• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Donnerstag, 17. August 2017 | 13:46

     

    Nachts im Museum 2

    21.05.2009

    Once Is Not Enough

    Was tun, wenn man sich nicht wiederholen möchte? Mehr Figuren, mehr Gags = weniger Handlung, weniger Spaß? Eine unterhaltsame Ausnahme sah Stefan Volk.

     

    Dass die Wachsfiguren im Nationalhistorischen Museum in New York nachts zum Leben erwachen, weiß man ja schon. Aus dem ersten Teil. Auch die nächtlichen Bewohner kennt man: den von Robin Williams ebenso mühe- wie gesichtslos verkörperten Roosevelt, den niedlichen Cowboydäumling Jedidiah (Owen Wilson) oder das hündisch verspielte Tyrannosaurus-Skelett.
    Was also tun, wenn man sich in Teil 2 nicht permanent wiederholen möchte? Das Drehbuchautorenduo Robert Ben Garant und Thomas Lennon (New York Taxi) folgte in Nachts im Museum 2 der Losung, der sich die meisten Sequels verschreiben: Mehr! Mehr Figuren, mehr Schauplätze, mehr Gags. Oft aber weniger Handlung, weniger Spaß. Nachts im Museum 2 bildet hier eine rühmliche Ausnahme.

    Der Plot ist zwar nicht gerade originell, bietet aber immerhin solides Genrehandwerk. Der einstige Museumsnachtwächter Larry Daley (Ben Stiller) hat eine steile Karriere hingelegt; mit schickem Anzug und vollem Terminkalender. Doch dann erfährt er, dass „sein“ Museum modernisiert wird und die Ausstellungsstücke eingemottet werden sollen.
    Den Umzug in den Keller eines anderen Museums kann er nicht verhindern. Als dort aber der diabolische Pharao Kah Mun Rah zum (nächtlichen) Leben erweckt wird, ist es höchste Zeit, dass Larry sich darum kümmert. Mit dem von Hank Azaria (Friends) herrlich albern gespielten, lispelnden Kah Mun Rah erhält der grundkomische Stiller (den man allerdings schon spritziger gesehen hat) einen wunderbar schrägen Antagonisten.

    Das größte Plus dieser gelungenen Fortsetzung sind aber die vielen amüsanten Einfälle am Rande, die oft köstlichen Dialoge und vor allem ein feiner, vielschichtiger Humor, der nicht von der Stange ist und den sonst so konventionellen, von Shawn Levy (Der rosarote Panter) routiniert inszenierten Streifen in ein – zumindest streckenweise – außergewöhnliches Vergnügen verwandelt.

    Stefan Volk


    Nachts im Museum 2. Night at the Museum: Battle of the Smithsonian. USA 2009. R: Shawn Levy. B: Robert Ben Garant, Thomas Lennon. D: Ben Stiller, Amy Adams, Jonah Hill, Bill Hader, Owen Wilson, u.a. 100 Min. Fox, ab 21.5.09.

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter