein Tisch, den man benutzte und weniger eine Horizontale, die durch ein Vakuum oben und unten – das ja ein solches nicht ist – gekennzeichnet ist.

     

    Entsprechend erfreulicher lesen sich die folgenden Aufsätze. Vor allem Bettina Uppenkamp, die die Hochzeitstruhen der italienischen Renaissance als gesellschaftliche Repräsentationsmedien vorstellt und Virginie Spenlé, die ebenfalls soziologische Feldstudien anhand der Kabinettschränke des 17. Jahrhunderts betreibt, sind im Teil der historischen Studien hervorzuheben. Dass der Möbelentwurf eben nie nur zweckgebunden war, sondern auch und gerade den gesellschaftlichen Status des Besitzers verdeutlichen sollte, belegen auch die Aufsätze über Sammlungsmöbel in der Aufklärung und historische höfische Sitzmöbel.

     

    Design und Gesellschaft

    Richtig aktuell und handhabbar sind dann auch die Aufsätze von Herbert Lachmayer, der Chefzimmer vorstellt und den Lesern das Rüstzeug zur Hand gibt, endlich den eigenen Chef anhand seiner Inneneinrichtung zu klassifizieren, beeindruckend belegt durch Fotografien von Chefzimmern seit den zwanziger Jahren, und von Anne-Katrin Rossberg, die die Wohnkultur der entstehenden Moderne untersucht und uns verdeutlicht, wie aus Frauen Zimmer wurden.

     

    Mit der Industrialisierung der Außenwelt und der Entpersönlichung des Alltags hat sich der Mensch auf sich selbst zurückbesonnen. Das beginnende zwanzigste Jahrhundert trägt dem in verschiedener Weise Rechnung. Psychoanalyse, Psychiater und der denkende Mensch an sich wurden wichtige Faktoren im kulturellen Leben, die ebenfalls zu ihrer Darstellung auf Möbel angewiesen waren. Ob dies sich in einer ganz bestimmten Einrichtung therapeutischer Kliniken zeigte, wie Witt-Dörring in seinem Aufsatz über Josef Hoffmanns Planung einer Wiener Nervenklinik beschreibt oder in einem literarisch-philosophischem Stream of Consciousness, dessen Thematik der Tisch als Denkmaschine der Literaten ist oder schließlich einfach nur in einem Gedankenaustausch einer Besuchergruppe, die über Möbelarrangements in einem Designmuseum räsonierte, vom Bett zum Stuhl, über Geländer und Lehne wird ein Großteil dessen abgedeckt, was wir im Alltag als Möbel bezeichnen würden. 

     

    Für jeden und von allem etwas

    Alle Aufsätze sind fundiert recherchiert und wenn auch manchmal die Gedankengänge nicht sofort nachzuvollziehen sind, so ist dank der vielen unterschiedlichen Autorencharaktere ein abwechslungsreiches und stets informatives Leseerlebnis gesichert. Man möchte fast behaupten, dass mit Sicherheit jeder auf seine Kosten kommen könnte, seien die Interessen eher theoretischer, literarischer, soziologischer, philosophischer, kunsthistorischer oder materialtechnischer Art. Dieser große Vorteil des Bandes ist auch sein einziger Nachteil. Möbel als Medien gelingt es aufgrund der verschiedenen Blickwinkel natürlich nicht, die Thematik erschöpfend zu bearbeiten, vielmehr bleibt man etwas fragend zurück, wenn auch mit vielen frischen Ideen. 

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter