• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 21. Juli 2017 | 04:32

    Jean-Philipp Rameau: Platée - auf DVD

    27.10.2011

    Menschenverachtung

    Eins der groteskesten Werke der Opernliteratur ist Platée von Jean-Philippe Rameau. Es geht um die liebeshungrige Nymphe Platée, der Jupiter, unter der Regie von Momus, dem Gott des Spotts, Liebe vortäuscht und zum Schein die Ehe verspricht, um Juno von ihrer krankhaften Eifersucht zu heilen. Das ist komisch, weil Platée in ihrer Verblendung nicht bemerkt, was tatsächlich um sie herum geschieht. Wollte sich sich zunächst noch mit dem Menschen Citheron zufrieden geben, der sie gar nicht beachtete, so zweifelt sie nur in schwachen Momenten daran, dass Jupiter selbst sie lieben könnte. Von THOMAS ROTHSCHILD

     

    Diese Oper aus dem 18. Jahrhundert ist aber auch unendlich grausam. Denn das Einzige, was sich Platée zuschulden hat kommen lassen, ist, dass sie ihre eigene Hässlichkeit nicht erkennt. Die Grausamkeit des Spiels, das mit Platée getrieben wird, übertrifft bei weitem das Arrangement Don Alfonsos in Così fan tutte.

     

    Die moralische Problematik wird aus heutiger Sicht zu einer politischen, weil das menschenverachtende Experiment von jenen, die im wörtlichen Sinne oben, nämlich im Himmel leben, mit einer von unten, aus dem Sumpf, veranstaltet wird. Das war für Rameau, den Günstling des Königs, kein Problem. Laurent Pelly, der Regisseur der Inszenierung, die 1999 an der Pariser Oper ihre Premiere hatte und bis heute zu den Hits des Repertoires gehört, und die Choreographin der zahlreichen Tanzeinlagen Laura Scozzi forcieren den grotesken Aspekt der »lyrischen Komödie«. Der Choreograph Mark Morris hat zwei Jahre vor Pelly eine noch eindringlichere Inszenierung geschaffen, die spätestens am Ende die Tragödie der Platée ernst nimmt.

     

    Heiter bis respektlos

    Wenn die Pariser Version, die jetzt auf DVD vorliegt, dennoch sehens- und hörenswert ist, dann liegt das in erster Linie an dem Countertenor Paul Agnew, der in der Rolle aufgeht, als wäre er nie etwas anderes gewesen als eine Nymphe. Aus dem Ensemble muss noch Mireille Delunsch in der Rolle der Folie, des (Liebes-)Wahnsinns genannt werden, die in ihrer grandiosen Koloraturarie sogar den Dirigenten in ihr elaboriertes Spiel einbezieht. Der ist übrigens Marc Minkowski, einer der besten Spezialisten für alte Musik. Zu sehen gibt es trotz einer wenig bewegten Handlung eine Menge. Schon der Prolog, der den Rahmen liefert, ist höchst originell choreographiert, in einem ansteigenden Theaterraum, der nach und nach zum Sumpf wird und verfällt.

     

    Bis heute vermag die Heiterkeit und die Respektlosigkeit zu erfreuen, mit der schon Rameau und erst recht der heutige Regisseur die Götter und Allegorien zeichnen. Doch das ändert nichts daran: ihr Opfer ist Platée, die hässliche Nymphe aus dem Reich der Frösche. Wenn die Zuschauer aus dem Spektakel etwas lernen sollen, wie der im Prolog geäußerte Wunsch von Thalia, Momus, Amor und Thespis lautet, der ganz nebenbei die Funktion des Theaters definiert, dann ist es wohl dies: dass eine hässliche Frau keinen Anspruch auf Liebe hat. Nur ein Gutmensch würde sich daran stoßen.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter