TITEL kulturmagazin
Freitag, 01. August 2014 | 17:54

Digitaler Rückblick

06.09.2011

Der Monat in Spielkritik: August

Jeden ersten Dienstag im Monat blickt das Ressort Digitale Spiele zurück auf lesenswerte und wichtige Texte zum Thema Spielekultur. Wir versuchen, einen Überblick zu schaffen und Aufmerksamkeit auf deutsche Texte zu lenken, wollen aber auch den englischsprachigen Raum, der zurzeit synonym mit informierter Spielekritik ist, nicht aus den Augen lassen. Von DENNIS KOGEL und CHRISTOF ZURSCHMITTEN

 

August! gamescom! Keine Überraschungen! Sommerloch? Nein. Es gab eine Menge toller Texte zu schwer unprofessionellen RTL-gamescom-Berichterstattung, Münchener Indie-Entwicklern, Magiern, Polizisten oder Seximus in der Spiele-Kritik - und zur die Tragödie von Oslo, und die Rolle, die Computerspielen dabei zugeschrieben wurde.

 

nahaufnahmen.ch: “Wichtig ist das Verständnis für die Einstellung und Sichtweise des Gegenübers”

Mit Titel im Sommerloch interviewt Rudolf Inderst für nahaufnahmen.ch Hendrik Lesser vom Videospielkulturverein, der in München ansässig ist. Lesser kann zufrieden billanzieren: »In den letzten fünf Jahren haben wir viel erreicht. In der Politik und Bevölkerung haben wir mit gelungenen Aktionen auf uns Aufmerksam gemacht und konnten viele Unterstützer gewinnen. Zu Besuchern unserer Veranstaltungen zählen mittlerweile Politiker und Abgeordnete von verschiedenen Bildungsinstitutionen, mehreren Parteien oder dem bayrischen Staat. Der VSK hat zudem mehrere Magister- und Bachelor-Arbeiten mitbegleitet.«

 

RTL: Boulevard-Journalismus zur gamescom

Während die berechenbaren »Enthüllungen« an der größten Computerspiele-Messe des Landes  mit Langeweile quittiert wurden, ließ ein Bericht die Gemüter hochkochen: Das RTL-Boulevard-Magazin Explosiv war vor Ort und lieferte Einsichten wie: »Computerspieler-Einheitslook: dunkle Schlabberklamotten, die manchmal etwas streng riechen.« Die Reaktion der Blogosphäre folgte auf dem Fuß: oti xero liefert eine minutiöse Analyse tendenziöser Momente und faktischer Fehler im Bericht. Roland Gratzer wirft für FM4 einen Blick auf die Reaktionen, die das Spiel hervorgerufen hat: »Eigentlich war es nur ein Nachmittags-Beitrag mit einem etwas unmotivierten Zugang. Jetzt ist es der schlimmste Shitstorm, den RTL je erlebt hat. Aber egal. Morgen ist das alles eh schon wieder wurscht.« Gamestar erkannte im Bericht ein „Lehrstück über den Alltag im deutschen Fernsehen.“ Wenigstens blieb die Entrüstung nicht folgenlos: Wie der Spiegel berichten durfte, entschuldigte sich RTL schließlich offiziell für den Beitrag.

 

Polyneux: Polyvieux: Wing Commander

Die Polyneux-Autoren wundern sich, was eigentlich mit Weltraumkatzenkampfsimulator Wing Commander passiert ist und erinnern daran, dass große, klobige Joysticks mal zum Standard-Inventar gehört haben.

Polymedia: Münchens Indie Entwickler im Gespräch

Rudolf Inderst spricht mit Münchener Indie-Entwicklern und entdeckt eine kleine, »arbeitsame« Szene.

Polygamia: Polizei: Die PC-Simulation aus Sicht eines Kriminalbeamten

Wie authentisch kann ein PC-Polizei-Simulator eigentlich sein? Sven lässt das einfach von einem Polizei-Beamten beantworten.


Carpe DIem 2.2.: Quake 1, damals und heute

»Juhuu eine Geschichtslektion.« Enorm lesenswerter Quake 1 Überblick von Miewts.


FM4: Tumult für Teenage-Boys

Die gamescom kam und ging und irgendwie war nichts Spannendes dabei. Robert Glashüttner spricht mit Nadja Igler darüber, ob das nicht alles einfach nur ein kalkulierter Tumult für Teens war. Spannender war da die Notgames-Ausstellung, über die Robert hier geschrieben hat.

Zeit: »Japan steht nicht mehr an der Spitze«

Frank Magdans spricht für die Zeit mit dem Sound-Designer der Silent Hill-Reihe Akira Yamaoka über den aktuellen Stand japanischer Spiele.

Pixelzwist: Magier als Ausbildungsberuf
Magier sind in Spielen meist wenig fantastisch verschrobene Gelehrte, sondern dienen vor allem als wandelnde Drachenvernichtungswaffen. Warum eigentlich? Bei Pixelzwist wird das Game Design des Magier-Charakters analysiert.

Spielkultur: 1378(km) - neun Monate danach
Martin Lorber spricht mit Jens Stober über das kontrovers diskutierte Serious Game 1378(km): »Computerspiele müssen selbst gespielt werden, um diese zu beurteilen oder zu verurteilen.«

Stay Forever: Revolution
Mit Christian Schmidt ist einer der schlicht besten deutschsprachigen Spielejournalisten aus der Gamestar ausgestiegen. Umso besser, dass er sich mit ebenfalls Ex-Gamestar Chef Gunnar Lott zusammengeschlossen hat, um regelmäßig in Podcasts über alte Spiele zu sprechen. In der ersten Folge z.B. über Baphomets Fluch und andere Adventures.

 

UPDATE

 

FM4: Digitaler Determinismus

Wie derwen in den Kommentaren richtig bemerkt hat: Mindestens ein toller Text ist uns entgangen. Bei FM4 schreibt Rainer Sigl über den freien Willen im digitalen Spiel, mit interessanten Beispielen wie Bioshock, Prince of Persia (2008) und The Stanley Parable. Wer übrigens Lese-Empfehlungen für den Rückblick hat, kann uns per Twitter über @TITEL_Kulturmag, @AlexBronsky und @NeedleHacksaw Empfehlungen zukommen lassen.

 

Und auf Englisch?

RockPaperShotgun: Don’t Blame Games for Norway Shootings

John Walker wirft ein kritisches Licht auf die in verschiedenen Medien stark gemachten Behauptungen, Computerspiele hätten eine wichtige Rolle im Massaker von Oslo gehabt. Nick Ross hat daneben minutiös alle Stellen heraus gearbeitet, in denen im Manifest Computerspiele erwähnt werden, und in welchem Kontext dies geschieht.

 

Kill Screen: Review: Duke Nukem Forever

Jamin Warren findet in Duke Nukem Forever seine proustsche Madeleine und gleichzeitig eine unbesiegbare, tragische Figur der Spielkultur: »We didn’t think it would be possible for a single terrible game to change our entire scoring system. Congratulations, Duke, you’ve broken us.«

 

ars technica: Accuracy takes power: one man's 3GHz quest to build a perfect SNES emulator

Emulatoren, Programme also, die auf aktuellen Computern die Spielerfahrung vergangener Konsolen- und Spieleären nachahmen, erfreuen sich selbst auf Handys großer Beliebtheit. ars technica portratiert einen Mann, der es mit der Simulation etwas genauer nimmt, und Emulatoren entwickelt, die so präzise die brustschwachen Konsolen von anno dazomal emulieren, dass darob selbst Spitzencomputer in die Knie gehen.

 

Brainy Gamer: Podcast
Michael Abbott liefert eine Reihe aufschlussreicher Podcast-Dialoge über den Arbeitsprozess von bekannten Game Designern. Den Auftakt macht Manveer Heir, Senior Designer bei Bioware. Ihm folgt Matthew Burns, der unter anderem an der Halo-Serie beteiligt ist. Den Abschluss schliesslich liefert der Vorzeige-Intellektuelle der Design-Szene, Jonathan Blow, berühmt unter anderem für Braid.

 

Kotaku: The Deux Ex-Letters

Da Leigh Alexanders und Kirk Hamiltons Brieftauben langsam nervös mit den Füssen scharrten, seitdem sie ihre Briefserie zu Final Fantasy VII eingestellt hatten, musste neuer Stoff her: Der neue Gegenstand der Brieffreundschaft ist der jüngst fortgesetzte Meilenstein der PC-Spiel-Geschichte Deux Ex, der Gedanken anregt unter anderem zur Ästhetik der 90er-Jahre, den Cyber-Messias und die Bedeutung von Freiheit und verdeckten Informationen in Computerspielen.

 

Freeplay: and THAT panel

Was für Deutschland im August RTL war, das war für Australien ein Panel über das Schreiben über Spiele auf der »Freeplay«-Konferenz. Stein des Anstoßes: es wurde behauptet, es gäbe (zumindest in Australien) keine nennenswerten Autorinnen, die über digitale Spiele schreiben. Großer Blödsinn, aber auch ein guter Anstoß für eine Diskussion um Sexismus und Bias in Spieleindustrie und -Kritik. Gute Artikel gibt es u.a. von Ben Abraham, Katie Lloyd, Brendan Keogh, Big Shell Incident.


PC Gamer: Saturday Crapshoot: Life and Death
Immer besser werden Richard Cobbetts PC Gamer Kolumnen über bizarre Spiele. Exemplarisch: Life and Death, ein Arzt-Simulator, in dem es Richard hinkriegt, Patienten scharfe Gegenstände in die Augen zu stechen und trotzdem nicht gefeuert zu werden.

Penny Arcade: Minecraft Documentary

Wer nicht genug bekommen kann von Notch und Minecraft, verweisen wir auf diesen äußerst gelungenen Piloten einer Minecraft-Doku, die sich stark auf die Menschen um Mahjong und Notch konzentriert. Gute Sache!

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:
Ein interessanter text ist euch entgangen: http://fm4.orf.at/stories/1687149/
| von derwen, 06.09.2011
Vielen Dank! Ist eingefügt. Wie schon oben erwähnt: bei Empfehlungen einfach anschreiben, wir würden uns sehr dadrüber freuen.
| von Dennis Kogel, 06.09.2011

Wir sind umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

 

Das neue TITEL-

Vive Le Pop

Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum der gelungenen Compilation-Reihe gibt es die 7. Ausgabe von Le Pop. Die Reihe für frankophone Musikliebhaber ist ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

»Alles liegt im Blick«

»Das Publikum ist wie ein Hund«, sagt Marina Abramovic einmal: »Es riecht Angst und Schmerz. Es kann fühlen, wenn man nicht anwesend ist«. ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Sunday Clubbing at 93 Feet East

Sunday Clubbing has, apparently, become quite the ›In‹ thing in this wonderful land of ours which we like to call London. »Sunday is the new Saturday« they proclaim ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Gesetzesverrat

Wenn man, mit stetig wachsendem Staunen, Kopfschütteln & Empörung verfolgt hat, was nach der Selbstanzeige der rechtsradikalen Mördergruppe (NSU) an Versäumnissen, ...

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Ein Geheimnis in einer Graskugel

Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...