TITEL kulturmagazin
Mittwoch, 29. März 2017 | 13:04

Zum 150. Todestag von Arthur Schopenhauer

21.09.2010

Der Philosoph des Willens

Arthur Schopenhauer im Gefüge der deutschen Philosophie zu verorten – damit tut man sich schwer. Er wird als Nachfolger der großen Idealisten Kant, Schelling, Fichte und Hegel sowie als Wegbereiter Nietzsches gehandelt. Mit den Idealisten teilt er die Auffassung, die Welt sei nur als subjektive Vorstellung erfahrbar, Nietzsche beeindruckt er mit der Radikalität, mit der er die aus seiner Sicht verlogen-optimistischen Weltdeutungen christlich-rationalistischer Provenienz verwirft – ein erster Schritt zur „Umwertung aller Werte“ bei Nietzsche.

 

Schopenhauer ist nie ein großer Akademie-Philosoph gewesen. In Berlin konkurriert er mit Hegel, dem preußischen Staatsphilosophen, um die Gunst der Studenten, doch diese verkennen Schopenhauers neues Denkens und gehen weiter in Hegels Vorlesungen. Schopenhauer verlässt den Universitätsbetrieb und kehrt verbittert nach Frankfurt zurück, wo er von nun an als „Privatgelehrter“ die Erbschaft seines Vater aufzehrt und die meisten seiner Werke veröffentlicht. Zeitgenossen wie der Zeichner Wilhelm Busch charakterisieren ihn als missmutig und eigenbrötlerisch.

Die Erfahrungen mögen Schopenhauers Einstellungen zu den Dingen geprägt, den tiefen Pessimismus hervorgerufen haben, mit dem er die Welt und die Menschen sah. Sein messerscharf-gnadenloser Zynismus, mit dem er alles betrachtete, hebt ihn von vielen anderen berühmten Denkern radikal ab – man denke nur an die diametral gegen Leibniz gerichtete Auffassung, wir lebten in „der schlechtesten aller möglichen Welten“. In seiner Art analysiert er schonungslos das rastlose Streben des Menschen. Dessen unbändigen Willen entlarvt er als verheerend, stellt ihn gleichsam jedoch als unvermeidlich dar, denn nur durch den Willen gelangt überhaupt etwas in die Welt.

 

Leben, Wollen, Leiden

Lutz Geldsetzer[1] hat die Willensmetaphysik Schopenhauers in Versen sehr anschaulich beschrieben:

 

Idealismus treibt er weiter

Auf der Vermögen Stufenleiter

Und will die ganze Welt enthüllen

Als Ausgeburt von einem Willen.


Die toten Elemente schon

Sind Willensmanifestation;

Der Pflanzen und der Tiere Leben

muß aus dem Willen sich ergeben,

und die Kultur – als Kunst sie gilt –

natürlich aus dem Willen quillt.

 

Diese schöpferische Kraft des Willens hat eine Kehrseite: Als unstillbarer Egoismus führt den Menschen in die Katastrophe. Auch dann, wenn seine Wünsche in Erfüllung gehen, findet er, der Mensch, keine Ruhe. Er wird neue Bedürfnisse entwickeln, bis zu dem Punkt, an dem er leer ausgeht und dann, so Schopenhauer, je nach Temperament mit Verzweiflung oder mit Gewalt reagieren, in jedem Fall aber so, dass es ihn und andere hinabzieht in die Abgründe menschlichen Daseins, in das Leiden, das folglich nur in der Bedürfnislosigkeit überwunden werden kann.

Weil Schopenhauer Leben mit Wollen und Wollen mit Leiden identifiziert, ist für ihn die radikale Abtötung aller Bedürfnisse in der Askese die einzige Möglichkeit, dieser fatalen Abwärtsspirale ein Ende zu bereiten, auch wenn in moderateren Passagen seines Werks die Kunst als ästhetische und das Mitleid als ethische Spielart der Askese einen versöhnlichen Ausweg weist. Die letzte Ruhe gibt dem Menschen bei Schopenhauer jedoch nur die radikalste Form der Negation des Lebens – der Tod.

 

Zu düster? Sicherlich: Schopenhauer ist keine leichte Kost. Doch lohnt die Lektüre seiner Texte schon aus literarischen Gründen. Noch einmal Lutz Geldsetzer:

 

Denn eines muss man ihm wohl lassen:

Gut lesbar ist’s, man kann es fassen,

und Schopenhauer sicher ist

ein ganz vorzüglicher Stilist!

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Ein Geheimnis in einer Graskugel

Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Sunday Clubbing at 93 Feet East

Sunday Clubbing has, apparently, become quite the ›In‹ thing in this wonderful land of ours which we like to call London. »Sunday is the new Saturday« they proclaim ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter