• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Dienstag, 25. April 2017 | 18:19

    Kleine Spekulation über Hartmut Mehdorn im Frankfurter Exil

    18.01.2011

    Noch Elba oder schon St. Helena?

    Eigentlich müsste Hartmut Mehdorn seinem Schöpfer oder besser dem ihm lange dienstbaren Gottseibeiuns auf den Knien seines Herzens danken, dass er nicht mehr dem (gleich ihm von der Bildfläche verschwundenen) Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee als kommandierender Bahnchef  auf der Nase herumtanzen darf. Gerade noch rechtzeitig (2009) war es dem vielfach von dem großmäuligen Mehdorn öffentlich gedemütigten Minister gelungen, seinem auftrumpfenden Quälgeist den Laufpass zu geben - nicht ohne eine entsprechend millionäre Abfindung, versteht sich.

     

    Eine Glosse von WOLFRAM SCHÜTTE

     

    Kaum hatte aber der Lotse Mehdorn - der jahrelang dafür sorgte, dass der  politische Auftrag, die bundeseigne Bahn-AG an die Börse zu bugsieren, keinen Augenblick in Vergessenheit geriet - den Supertanker Deutsche Bahn AG  verlassen, geriet er in schwere Havarien. Allüberall - sei´s am Fahrgestell der ICEs, am Service, dem Bahnnetz oder an den Berliner S-Bahnen - traten die Kollateralschäden eines Sparzwangs auf, den der selbstherrliche Mehdorn rigoros verordnet hatte, um mit Raffinement und Chuzpe aus der Deutschen Bahn das Trugbild einer profitablen Investitionsgelegenheit für weltweite Anleger entstehen zu lassen.

     

    Sein Nachfolger, der mit ihm befreundete Rüdiger Grube, sah sich sukzessive mit den problematischen Hinterlassenschaften Mehdorns konfrontiert, die nicht nur die logistischen Versäumnisse des rabiaten Vorgängers geschuldet waren, sondern auch dessen großkonzeptionellen Utopien - wie jüngst das Milliardenunternehmen Stuttgart 21.

     

    In einem am 16 .1. 11 in der FAZ erschienenen Interview, das ihn mit seinen desolaten Sparzwangsfolgen konfrontiert, zeigt sich der mittlerweile als »freier Unternehmensberater« in Frankfurt ansässige Mehdorn so hartgesotten & uneinsichtig wie eh & je. Er ist der alte geblieben. Hat wer etwas anderes erwartet?

     

    So forderte Mehdorn in dem Gespräch z.B., dass der Bund, der mit 1,5 Milliarden € 80 % der Infrastrukturmaßnahmen (Netzausbau & Bahnhöfe) finanziert, noch mehr darein investieren müsste - weil die Reparaturen und Wartungen der Bahn angeblich umso »teurer« würden, »je weniger der Bund ins Netz investiert.«

     

    Wenn man bedenkt, dass Mehdorns Masterplan vorsah, das Schienennetz dem Bund, vulgo dem Staat, zur ständigen Sanierung zu überlassen und die mobile Bahn zu privatisieren, sieht man richtig vor sich, wie ein möglicher  Problem- oder gar Katastrophenfall im deutschen Bahnbetrieb ausgegangen wäre: Dem Schienennetz wäre immer die Schuld daran zugefallen, also dem Staat. Und die privaten Profiteure wären fein raus gewesen.

     

    Angesichts des jedoch seit Mehdorns Abgang gefahr- & reparaturnotorisch gewordenen Zustands des Fahrgerätebestands - ob der ICEs oder der Berliner S-Bahnen - wäre natürlich eine solche Möglichkeit der Schuldzuweisung bei öffentlichen Unfällen & Katastrophen auch so etwas wie eine Rückversicherung für den avisierten Börsengang der dann privatisierten Bahn gewesen.

     

    Nach dem nun allseits bekannt gewordenen Gammel-Zustand der Bahn, die ja Mehdorn noch als saftiges Filetstück für den Börsengang blendend zugerichtet hatte, könnte sich jetzt mancher potenzieller Interessent im Nachhinein fragen, ob er da nicht auf einen bloß täuschend echt lackierten Fake hereingefallen wäre, den Mehdorn da als lukratives Angebot ins Fenster gelegt hatte.

     

    Böswillige (wie ich), bzw. bloß nachdenkliche Betrachter der wirtschaftsbezogenen Szene, die Hartmut Mehdorn vor 1 ½ Jahren als napoleonisch auftretender Bahnchef zwangsweise in sein Exil als »freie Unternehmensberater« verlassen musste, könnten vielleicht auf die Idee kommen, dass man bei ihm nicht gerade an der vornehmsten Adresse wäre, um sich über einen seriösen Erfolg ihres Unternehmens beraten zu lassen.

     

    Und um bei Hartmut Mehdorns erklärtem Vorbild des kleinen Korsen zu bleiben: Nach dem Waterloo, das ihm der unscheinbare Blücher, vulgo: der Sachse Wolfgang Tiefensee bereitet hatte, befände sich vielleicht der derzeit in Frankfurt am Main exilierte Hartmut Mehdorn doch nicht nur - metaphorisch gesprochen - auf seinem Elba - sondern bereits auf St. Helena?

     

    Aber, bleiben wir realistisch: Werden solche wie er nicht jetzt erst recht gebraucht?


    Flattr this

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:
    Wie sagte doch Ferdinand "Fugen Ferdl" Piëch einmal so richtig: "Wenn man ein Unternehmen zerstören will, muss man nur versuchen, es mit externen Beratern in Ordnung zu bringen."
    | von René Artois, 19.01.2011

    Helden fürs Geld

    THOR KUNKEL rät im Endlos-Fall Wulff zu einer Rosskur und erklärt, warum ein Stöpselgroschen den Pluralis Majestatis ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter