TITEL kulturmagazin
Montag, 27. März 2017 | 04:52

Call of Duty: Modern Warfare 3

06.12.2011

Wenn Wasserbomben in Zeitlupe in Gesichtern zerplatzen

Am 9.11.2010 erschien Call of Duty: Black Ops in Deutschland. Und, weil doch schon wieder ein Jahr herum ist, kommt Call of Duty: Modern Warfare 3 gerade recht. Zwar mangelt es nicht an anderer Actionkost, aber wenn die Pflicht ruft, folgen eben doch die meisten Spielerinnen. Auch RUDOLF INDERST tritt zum Appell an. 

 

Der Titel ist eine direkte Fortsetzung von Call of Duty: Modern Warfare 2. Während sich die Spielerinnen durch grafisch durchweg potente Schauplätze wie New York, London, Paris, Hamburg oder Berlin schießen, treffen sie fortlaufend auf alte Bekannte aus den ersten beiden Teilen: ein Klassentreffen der Elite-Soldaten, wenn man so will. Nur, dass es sich bei diesem Klassentreffen um ein milliardenschweres handeln dürfte. Ohne auf die genauen Zahlen eingehen zu wollen, dürfte jedem klar sein, dass die Call of Duty-Reihe, strukturell betrachtet, nichts anderes als ein Fifa oder Madden-Teil darstellt. Genau deshalb prallt auch die Kritik an der Formelhaftigkeit der Serie ab.

 

Natürlich gibt es noch einen weiteren Grund: den Multiplayer – oder, wie ich es nenne, das ›Spielplatzphänomen‹. Kinder, die oft auf ›ihren‹ Spielplatz gehen, sind dennoch lange Zeit von ihm eingenommen. Weshalb? Schließlich trifft man vor Ort immer wieder dieselben Gerüste und Ablenkungen an. Sie werden nicht über Nacht ausgetauscht, ergänzt oder modifiziert. Nein, es geht um zwei Dinge: Training und Sozialität. Man gewinnt den Gerätschaften immer wieder neue Seiten ab, indem man sich mit ihnen beschäftigt, entdeckt Unerwartetes, ›missbraucht‹ das Ungeplante, kurzum die eigene Kreativität prallt auf die Wippe, Holzburg oder das Klettergerüst. Der andere Punkt ist ebenfalls von Bedeutung. Auf dem Spielplatz ist man ungern allein. Man teilt sein Spielen gerne mit anderen. Man freut sich bekannte Gesichter zu sehen, trifft neue Freundschaften oder gerät auch mal in eine lautstarke Auseinandersetzung. All das sind die Multiplayer-Karten bei Call of Duty: Modern Warfare 3 ebenso.

 

Lass uns das wie »Männer« klären!

Es fällt vielleicht etwas schwer, es zuzugeben, aber seien wir doch mal ehrlich: Warum macht es uns (nicht nur als Kind) großen Spaß, mit beiden Füßen voran in volle Pfützen zu springen? Weshalb bereitet es uns diebische Freude, Sandburgen zu zertreten? Analog dazu kann man sich fragen, weshalb es kein großartiges Gefühl sein sollte, ganze Großstädte in Schutt und Asche zu schießen und sprengen? Die Entwickler von Call of Duty: Modern Warfare 3 haben es erneut äußerst spektakulär geschafft, einen der schrecklichsten Menschheitsbegleiter – den Krieg – zu entnormatisieren. Sie raubten ihm damit das schreckliche Moment, die unendliche Furcht vor Leid, Schmerz und Tod

 

Für SpielerInnen bedeutet der Titel eine sechsstündige Fahrattraktion in einem Theme Park. Die einzelnen Set Pieces (mehr sind sie tatsächlich nicht, da das Spiel Großstädte zu Schlauchparcours als sehr bewusste Designentscheidung zusammenschrumpfen lässt) werden durch Plotfragmente zusammengehalten, die digitale Geheimdienstaktivität und James-Bond-Geektum durch Grüntöne, Sinuswellen, Vektordarstellungen und aufblitzende Fotografien vorgaukeln. Dass die Entwickler diese Formel schon seit drei Modern Warfare-Teilen perfekt im Griff haben, wird klar, wenn man die Solo-Kampagne des direkten Konkurrenten Battlefield 3 gegenüberstellt. Dieser kann zwar im Mehrspieler-Teil durch seine weitläufigeren Level und die Möglichkeit, Fahrzeuge sowie Fluggeräte zu steuern in den Augen aktiver SpielerInnen punkten, aber in Sachen Skriptsequenzen und getimte Dramaturgie wischt der neueste Call of Duty-Teil mit allen Mitbewerbern den Boden tüchtig auf. Da hinter verschlossenen Türen bereits an einem Call of Duty: Black Ops 2 gewerkelt werden dürfte, die Konkurrenz aber auch schon so manchen Coder schwitzen lassen wird, bleibt die nächste Zukunft im First-Person-Shooter-Land zwar vorhersehbar und formelhaft, jedoch nichtsdestotrotz sehr unterhaltsam und fesselnd.

 



 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:
also, ich hab jetzt Mw3 und BF3 durch und bin vom ersteren nur gelangweilt, während mich Battlefield absolut begeistert. Das gild nat. hauptsächlich für den Multiplayer. Ich versteh allerdings bei "Besprechungen" zu den Campagnen die Superlative nicht. Mw3 wischt da in meinen Augen mit garnix auf, tatsächlich hat mich die BF3 Kampagne viel mehr abgeholt. Mw3 is irgendwie das Transformer(movie) der Shooter. Viel ist nicht immer mehr. best kay
| von mostyle, 06.12.2011
Vielen Dank für den Kommentar. Mir ist nur noch nicht ganz klar, weshalb Du das Wort Besprechung in Anführungszeichen setzt. Beste Grüße, Rudolf
| von Rudolf Inderst, 06.12.2011

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Vive Le Pop

Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum der gelungenen Compilation-Reihe gibt es die 7. Ausgabe von Le Pop. Die Reihe für frankophone Musikliebhaber ist ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Sunday Clubbing at 93 Feet East

Sunday Clubbing has, apparently, become quite the ›In‹ thing in this wonderful land of ours which we like to call London. »Sunday is the new Saturday« they proclaim ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Gesetzesverrat

Wenn man, mit stetig wachsendem Staunen, Kopfschütteln & Empörung verfolgt hat, was nach der Selbstanzeige der rechtsradikalen Mördergruppe (NSU) an Versäumnissen, ...

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Ein Geheimnis in einer Graskugel

Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter