TITEL kulturmagazin
Samstag, 25. März 2017 | 20:32

 

Terminator - Die Erlösung

04.06.2009

Terminator ohne Terminator?

Ein einziger, pausenloser Adrenalintrip. Doch trotz aller technischer Brillanz ist der ursprüngliche Charme wohl für immer verloren. Von Stefan Volk

 

Darauf haben die Fans lange gewartet: endlich ein Terminator, der in der postapokalyptischen Zukunft spielt, die in den ersten drei Teilen stets nur angedeutet wurde. Nachdem Arnold Schwarzenegger vom „Terminator“ zum „Gouvernator“ befördert worden war und für eine neue Folge nicht mehr zur Verfügung stand, lag der Zeitsprung zum Krieg zwischen Menschen und Maschinen nahe. Ohne den charismatischen „Mr. Universum“ aus der Steiermark mussten die Produzenten von Terminator – Die Erlösung etwas ändern. Sie änderten so viel, dass vom Alten kaum noch etwas übrig blieb.

Die mörderischen Maschinen von „Skynet“, die mit einem Atomkrieg die menschliche Zivilisation weitgehend vernichtet haben, versuchen einmal mehr, den Anführer des menschlichen Widerstandes, John Connor (Christian Bale), zu töten. Entweder direkt oder auf dem Umweg über Kyle Reese (Anton Yelchin), der zu dem Zeitpunkt, zu dem Terminator – Die Erlösung spielt, noch nicht in die Vergangenheit geschickt wurde, um John Connors Mutter Sarah zu retten und Johns Vater zu werden. Der vierte Teil der Terminator-Serie spielt also sowohl vor als auch nach dem ersten Teil. Es ist – die Zeitreisenlogik macht es möglich – ein in der Zukunft angesiedeltes Prequel. Die Schlüsselfigur in diesem Zeitentreffen bildet der dubiose Marcus Wright (Sam Worthington) – eine einzigartige Mischung aus Mensch und Maschine – von dem man nie weiß, auf wessen Seite er steht.

An den existentiellen Nöten dieser Figur hält sich Regisseur McG (Charlie’s Angels) allerdings nicht lange auf, wie er sich überhaupt nur am Rande für Charaktere interessiert. Bale gibt den brummigen, unnahbaren Anführer, Worthington den ebenso wortkargen, mysteriösen Sonderling. Zwei starke, coole und austauschbare Macker. Deutlich vielschichtiger agiert Yelchin in der Rolle des zwischen Mut und Unsicherheit schwankenden Kyle Reese, der aber leider nur selten ins Geschehen eingreift.

In puncto Rasanz und Action lässt McGs Inszenierung dagegen keine Wünsche offen. Der in düsteres Braunschwarz gegossene Endzeitstreifen entpuppt sich als ein einziger, pausenloser Adrenalintrip. Die Verfolgungsjagden gehen fast nahtlos ineinander über, eine spektakulärer als die andere. Motorräder schießen aus den stählernen Beinen eines Terminator-King-Kongs, Roboterschlangen lauern in Seen, und durch die Lüfte schwirren Aufklärer, Kriegsschiffe und „Ernter“, die mit mächtigen Greifarmen Menschen vom Boden pflücken, um sie in die „Skynet“-Zentrale zu verfrachten. Dort bahnt sich schließlich das große Finale an, in dem – dank digitaler Montagetechnik – für wenige Sekunden auch Arnold Schwarzenegger noch einmal nackt über die Leinwand flimmert. Ein Bonbon für die Fans der ersten Folgen, das aber auch wehmütig stimmt.

Denn trotz aller technischer Brillanz, trotz der grandios choreographierten und animierten Actionsequenzen, der atemlosen Spannung, des ganzen State-of-the-Art, lässt sich nicht verkennen, dass das, was hier noch als Terminator firmiert, mit dem Original kaum mehr verbindet als das Design der T-600 oder 800 und ein paar eingestreute Zitate. Diesmal ist es John Connor, der das „I’ll be back“ verkündet. Und tatsächlich wird er, nach einer peinlich pathetischen Schlusspointe, wohl auch im fünften Teil wieder dabei sein. Aber so wie Daniel Craig James Bond zu Grabe trug, haben Christian Bale und McG nun Terminator beerdigt. Auch wenn jeweils noch viele hochklassige Teile folgen sollten: das Franchise lebt, aber der ursprüngliche Charme ist wohl für immer verloren.

Stefan Volk


Terminator – Die Erlösung. Terminator – Salvation. USA 2009. R: McG. B: John D. Brancato, Michael Ferris. K: Shane Hurlbut. S: Conrad Buff. M: Danny Elfman. P: Intermedia Films, Lin Pictures. D: Christian Bale, Sam Worthington, Anton Yelchin, Moon Bloodgood, Bryce Dallas Howard, Helena Bonham Carter, Common, Jane Alexander, Jadagrace, Michael Ironside u.a.
115 Min. Sony
ab 4.6.09

Präsentiert von Schnitt Magazin

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

10 Gründe, Engelmann zu lieben

Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

Der Spielplatz macht zu

Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter