TITEL kulturmagazin
Montag, 27. März 2017 | 04:51

Anno 2070

20.12.2011

Zurück in die Zukunft

Wir haben die Vergangenheit hinter uns gelassen. Die spitzen Hausecken haben ausgedient. Die Segel sind gestrichen und die Galionsfiguren liegen still auf dem Grund des Ozeans. Die Marktplätze und Wirtshäuser sind Stadtzentren und Casinos gewichen. Statt nach Kleidung verlangen die Siedler nun nach Lifestyle-Waren und Telekommunikation. ANNO 2070 segelt in eine neue Epoche: keine Holzschiffchen mehr – jetzt gibt es Ölfrachter und U-Boote. Und ALEXANDER FUNK ist dabei. 

 

Dass die ANNO-Reihe mit ihrem neuen Ableger ANNO 2070 in die Zukunft startet, hätten vorher wohl die Wenigsten vermutet. Trotzdem ist dieser Schritt der Entwickler von Blue Byte und Related Designs nachvollziehbar. Es musste einfach etwas Neues her. Trotzdem bleibt das Spielprinzip von ANNO sich selbst treu. Der Spieler startet mit einem Schiff in eine unbekannte Inselwelt, um neue Siedlungen zu gründen, seine Wirtschaft aufzubauen, Handel zu treiben und gegen Feinde Krieg zu führen. Allein das Setting hat sich grundlegend verändert. Die Folgen von Naturkatastrophen und Umweltzerstörung sind deutlich spürbar. Der ansteigende Meeresspiegel hat weite Teile der Welt unter Wasser gesetzt und zwingt die Bevölkerung, auf Inseln auszuweichen.

 

Bionade Biedermaier vs. Atommülltransport

Erschreckend nah ist das Szenario von ANNO 2070 an die gegenwärtigen Probleme unserer eigenen, realen Welt angelehnt: Umweltverschmutzung, Energiehunger, Konsumwahn und Abhängigkeit von der Telekommunikation sind nur vier der vielen Aspekte, die das Spiel thematisiert. Viele Details im Spiel nehmen Bezug auf diese Themen, wenn z.B. die Energieversorgung auf der Insel knapp wird oder die Umweltverschmutzung einen kritischen Level erreicht. Beinahe wie ein Serious Game nimmt sich das neue ANNO spielerisch der Probleme unserer Zeit an und stellt den Spieler in die Verantwortung. ANNO gibt ihm die Entscheidungsfreiheit, zwischen verschiedenen Lebensweisen zu wählen, die Inseln auszubeuten und zu verseuchen oder mit der Umwelt im Einklang zu leben.

Um diesen Spagat zwischen Industrialismus und Naturverbundenheit zu schaffen, hat man in ANNO 2070 die Wahl zwischen drei Fraktionen: Tycoons, Ecos und Techs, deren Haltung zur Umwelt und Gesellschaft im Spielprinzip zum Tragen kommt. Während man aufseiten der Tycoons fröhlich Kohle- und Atomkraftwerke baut, nutzen die umweltbewussten Ecos Solar und Wind für die Energiegewinnung. Auch bei der Nahrung unterscheiden sich die drei Parteien. Während die Tycoon-Siedler Burger futtern, verlangen die wissenschaftlichen Mitarbeiter der Techs nach funktionellem Essen, das aus Algen hergestellt wird.

 

Industrie, Ökologie, Wissenschaft

Einzig die Fischerhütten erinnern noch an die guten alten Holztage von ANNO. Doch auch das Meer ist nicht mehr das, was es früher mal war. Wo sich vor Jahren zwischen den Inseln höchstens Seeungeheuer und Schiffe tummelten, hält im neuen Ableger eine ganze Unterwasserebene Einzug. Diese ist nicht nur als Zierde gedacht, sondern bereichert das Spiel (vor allem im Hinblick auf die Fraktion der Techs) um einige Technologien und Unterwassergebäude. So ist es nun möglich, auf einem Unterwasserplateau mittels eines U-Boots einen Kontor zu eröffnen, Ölbohrinseln zu errichten und Energie mit Hilfe von Turbinen zu gewinnen. Allein die Steuerung vermag hier noch ein wenig die Spielfreude zu trüben, wenn man zwischen der Unterwasserwelt und der Erdoberfläche scrollt. Auch das Baumenü mit seinen Einteilungen in die verschiedenen Bevölkerungsgruppen und Fraktionen ist zu Anfang sehr verwirrend.

Das Äußere von ANNO 2070 hat sich seinem Setting angepasst. Während in den Vorgängern grelle Farben, ein sattes Blau des Meeres und saftige Grüntöne dominierten, wirkt die »schöne, neue Welt« trister, grauer und smokiger. Natürlich ist das gesamte Aussehen trotzdem stimmig. Etwas anderes wäre auch kein ANNO. Und doch vermisst man hier und da einen Akzent oder einen Farbtupfer, der einen wieder über die architektonische Niedlichkeit oder Extravaganz staunen lässt. Zu sehr verschwimmen in ANNO 2070 die Häuser der Siedlungen und die verschiedenen Werkstätten im breiigen Einerlei. Nichtsdestotrotz lohnt sich auch dieses ANNO wieder, weil es eine Mischung aus Waterworld, mahnender Zukunftsperspektive und … naja … ANNO ist.

 



 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Vive Le Pop

Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum der gelungenen Compilation-Reihe gibt es die 7. Ausgabe von Le Pop. Die Reihe für frankophone Musikliebhaber ist ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Sunday Clubbing at 93 Feet East

Sunday Clubbing has, apparently, become quite the ›In‹ thing in this wonderful land of ours which we like to call London. »Sunday is the new Saturday« they proclaim ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Gesetzesverrat

Wenn man, mit stetig wachsendem Staunen, Kopfschütteln & Empörung verfolgt hat, was nach der Selbstanzeige der rechtsradikalen Mördergruppe (NSU) an Versäumnissen, ...

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Ein Geheimnis in einer Graskugel

Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter