• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Samstag, 19. August 2017 | 17:00

    Gefährten (War Horse) - jetzt im Kino!

    16.02.2012

    Große, kinoalte Sehnsüchte

    Steven Spielbergs Gefährten ist episches Gefühlskino der alten Schule: kitschig, überwältigend, behäbig, bombastisch und je nach Geschmack zum Dahinschmelzen oder Rausrennen. Von STEFAN VOLK

     

    Mein Gott, wie das schon klingt: ein Film über die Freundschaft zwischen einem Jungen und einem Pferd, die sogar die Widrigkeiten des 1. Weltkrieges überwindet. Sentimentaler geht’s wohl kaum. Und vielleicht wäre das sogar Steven Spielberg, dem Altmeister des Kinopathos, eine Spur zu rührselig erschienen, hätte er nicht die Bühnenadaption von Michael Morpurgos Jugendroman War Horse (so auch der Originaltitel des Films) gesehen und erkannt, dass genau das der Stoff ist, aus dem früher einmal Kinoträume gestrickt waren. Und wer, wenn nicht Spielberg könnte den Versuch wagen, solche Schiwago-Zeiten noch einmal auf der Leinwand wiederzubeleben.

     

    Gefährten ist »bigger-than-life«-Kino in einem längst überholten Sinne, ein bisschen wunderbarer, sinnvoller, magischer als der Alltag. Und trotzdem kein Kinderfilm. Gefährten entfaltet seine Kinomagie vielmehr gerade aus einem Elend heraus, auf den Spielberg einen durchaus nüchternen, erwachsenen Blick wirft.

     

    Der erste Weltkrieg steht kurz bevor, als der englische Farmer Ted Naracott (Peter Mullan) auf einer Auktion ein Pferd ersteigert und sich dabei praktisch in den Ruin handelt, nur weil er unbedingt seinen Verpächter überbieten will. Teds Sohn Albert (Jeremy Irvine) liebt das edle Tier, das er Joey tauft, von Anfang an. Obwohl Joey alles andere als ein Ackergaul ist, bringt Albert ihm bei, den Pflug zu ziehen. Gemeinsam gelingt es den Gefährten, das Land zu bestellen.

     

    Doch dann bricht der Krieg aus, Joey wird verkauft, und Spielberg folgt ihm zwischen die Fronten, begleitet von der epochalen Filmmusik John Williams’ (Indiana Jones, Star Wars) spannt er epische Landschaftsaufnahmen auf, stürzt sich ins Schlachtengetümmel oder streicht Joey mit einem sanften Kameraschwenk über die Flanke. Dass es für Joey überhaupt keinen Unterschied macht, auf welcher Seite der Front er sich gerade befindet, ist ein ebenso naives wie stimmiges Sinnbild des Krieges.

     

    Gefährten ist ein Film der einfachen Wahrheiten, der großen, kinoalten Sehnsüchte; im Grunde ein Western, auch in der Art wie er moralische Werte mit einem gesetzlosen Umfeld konfrontiert; selbst wenn er in Europa spielt inmitten eines modernen Krieges. Als Albert schließlich selbst in den Krieg zieht, tut er dies auch in der Hoffnung, Joey wiederzufinden. Wer Spielbergs Filme kennt, ahnt, wohin das führt. Ach, was ist das kitschig! So altmodisch erzählt, so ruhig und breit, so ganz und gar Kino. Und ach, was ist das schön.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter