• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Donnerstag, 29. Juni 2017 | 04:13

    Wickie und die starken Männer

    10.09.2009

    Nettes, unverfängliches Familienkino

    Während Der Schuh des Manitu die Originalfilme auf humorvolle Weise entstellte, lehnt sich Wickie eng an die Fernsehserie aus den 1970er Jahren an. Von STEFAN VOLK

     

    Nein, ein Sissi-Fan sei er nie gewesen, hatte Bully Herbig vor zwei Jahren anlässlich des Kinostarts der animierten Sissi-Parodie Lissi und der wilde Kaiser noch eingestanden. Aber der Film bildete nun einmal den logischen Abschluss seiner Bullyparaden-Trilogie. Die (Fernseh-)Helden seiner Kindheit jedoch waren andere: „Winnetou“ oder „Wickie und die starken Männer“. Wer zwischen den Zeilen las, konnte damals schon ahnen, was Herbigs nächstes Projekt sein würde. Und es wurde nach Der Schuh des Manitu endlich mal wieder ein gelungenes.
    Nachdem Herbig mit (T)Raumschiff Surprise das Erfolgsrezept der Winnetou-Persiflage ziemlich lustlos aufgewärmt und sich in Lissi so sehr auf den Animationslook konzentriert hatte, dass er darüber Handlung und Humor beinah vergaß, passt nun in Wickie fast alles wieder zusammen. Ansonsten aber hat die Verfilmung mit Herbigs Winnetou-Travestie kaum etwas gemeinsam. Denn während Der Schuh des Manitu die Originalfilme auf humorvolle Weise entstellte, lehnt sich Wickie eng an die Fernsehserie aus den 1970er Jahren an. Die Ähnlichkeit zwischen den realen Schauspielern und ihren gezeichneten Vorlagen ist besonders bei Waldemar Kobus als Halvar und Günther Kaufmann als „schrecklicher Sven“, der im Film Kinder aus Flake entführt, frappierend. Aber auch Casting-Sieger Jonas Hämmerle überzeugt als „Wickie“, der die entführten Kinder befreit. Wenn er aus Angst vor den Wölfen die Augen weit aufreißt oder seine genialen Einfälle mit einem strahlenden „Ich hab’s“ quittiert, erweckt er die wundervolle Vorlage zu neuem Leben.
    An den überdrehten Bullyparaden-Humor erinnert höchstens noch Herbig selbst in einer Nebenrolle als königlich-spanischer Korrespondent – mit eitlem Grinsen und hochgezogener Augenbraue. Ansonsten aber wird man das Gefühl nicht los, dass sich Herbig vor allem von der letzten Asterix-Verfilmung inspirieren ließ, in der er ebenfalls eine Nebenrolle spielte. Sein Wickie und die starken Männer ist das, was die Asterix-Filme früher einmal waren: nettes, unverfängliches Familienkino.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter