TITEL kulturmagazin
Mittwoch, 29. März 2017 | 21:01

 

Zum 30. Todestag von John Bonham

25.09.2010

Der Typ hinter den Trommeln

Heute vor 30 Jahren starb John Bonham, der drummte, wie er gelebt hat: Schnell, am Abgrund, aber mit unerschütterlich stabilem Groove. Von JAN FISCHER

 

Schlagzeuger verstecken sich ja immer gerne hinter ihren Geräten, und John Bonham war da keine Ausnahme: Gegen Ende seiner Karriere, als er alles beisammen hatte, seine Kesselpauken, seine Batterie von Congas, seine Armada aus Tom-Toms und Becken, seine extragroße Bassdrum, diesen ganzen Kram, auf den er mit den größten und schwersten Drumsticks einschlug, die er finden konnte, da sah man ihn fast nicht mehr.

 

Man hörte ihn nur noch, diese ellenlangen Drumsoli, die sich langsam, leise anschleichen, ständig auf der Kippe zu stehen scheinen, sich fragil emporschrauben zu einer urwüchsigen, organisch wuchernden Kraft,  die bis heute klingt: Phil Collins, Roger Taylor, Dave Grohl, Chad Smith, Charlie Watts, Tommy Lee, eine ganze Parade legendärer Drummer geben an, es versucht zu haben, aber niemals so gut werden zu können.

 

Man könnte jetzt die Legenden reproduzieren, davon, wie eigentlich Ginger Baker der Schlagzeuger von Led Zeppelin werden sollte, John Bonham ihn aber einfach wegdrummte, davon, wie er sich seine Telegramme nicht nach Hause, sondern in seinen Lieblingspub schicken ließ, oder davon, dass er auch mal einen eigenen Pub kaufte, und die Theke so umbauen ließ, dass er mit dem Auto bis dahinter fahren konnte. Es gibt tausende solcher Geschichten.

 

Es gibt aber auch tausende Youtube-Videos von diesen unglaublichen Bonham-Soli, bei denen man das Gefühl hat, er wüsste nie so ganz genau, was er jetzt als nächstes machen sollte, als hätte er eigentlich keine Ahnung, wie er mit diesen ganzen Trommeln klarkommen soll, das aber mit einer wahnsinnigen Sicherheit, die immer nur die immer bis ganz kurz vors Umklappen führt. John Bonhams Geheimnis war nicht seine Technik, obwohl die bis heute kopiert wird, es war nicht sein Sound, obwohl der legendär ist, es war, schlicht und einfach, der Groove, den er im Blut hatte, sein Gefühl für die Geräte, hinter denen er saß: John Bonham versteckte sich nicht hinter dem Schlagzeug. Er verschmolz damit.

 

Heute vor 30 Jahren trank John Bonham – ganz der Rockschlagzeuger - vier vierfache Wodka zum Frühstück, bevor er zu den Proben für eine Led-Zeppelin-Tour fuhr, und trank bei den Proben weiter. Da kam er aus dem Takt: Er erstickte ein paar Stunden später an seinem eigenen Erbrochenen. Er war 32, fünf Jahre zu alt für einen Rock’n’Roll-Tod. Aber vielleicht gelten solche Kategorien in seinem Fall einfach nicht.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Ein Geheimnis in einer Graskugel

Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Sunday Clubbing at 93 Feet East

Sunday Clubbing has, apparently, become quite the ›In‹ thing in this wonderful land of ours which we like to call London. »Sunday is the new Saturday« they proclaim ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter