TITEL kulturmagazin
Montag, 27. März 2017 | 12:38

Zum Tod des mexikanischen Schriftstellers Carlos Fuentes

16.05.2012

Dichter und Diplomat

»Ich erzähle von Dingen, die mich sehr stark geprägt haben. Zum Beispiel, der Spanische Bürgerkrieg aufgrund der vielen Republikaner, die in Mexiko Zuflucht suchten und die uns halfen, eine moderne Gesellschaft aufzubauen. Dann der Zweite Weltkrieg. Er hat uns damals Fünfzehnjährige sehr betroffen gemacht. Und schließlich die McCarthy-Ära, weil unglaublich viele von McCarthy verfolgte Schriftsteller nach Mexiko kamen«, hatte Mexikos bedeutendster zeitgenössischer Schriftsteller Carlos Fuentes vor zehn Jahren erklärt. Von PETER MOHR

 

Zuletzt war in deutscher Übersetzung 2008 der Erzählband Alle glücklichen Familien erschienen. Darin entwarf Carlos Fuentes ein vielstimmiges Portrait der mexikanischen Gesellschaft. Scheinbare Antagonismen prägten die Texte, die von einem immensen erzählerischen Elan getragen werden: Korruption und Ehrlichkeit, große Liebe und tiefe Enttäuschung, Revolte und Anpassung, Tradition und Moderne, Schönheit und Hässlichkeit.

 

Der literarische Spagat zwischen mexikanischen Wurzeln und kosmopolitischem Denken prägte stets das gewaltige literarische Oeuvre, das mehr als ein Dutzend Romane, Novellen, Erzählungen, Dramen und Essays umfasst. Carlos Fuentes, der am 11. November 1928 als Sohn eines Diplomaten in Panama geboren wurde, ging in den USA, in Chile, Argentinien und Mexiko zur Schule, studierte später Jura in Mexiko City und Genf und schlug wie sein Vater die diplomatische Laufbahn ein. Er brachte es in den 70er Jahren bis zum Botschafter seines Landes in Paris. Da war Carlos Fuentes längst ein international renommierter Schriftsteller, der mit seinem Roman Landschaft in klarem Licht (1958) den Durchbruch geschafft hatte.

 

Wie sein 1990 mit dem Nobelpreis ausgezeichneter Landsmann Octavio Paz (auch er war Diplomat) hat sich auch Fuentes wiederholt als literarischer Enzyklopädiker betätigt - am nachhaltigsten in seinem Opus Magnum Terra Nostra (1975). Die pädagogische Komponente ist in seinen Arbeiten ebenso unübersehbar wie die Freude am literarischen Theoretisieren und an experimentellen Spracherkundungen.

 

»Die Wirklichkeit ist mehr, als irgendeiner von uns sehen könnte oder zu sehen erhoffen könnte«, schrieb Fuentes in seinem 1990 erschienenen Essayband Von mir und anderen und liefert damit gleichzeitig eine kleine Hommage an sein dichterisches Vorbild, den (in seinen letzten Lebensjahren) fast erblindeten Jorge Luis Borges.

 

So facettenreich wie die lateinamerikanische Literatur lasen sich auch die beiden letzten Romane. In Die Jahre mit Laura Diaz (2000) präsentiert Fuentes in realistischer Marquez-Manier anhand des Lebenslaufes seiner Protagonistin, in den er die eigene Familiengeschichte integriert hat, einen narrativen Rückblick auf das 20. Jahrhundert.

 

Wesentlich pathetischer (und hier bisweilen an Vargas Llosa erinnernd) ging es im letzten großen Roman Das gläserne Siegel (wie fast alle Werke in deutscher Übersetzung bei DVA erschienen) zu, in dessen Mittelpunkt der steinalte Stardirigent Atlan-Ferrara und dessen wechselvolle Liebe zur Sängerin Ines steht. Vollkommene Selbstverwirklichung und wahrhaftige Liebe - so die latente Botschaft - gibt es nur in der Kunst. Zwischen den Zeilen lässt sich die Figur des Dirigenten auch als Alter ego des Cervantes-Preisträgers Carlos Fuentes interpretieren. Ein zutiefst melancholisches Buch.

 

Auf die Frage, warum seine literarischen Werke zumeist eine pessimistische Handschrift tragen, antwortete Fuentes 1999 in einem Interview: »Kennen Sie einen optimistischen Roman? Stellen Sie sich vor, Madame Bovary hätte eine American Express Card gehabt und sich alle Wünsche erfüllen können, das wäre niemals ein Roman geworden.«

 

Nun ist Carlos Fuentes, der mit allen wichtigen Literaturpreisen der spanischsprachigen Welt ausgezeichnet worden war, am Dienstag im Alter von 83 Jahren in Mexiko City gestorben.

 

Foto: Wikipedia

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Ein Geheimnis in einer Graskugel

Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Sunday Clubbing at 93 Feet East

Sunday Clubbing has, apparently, become quite the ›In‹ thing in this wonderful land of ours which we like to call London. »Sunday is the new Saturday« they proclaim ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter