• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 29. Mai 2017 | 21:07

    The Binding of Isaac

    18.10.2011

    Like a Roguelike

    Das neuste Spiel von Florian Himsel und Super Meat Boy Erfinder Edmund McMillen lässt ein heulendes Baby gegen morbide Monster kämpfen und bricht das Konzept Roguelike aufs Nötigste herunter. Was macht es so erfolgreich? Von DENNIS KOGEL.

     

    Über 7 Stunden und Tausende jedes Mal bittere Videospieltode – und ich bin noch keinen Schritt näher daran, das Ende eines Spiels zu sehen, dessen Durchspielen ungefähr eine halbe Stunde einnehmen sollte. The Binding of Isaac ist schwer, es ist gemein, es hat keine Liebe übrig für seine Spieler. Es ist gut, verdammt gut und verdammt süchtig machend. Und es ist sehr unüblich. Edmund McMillen ist nicht dafür bekannt, unfair zu sein. Streng, ja. Zusammen mit Tommy Refenes hat er mit Super Meat Boy ein Meisterwerk in Schwierigkeitsdesign geschaffen, ein Spiel, das viel fordert, und gleichsam belohnt. The Binding of Isaac ist hingegen eine Todesfalle. Warum also überhaupt weiterspielen?

     

    Am Szenario kann es nur bedingt liegen. Super Meat Boy war mit seinen Kettensägen und Höllenschlunden Itchy & Scratchy; in Binding of Isaac macht Edmund McMillen auf Ren & Stimpy und dreht den Ekelfaktor in die Höhe. Weil ihn seine Mutter opfern will, flüchtet Isaac, ein glupschäugiges, nacktes Kind, durch Verliese voller Blut spuckender Maden, hüpfender Monsterköpfe, unzähliger Videospielreferenzen (Zelda! Bomberman! Centipede!) und bösartiger Fliegen, um letztendlich (danke, Videospiellogik) wieder die eigene Mutter zu konfrontieren.

     

    Schokoladenmilchspucke

    The Binding of Isaac ist, grob betrachtet, vor allem ein Twin Stick Shooter. Isaac läuft rum, und macht mit seinen Tränen, in 4 Richtungen schießend, Feinde kaputt. Und dann ist es aber auch vor allem ein Roguelike: die Dungeons sind zufällig generiert, die Gegner treten in unterschiedlichen Variationen auf, Isaac kann das wunderlichste Zeug aus Schatzkisten aufsammeln und kriegt damit Vor- oder Nachteile, etwa aufladbare Schokoladenmilchspucke oder Dämonenflügel. Das Wichtigste dabei: Versagt der Spieler, fängt alles wieder von vorne an und alle bisher gesammelten Gegenstände sind weg.

     

    Die einzelnen Elemente an sich sind nicht besonders interessant – eher altbekannt aus sowohl Roguelikes wie Stone Crawl Soup als auch von Twin Stick Shootern – die Weise, wie The Binding of Isaac die einzelnen Elemente einsetzt, macht es besonders. Ähnlich wie auch beim derzeit viel diskutierten Rollenspiel Dark Souls geht es gar nicht so sehr darum, dass The Binding of Isaac furchtbar schwer ist (auch wenn es gerade im Vergleich mit Dark Souls auch dazu unglaublich unfair, zufällig und zu sehr von Glück abhängt statt von erlerntem Können), viel mehr geht es hier um das Wiederherstellen des Geheimnisvollen im Spiel durch bewusste Unzugänglichkeit. 

     

    Die frustrierend zufällige und inkonsistente Art, wie The Binding of Isaac Herausforderung konzipiert, hat einen Sinn. Es hat unglaublich viele Gegenstände, die nur durch unglaublich viele Versuche alle gefunden werden können und die sich alle irgendwie bemerkbar machen, sei es durch neue Effekte oder verändertes Aussehen des Spielcharakters. Es hat alternative Levelbosse, Geheimräume und kleine Tricks, die erst zufällig rausgefunden werden können.

     

    Nougat und Zyankali

    The Binding of Isaac fühlt sich an, wie eine mit Stacheldraht umwickelte Schatzkiste, eine Pralinenschachtel mit 9 Stückchen Zyankalikonfekt und einem dicken Nougatbonbon. Selbst nach mehrmaligem Versagen gegen Isaacs Mutter habe ich nur an der Oberfläche gekratzt. The Binding of Isaac legt einen Schalter in meinem Kopf um, an dem nur wenige Spiele überhaupt rütteln.

    Andere moderne Roguelikes wie Dungeons of Dredmor oder Cardinal Quest versuchen die Erfahrung durch Speicherpunkte, einfache Bedienung oder knuffige Comic-Grafik entspannter zu machen, dabei kommt es bei dieser Art Spiel gar nicht so auf das Genre der Spielmechaniken an – meinetwegen könnte Isaac auch ein Bullet Hell Shooter sein. The Binding of Isaac übertrumpft sie alle, indem es durch einfache Methoden die Illusion erzeugt, es würde niemals alle seine Geheimnisse preisgeben, nicht mal einem Wiki. Ich hoffe die Illusion hält.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:
    gut auf den punkt gebracht!
    | von nase, 26.10.2011

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Vive Le Pop

    Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum der gelungenen Compilation-Reihe gibt es die 7. Ausgabe von Le Pop. Die Reihe für frankophone Musikliebhaber ist ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Sunday Clubbing at 93 Feet East

    Sunday Clubbing has, apparently, become quite the ›In‹ thing in this wonderful land of ours which we like to call London. »Sunday is the new Saturday« they proclaim ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Gesetzesverrat

    Wenn man, mit stetig wachsendem Staunen, Kopfschütteln & Empörung verfolgt hat, was nach der Selbstanzeige der rechtsradikalen Mördergruppe (NSU) an Versäumnissen, ...

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Ein Geheimnis in einer Graskugel

    Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter