• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 23. Juni 2017 | 21:08

    Rudolf Buchbinder / Wiener Philharmoniker: The Beethoven Piano Concertos

    15.12.2011

    Buchbinders Beethoven

    Es empfiehlt sich, zuerst das Gespräch anzuhören, das Rudolf Buchbinder als Bonus mit dem wohl kenntnisreichsten Pianistenkritiker deutscher Sprache, mit Joachim Kaiser führt. Es macht bewusst, wie viel intellektuelle und analytische Arbeit der Interpretation vorausgeht, und schärft die Wahrnehmung von Feinheiten, die einem ansonsten zu entgehen drohen. Buchbinder, der vor wenigen Tagen, am 1. Dezember 65 Jahre alt wurde, hat die fünf Klavierkonzerte Beethovens im Mai dieses Jahres im Wiener Musikvereinssaal vor Publikum aufgenommen. Er dirigiert die Wiener Philharmoniker vom Flügel aus. Von THOMAS ROTHSCHILD

     

    Der Pianist, der gewiss zu den bedeutendsten Beethoven-Interpreten der Gegenwart gehört – ob er der größte ist, wie manche Liebhaber von Hitparaden meinen, ist eine müßige Frage; es darf auch mehrere Genies geben –, verzichtet auf jeglichen oberflächlichen Effekt. Er spielt virtuos, ohne den Virtuosen zu mimen. Die Faszination, die von seinem Klavierspiel und dem unübertrefflich abgestimmten Zusammenwirken mit dem Orchester ausgeht, verdankt sich den Subtilitäten, den – auch durch eine kluge Kameraführung und Regie – erkennbaren Details bei der Gestaltung der Tempi, der dynamischen Differenzierungen, der rhythmischen Präzision, des Klangausdrucks. Buchbinder hat seinen Beethoven studiert, er spielt auswendig und hat, wie wir aus dem gefilmten Gespräch erfahren, die gedruckten Partituren minutiös mit den Handschriften verglichen. In dieser Pingeligkeit ist er ein Verwandter seines Landsmanns Nikolaus Harnoncourt. Aber die Mühe hat sich gelohnt. Man hört diesen Konzerten atemlos zu, und doch haben sie nichts Akademisches: dieser Beethoven ist lebendig und ergreift den Zuhörer im doppelten Sinne.

     

    Warum eine in Wien aufgenommene Doppel-DVD eines österreichischen Pianisten mit Werken eines deutschen Komponisten Piano Concertos enthalten muss und nicht Klavierkonzerte enthalten darf, weiß allein der alles beherrschende Markt.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter