TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 23. März 2017 | 03:11

Hilal Sezgin: Landleben

17.02.2012

Schafe, Hühner und ein Haus mit Garten

Hilal Sezgin tauschte modische Boots gegen Gummistiefel, städtisches Stubenhocken gegen ein Leben auf dem Land, mit Tieren, weitem Blick auf Wald und Wiese, mit Jahreszeiten. In Landleben. Von einer, die raus zog erzählt sie vom Abenteuer, im ganz persönlichen Glück anzukommen. Von MONIKA THEES

 

Sie ist eine, die »raus zog«, ein Stadtmensch, dem es zu eng wurde in den Häuserschluchten. Eine, die den Mut besaß, eine, die nicht die Entbehrung suchte, sondern ein bereicherndes Mehr. Hilal Sezgin hatte fast ihr ganzes Leben in Frankfurt verbracht, ein Studium abgeschlossen, einige Bücher und viele Artikel verfasst. Sie war gerade 36 geworden, freiberufliche Autorin ohne Präsenzpflicht im Büro und fest entschlossen, das umzusetzen, was als Traum schon lange ihre Sehnsucht nährte: ein Leben auf dem Land mit Schnee im Winter, mit Kuckucksrufen im Frühjahr, ein Haus mit Garten und Tieren, ein Landfrauenhaushalt mit Ernten, Einkochen und Pilzesammeln im Herbst.

 

»Wer keine Ahnung hat, hat Mut«, besagt das Sprichwort und Hilal Sezgins fehlendes Gespür für Risiko erwies sich als das Glück der Suchenden: Der Durst nach Grün, nach Platz und Weite war stärker als jedes »Aber«, das Glücksversprechen des Aufbruchs überwog die fade Sicherheit des altbekannten Frankfurter Einerleis: Starbucks, Kino und unverbindliche Geselligkeit. Heute, es sind schon über fünf Jahre ins Land gegangen, ist die Stadtflüchterin, die mit kühnem Schwung alle Zweifel und Bedenken außer Kraft setzte, dauerhaft wohnhaft und zu Hause am Rande eines 500-Seelen-Dorfs in der Lüneburger Heide – auf einem Hof mit Schafen, Ziegen, Hühnern, Gänsen und Katzen, insgesamt 60 Tieren an der Zahl.

 

Brennnessel und Giersch

Jede große Veränderung beginnt mit einem ersten Schritt, der hieß für Hilal Sezgin, ein Haus zu suchen: nicht zu einsam, nicht zu teuer, zunächst geeignet für den Sezgin’schen Single-Haushalt plus drei Katzen. Sie studiert Landkarten, Fahrpläne, erörtert Fragen des Renovierens und Restaurierens, versucht, potenzielle Nazihochburgen auszumachen, checkt die Nähe zu Universitätsstädten und besiegelt schließlich, nach etlichen Besichtigungen und langem Hin und Her, per Handschlag einen Vertrag mit Bio-Landwirt Christian, dem Vermieter ihres Vertrauens und eines Hauses, das ihren Vorstellungen sehr nahe kommt: ein Backsteinbau mit Giebelfenster, mit Wiese hinter der Terrasse, »auf der allerlei gedieh, am besten Brennnessel, Ampfer und Giersch«.

 

Frisch plant sie Einrichtung und Umzug, ordert Tische, Schränke und weiteres Mobiliar per ebay oder Ikea – und ebenso frisch und lebendig lesen sich die Episoden der glücklich verlaufenden, wenn nicht gar märchenhaften Metamorphose der einstigen Häuserwändestarrerin. In ihrem neuen Heim zwischen Kartoffel- und Rapsfeldern, Pferdewiesen und kleinen Wäldchen mausert sich die Zugezogene aus der Mainmetropole zur wetterfesten und handfest zupackenden Landfrau mit Sinn fürs praktisch Machbare. Mit tatkräftiger Unterstützung der dörflichen Gemeinschaft werden Zäune errichtet, Lämmer entbunden und der Schafstall ausgemistet. »Wie hast du eigentlich vorher in der Stadt überlebt?«, fragt Christian einmal. »Schlecht«, antwortet Hilal. Es ist ganz und gar nicht gelogen.

 

Hilal Sezgin
Foto: Ilona Habben Hilal Sezgin
Foto: Ilona Habben

Janas Drillinge, Esmis Fuß und die drohende Deadline

Kein verklärtes »Zurück zu Natur« wird hier beschworen, kein verkrampft alternatives Leben in dogmatisch korrekter Strenge exerziert, Hilal Sezgin weiß um die Widersprüche und um die Illusion dessen, was gemeinhin als ländlich-bäuerliche Idylle nur noch Werbeplakate der Nahrungsmittelindustrie oder Tourismusbranche ziert. Agrarindustrie nennt sich die Massenproduktion im Stall und auf dem Acker, Monokultur und Zersiedelung zerstören Landschaft nebst Vielfalt, junge Leute flüchten in die Stadt. Und doch: Ruhe, Weite und Wetter haben ihren Reiz, bieten ganz real die Möglichkeit, ein wenig sinnlicher und unmittelbarer, mehr mit der Natur als gegen sie zu leben.

 

Hilal Sezgin erzählt von ihrem ganz persönlichen Glück, augenzwinkernd und selbstironisch berichtet sie von Fehlschlägen, alltäglichen Kümmernissen und der allmählich wachsenden Schar gefellter und gefiederter Mitbewohner: Schafe, Hühner, zwei Gänse und eine Ziege. Sie wollen versorgt, umhegt, gepflegt werden. Schaf Jana hat Drillinge und eine Euterentzündung, Ganter Esmis Fuß sieht nicht gut aus, die aus der Bio-Freilandhaltung geretteten Hühner brauchen eine habichtsichere Unterkunft. Reparaturen, kranke Tier und die tägliche Erwerbsarbeit am Computer mit bedrohlich näherrückender Deadline setzen ihr zu. Selbstkritisch räumt sie ein: »Ein Stall voller Tiere, ein Konto ohne Einkünfte, ein unfertiges Manuskript und ein Landhaus ganz weit draußen – das war ein bisschen viel auf einmal.«

 

Gummistiefel nicht als Deko, sondern als tägliche Pflicht. Kein nie enden wollender Urlaub auf der Hängematte unterm Apfelbaum, sondern Verantwortung und selbstauferlegte Verpflichtung – bei Wind, Wetter, Eis und Schnee. Ein Landleben à la Hilal Sezgin entschädigt nur den, der die Mühe aufbringt, jeden Tag früh aufzustehen, und sich nicht unterkriegen lässt: Er wird wachsen, vom ängstlichen Stubenhocker zu einem, den es jeden Tag nach draußen zieht. Er wird entlohnt werden: durch Tiere, welche die entgegengebrachte Achtsamkeit erwidern, durch die Gemeinschaft von Freunden, die einspringen mit Trecker, Werkzeug und Tatkraft oder einfach spontan vorbeischauen und »Hallo« sagen, durch üppige Ernte selbst gezogener Kartoffeln oder Johannisbeeren. Und durch den weiten Blick über Feld und Flur.

 

Das ist viel, sehr viel, wunderbar und real: viel Leben.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter