• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 24. Mai 2017 | 02:25

    Antichrist

    10.09.2009

    Sie werden sich nicht amüsieren!

    Dieser Streifen ist eine Zumutung: pathetisch, ordinär, provokant, kitschig, blasphemisch, sexistisch, reaktionär. Von STEFAN VOLK

     

    Man mag die Handlung banal finden, die von einem Paar erzählt, das sich nach dem Tod des gemeinsamen Kindes in ein Waldhaus zurückzieht. Er, der Therapeut, versucht Sie, die gequälte Mutter, von ihren Schuldgefühlen zu befreien. Sie, das Weib, will ihr Leid wegficken. Er, ganz vernünftig, Sie mit ihren – oder seinen? – Ängsten konfrontieren. Beides geht gründlich schief. Im finstern Wald öffnen sie das Tor zu ihrer inneren Hölle. Da mag man die ständigen Anspielungen an den Leidensweg Christi, mit denen diese Teufelsszenen einer Ehe untermalt werden, aufgesetzt, banal oder theologisch unhaltbar finden.

    Man kann sich über das abgeschmackte Bild vom Blut ejakulierenden Penis ereifern, es als Weiblichkeitsphobie des Regisseurs abstempeln, wenn er zeigt, wie Sie sich selbst beschneidet. Man kann den manchmal quälend trägen Erzählrhythmus bemängeln, sich über die Horrorsequenzen in der zweiten Hälfte echauffieren. Alles viel zu zerfahren, widersprüchlich und unausgegoren finden.

    Oder man kann es stets auch genau anders sehen. So oder so, kaum einen wird dieser Film kalt lassen. Lars von Triers Antichrist setzt in emotionalen Schichten etwas in Gang, die 99 von 100 Filmen nie berühren. Er ist großartig gespielt, sibyllinisch erzählt. Aber vor allem: er steckt voller wunderbarer Kinobilder. Wenn Sie in Superzeitlupe wie in magisches Licht getaucht durch den erstarrten Wald schwebt, weiß man wieder, dass eine mutige Filmkamera auch heute noch mehr vermag, als sich hinter der Story zu verstecken.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter