• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 16. August 2017 | 17:24

    Ein Erdbeben in Chile

    12.03.2010

    Lieber Freund!

    Santiago, den 12.03.2010

     

    Danke für deine besorgten Worte. Das Erdbeben haben wir im Elqui-Tal, 500 km nördlich von Santiago und über 1000 km vom Epizentrum entfernt, erlebt. Als es nach drei Minuten noch nicht vorbei war, wir uns an den Bettpfosten klammerten, als sei es der Knauf eines Rodeopferdsattels, und das Gebälk dazu bedrohlich knarren hörten, dachte ich: Diesmal ist es aber wirklich etwas übertrieben!

     

    Bisher jagten mir die leichten Schwankungen einen eher wohligen Schauer über den Rücken, in einer Art seismographischer Sensibilität. Denn oft genug gingen in den letzten zwei Jahren solche Anrufe im Institut um: „Erdbeben!“ – „Wann?“ – „Jetzt!“ – „Wo?“ – „Hier im Institut!“ – „In meinem Büro ist nix!“ – „Bei mir wackelt alles!“ – „Dann komm rüber, hier ist alles ruhig.“

     

    Wären wir vom Freitag auf Samstag um halb vier morgens im Institut gewesen, wäre so ein Dialog wohl um einiges dramatischer abgelaufen. Wir haben später von Kollegen gehört, die sich unter dem Türstock aneinander klammerten oder schnellsten über schwankende Treppen aus dem Haus eilten. Und das waren nur die Berichte aus Santiago. Für Concepción und die Südküste sprechen die Fernsehbilder.

     

    Ich glaubte bislang, Tsunamis und andere Naturkatastrophen finden nur im Fernsehen statt - und wenn in Wirklichkeit, dann ganz weit weg. Jetzt leben wir plötzlich in einem Land im Ausnahmezustand, haben traumatisierte Kollegen, die in Concepción tätig sind oder im Süden gerade auf Urlaub waren. Wir haben Freunde, die Verwandte und Bekannte vermissen oder deren Wohnung nicht mehr bewohnbar ist. Ansonsten gab es die üblichen Begleiterscheinungen: Plünderungen, Stromausfälle, Wasserknappheit, Rationierung.

     

    In Santiago ist mittlerweile weitgehend Normalität eingekehrt, doch in Concepción, an der Küste und in vielen Städten im Süden herrscht nach wie vor Ausnahmezustand. Fast zwei Millionen Menschen haben keine Unterkunft mehr, ganze Strände sind weggespült – eine Herkulesaufgabe für die neue Regierung. Die befürchtet große zweite Welle blieb zum Glück aus, dafür kam Herr Westerwelle für ganze drei Stunden über uns, um sich ein Bild von der Lage zu machen.

     

    Wir selbst kamen zum Glück ohne größeren Schaden davon: Als wir am Sonntag endlich nach Santiago zurückfahren konnten und um Mitternacht in unserer Wohnung im 9. Stock ankamen, erwarteten uns Standboxen und Stehlampe in horizontaler Lage, in der Küche hatten sich Wein-, Pisco- und Likörflaschen auf den Fliesen zu einem klebrigen Gemenge vereinigt. Im Schlafzimmer haben wir intelligente Möbel: Das Bett war einen Meter auf das Fernsehtischchen zugehopst, sodass der Fernseher ganz weich auf die Bettdecken fallen konnte. Von allen Wänden bröckelt der Putz, aber für Renovierungsarbeiten ist es noch zu früh.

     

    Seit dem großen Stoß kamen über 200 starke Nachbeben, teilweise in Stärken über 7. Man wacht nachts immer wieder auf, sieht um sich herum alles schaukeln und hört dieses eigenartige Grollen. Manchmal träumt man es jedoch auch nur oder schreckt aus dem Schlaf, weil sich der andere im Bett bewegt hat.

     

    Allerdings sind wir dienstlich obdachlos. Die Begehung des Instituts fiel erschütternd aus. Das Gebäude ist extrem einsturzgefährdet. Wir mussten den Betrieb sofort einstellen und suchen nun fieberhaft eine Zwischenunterkunft. Den Krisenstab haben wir zunächst in unseren Privatwohnungen eingerichtet. Seit Mittwoch haben wir zumindest ein Notbüro.

    Es wird also in den nächsten Wochen alles unter sehr erschwerten Bedingungen ablaufen. Zum Glück sind wir ein eingespieltes Team und die Krise schweißt uns noch mehr zusammen. Das Haupteinstellungskriterium im Institut war, extrem belastbar zu sein. Jetzt sind wir quasi durch nichts mehr zu erschüttern.

    Alle Mitarbeiter und Freiwillige sind wohlauf. Der Schulbetrieb in Chile war für diese Woche ausgesetzt. Am dringlichsten für uns ist es jetzt, provisorische Unterrichtsräume zu finden, um nicht den Kundenstamm zu verlieren. Kulturveranstaltungen und Fortbildungen haben wir zunächst auf unbestimmbare Zeit abgesagt. Wir hegen jedoch die Hoffnung, einen Bürokomplex anzumieten, gleich gegenüber meiner Wohnung. Allerdings muss der Vertrag in zehn Tagen unter Dach und Fach sein, sonst verlieren wir das Objekt. Die Zeit drängt - umso schlimmer, dass das Beben nun auch noch die Erdachse verschoben hat und die Tage um 1,26 Mikrosekunden kürzer sind.

    Bewegte Grüße aus dem Chaos!

     

    Dein

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Ein Geheimnis in einer Graskugel

    Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Sunday Clubbing at 93 Feet East

    Sunday Clubbing has, apparently, become quite the ›In‹ thing in this wonderful land of ours which we like to call London. »Sunday is the new Saturday« they proclaim ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter