• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Samstag, 19. August 2017 | 17:02

    Mozart at Salzburg Festival

    05.07.2012

    Karl Böhm in Salzburg

    2009 haben wir eine Box mit drei exemplarischen Mozart-Inszenierungen der Salzburger Festspiele besprochen. Nun hat Arthaus Musik diese Kassette neu herausgebracht und dabei Così fan tutte gegen eine Schwarz-Weiß-Aufzeichnung von Figaros Hochzeit aus dem Jahr 1966 ausgetauscht. Von THOMAS ROTHSCHILD

     

    Wer mit der historisierenden Texttreue, die Nikolaus Harnoncourt mit seinen Mozart-Interpretationen als neuen Standard etabliert hat, nicht so viel anfangen kann, findet im satten Klang der Wiener Philharmoniker, die der 72-jährige Karl Böhm im Sitzen dirigiert, jene Alternative, die über Jahrzehnte hinweg als vorbildlich galt.

     

    Regie führt der damals hoch angesehene Günther Rennert. Subtexte politischer oder psychologischer Art, die modernere Inszenierungen auszeichnen, interessieren ihn kaum. Seine mittlerweile etwas veraltet wirkende Auffassung setzt auf die Komik des Librettos, und zwar auf die Situationskomik, nicht die Typenkomik, und arbeitet die Konturen der nicht immer leicht durchschaubaren Handlung scharf heraus. Die Intrige und die sozialen Implikationen werden ebenso deutlich wie die erotischen Verwicklungen. So deutlich wie hier wurde die Entwürdigung noch selten, die darin besteht, dass der Graf sich bei Frauen niedrigen Standes noch nicht einmal um Verführung bemühen muss, sondern einfach Geld anbietet. Die Kostüme verweisen auf die Lebenszeit Mozarts, die Fabel aber scheint zeitlos.

     

    Die Besetzung ist so erstklassig, wie sie das Publikum zu Karajans Zeiten erwartete. Man kam wegen der Sänger nach Salzburg. Der bis heute attraktive Mittelpunkt aber ist der damals 37-jährige Walter Berry in der Titelrolle. Er galt, als Typus, schauspielerisch und sängerisch, lange als der ideale Figaro, der nur noch durch den Papageno desselben Stars übertroffen wurde. Edith Mathis, die den Cherubino singt, übernahm drei Jahre später, in der Regie von Jean-Pierre Ponnelle, die Susanna. 1966 brillierte die Afro-Amerikanerin Reri Grist in dieser Rolle. In den darauffolgenden Jahren gehörte sie zum Stammpersonal der Salzburger Festspiele und trat in fast sämtlichen attraktiven Mozart-Rollen ihrer Stimmlage auf.

     

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter