TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 18. September 2014 | 09:37

Digitale Einsamkeit

22.02.2011

Von Einhörnern und Bratkartoffeln

Das Versprechen, Massively Multiplayer Online Games würden soziale Interaktion in den Vordergrund rücken, scheint keine Rolle mehr zu spielen. Auf der Jagd nach neuer Ausrüstung und neuen Achievements bleiben Spieler meist allein. DENNIS KOGEL blickt auf aktuelle Entwicklungen in MMOs.

 

»Der Mangel an Gesprächen zwischen Spielern erinnert ein wenig an das Leben in London: vollgestopft mit Menschen, aber niemand spricht mit irgendjemanden über irgendwas Bedeutsames«,  schreibt Peter Willington für das Resolution Magazine über Sonys neues Superhelden-MMO DC Universe Online. Superhelden-Lehrlinge fliegen, hüpfen und prügeln nebeneinander, nicht miteinander um die Rettung der Welt. Kein Wunder, für die PlayStation entwickelt, ist der Text-Chat nur halbherzig implementiert und nur die wenigsten PlayStation-Besitzer dürften ein USB-Keyboard für ihre Konsole besitzen. DC Universe Online mag eine Kuriosität darstellen, eines der wenigen MMOs, das sowohl für den PC, als auch für die PlayStation entwickelt wurde, aber die Einsamkeit, die Spieler wie Willington spüren scheint kein Zufall zu sein, sondern ein designtes System.

 

Laut Nick Yee, einem der wichtigsten MMO-Forscher, sind die Mitspieler im modernen MMO vor allem Zuschauer und sozialer Kontext. Aktive Gilden und Spieler-Gruppen bilden Ausnahmen, die aber nur wenigen Spielern offen stehen: Etablierte Gruppen sind oft geschlossene Netzwerke, zu denen neue oder unerfahrene Spieler kaum Zugang haben. Yee beschreibt die Erfahrung des MMO-Spielens als »alone together«, gemeinsame Einsamkeit – und rät Entwicklern dazu die Systeme anzupassen.

 

Bratkartoffelehe im Millenium Falcon

Die schweigsamen Superhelden  aus DC Universe Online existieren in einer Welt, in der Zusammenspiel zum Grenzfall gehört und der Fokus auf die Interaktion mit den berühmten DC-Figuren gesetzt wird. Wen soll auch das Zusammenspiel mit dem tausendsten Batman-Spieler-Klon interessieren, wenn Joker nebenan Quests vergibt. Auch in den Ankündigungen zu Biowares kommendem MMO Star Wars: The Old Republic scheint das Miteinander eher Ausnahme zu sein. World Designer Jesse Sky beschreibt kooperative Missionen im Spiel als »Krisen von galaktischem Ausmaß«, als eine Gelegenheit, Freunde zusammenzutrommeln und in epische Schlachten zu ziehen, fast so als ob man selbst mit dabei wäre bei der Rettung Prinzessin Leias vom Todesstern. Aber wenn nur besondere Gelegenheiten nach Kooperation verlangen, dann scheint die Reise durch die Star Wars Galaxis ein einsames Unterfangen zu werden. Kein gemeinsamer Millenium Falcon in Sicht. »Jeder Star Wars Held braucht einen Gefährten. Han hat Chewie, Luke R2-D2«, und jeder Spieler kriegt einen PC-gesteuerten, ausgeschriebenen Partner – was absurd klingt für eine Galaxis, in der tatsächlich spannende, merkwürdige, nervige Menschen um die Zukunft der Galaktischen Republik kämpfen. Anders gesagt: Chewbacca ist Han-Solos Freund, nicht ein gut-geschriebenes System.   

 

Aber auch Spiele, die vor der Erkenntnis groß wurden, dass MMOs nicht unbedingt soziales Zusammenspiel begünstigen, passen ihre Systeme an. World of Warcrafts neues Gildensystem etwa bringt neben den sozialen Kontakten zu anderen Spielern nun kleine, mechanische Vorteile im Spiel. Der Blogger Senior Gamer sieht darin einen Anstoß, »Bratkartoffelehen« mit Gilden einzugehen – lieblose Zweckgemeinschaften, in denen »so gut wie nix kommuniziert wird und jeder nur vor sich hin spielt«, um an die Boni zu kommen.

 

Galaktische Einhörner

Es scheint fragwürdig zu sein, ob die aktuellen Mechaniken des Massively Multiplayer Online Games, Zusammenspiel mit Spiel-immanenten Boni zu belohnen (bessere Gegenstände, tollere Dungeons, mehr Gold), soziale Kontakte fördern. Das soll nicht heißen, dass es nicht möglich ist, in MMOs Freunde zu finden – nur, dass es nicht unbedingt vorgesehen ist. Es bleibt abzusehen, ob kommende MMOs einen anderen Weg zu gehen vermögen, oder ob das »soziale Spiel«, in Zukunft eher mit Zyngas FarmVille in Verbindung gebracht wird und, so Spiele-Theoretiker Ian Bogost, das Rezept für ein erfolgreiches Miteinander im Spiel so geheimnisvoll bleibt wie das »letzte Einhorn in der Leere des Weltraums«.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Wir sind umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

 

Das neue TITEL-

Vive Le Pop

Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum der gelungenen Compilation-Reihe gibt es die 7. Ausgabe von Le Pop. Die Reihe für frankophone Musikliebhaber ist ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

»Alles liegt im Blick«

»Das Publikum ist wie ein Hund«, sagt Marina Abramovic einmal: »Es riecht Angst und Schmerz. Es kann fühlen, wenn man nicht anwesend ist«. ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Sunday Clubbing at 93 Feet East

Sunday Clubbing has, apparently, become quite the ›In‹ thing in this wonderful land of ours which we like to call London. »Sunday is the new Saturday« they proclaim ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Gesetzesverrat

Wenn man, mit stetig wachsendem Staunen, Kopfschütteln & Empörung verfolgt hat, was nach der Selbstanzeige der rechtsradikalen Mördergruppe (NSU) an Versäumnissen, ...

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Ein Geheimnis in einer Graskugel

Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...