• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 25. Juni 2017 | 17:29

    Mozart: Le nozze di Figaro (auf DVD)

    20.10.2011

    Von Strehler lernen heißt Regieführen lernen

    Im Jahr 1980 hat der große Giorgio Strehler an der Mailänder Scala Mozarts Hochzeit des Figaro, die nach der Zauberflöte und nach La traviata, Carmen und La bohème meistaufgeführte Oper, inszeniert. Seine Interpretation war so überzeugend, dass man sie auch nach Strehlers Tod im Jahr 1997 auf dem Spielplan beließ. 2006 hat die RAI sie aufgezeichnet, und jetzt kann man sie auf DVD erwerben. Von THOMAS ROTHSCHILD

     

    Strehler beweist mit dieser Inszenierung, dass Kostümtheater keineswegs museal oder altmodisch wirken muss. Wie der spätere Peter Stein, nimmt er Libretto und Musik ernst, versucht er nicht, sich auf deren Kosten zu profilieren. Strehler, der Meister der Commedia dell'arte, arbeitet am Figaro vor allem das Komödiantische heraus, ohne dass die politische Dimension darunter litte. Politisch ist diese Aufführung insofern, als die unteren Stände gegen die feudale Arroganz des Adels rebellieren – nicht indem sie ihn direkt bekämpfen (das war weder da Pontes, noch Mozarts Ding), sondern indem sie ihn der Lächerlichkeit preisgeben. Im Spott treffen sich die Komödie und die Aufklärung.

     

    Zugleich aber vergisst Strehler in keinem Moment, dass Theater, auch Musiktheater, ein visuelles Medium ist. Seine Arrangements im Bühnenbild von Ezio Frigerio, das sich die Theatralität barocker Architektur zueigen macht und auch mit der Tiefe des Raums arbeitet, sind von pittoresker Schönheit. Dabei wird erkennbar, was eine sorgfältige Lichtregie zu leisten vermag.

     

    Den Figaro spielt Ildebrando D'Arcangelo, der diese Rolle an einem großen Teil der bedeutendsten Opernhäuser der Welt gesungen hat. Die Sensation aber ist Diana Damrau in einer der attraktivsten Rollen der Opernliteratur. Sie kann als Susanna sängerisch wie schauspielerisch den Vergleich mit all den Stars aushalten, die die verschmitzte, gescheite Zofe verkörpert haben. Sie sieht aus wie Glenn Close in den Gefährlichen Liebschaften, aber aus Stein muss sein, wer ihrem verführerischen plebejischen Charme nicht verfällt.

     

    Das Orchester des Teatro alla Scala unter dem Dirigat von Gérard Korsten, eigentlich spezialisiert auf Italianitá, zeigt, dass es auch Mozart mit der erforderlichen Leichtigkeit und Transparenz spielen kann. Dass ihm die innige Cavatine der Gräfin im zweiten Akt und das Duett von Gräfin und Susanna im dritten Akt besonders liegen, wird nicht verwundern. 

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter