TITEL kulturmagazin
Samstag, 25. März 2017 | 02:55

 

Tatort 799/11

02.05.2011

Herrenabend (WDR)

»Sehen Sie doch nur mal einen Augenblick den Weihnachtsmann in mir.« Mit diesen Worten versucht der unter Verdacht geratene Kartoffelkaiser Lüdinghaus Kommissar Thiele zu bestechen. Die Fingerabdrücke eines seit Jahren Toten wurden im neuen Auto eines ermordeten Geschäftsmannes gefunden. Während Professor Boerne, der damals den Toten als den Staatssekretär Klarbach identifiziert hatte, seinen Irrtum aufzuklären versucht, führen Thiels Recherchen in die »bessere« Gesellschaft Münsters. Dort begegnen ihm die alten Geschäftsfreunde Klarbachs, dem Korruption und Geldwäsche vorgeworfen worden war. Staatsanwältin Klemm hält Thiel vor, ein »kleinbürgerlicher Robin Hood« zu sein, ganz nach dem Motto: »Wer Geld hat, hat auch Schuld.«

 

Kritik: Eine gut erzählte und so amüsante wie spannende Geschichte, die den für das Münsteraner Team so typischen Witz und Ironie enthält und souverän mit Klischees spielt, ohne die Handlung zu überlagern.

 

Fazit: Beste Sonntagabend-Unterhaltung - 11,79 Millionen waren dabei: »Jahrhundert-Rekord« (kress)

 

Sendedatum: 1.5.2011

Münster: Boerne / Thiel

Drehbuch: Magnus Vattrodt

Regie: Matthias Tiefenbacher

Schauspieler: Neben der Stammbesetzung u. a. Lambert Hamel, Victoria Trauttmansdorff, Michael Wittenborn, Henriette Confurius, Ulrike Tscharre, Stephan Schad

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Verteidigung des Schlagers

Klar, man kann sagen: der Schlager geht musikalisch über das kleine Einmaleins der Harmonielehre nicht hinaus, seine Texte haben mit der Wirklichkeit nichts zu tun, er ist ein konservatives ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Angst und Begehren

Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

 

„Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter